Zugspitze Klettersteig Höllental
Durchs Höllental auf die Zugspitze

Alle 33 Fotos ansehen

Übers Höllental auf die Zugspitze

Einer der schönsten Wege auf Deutschlands höchsten Gipfel, der nicht zu unterschätzen ist! Durch das wilde und beeindruckende Höllental geht es über Leiter, Brett und den Höllentalferner ganz hoch hinaus, auf den höchsten Gipfel Deutschlands. Die Querung des Höllentalferners mit Steigeisen und der Aufstieg über den Klettersteig zur Zugpitze ist ein alpines Bergerlebnis der Extraklasse. Du genießt bei einer Brotzeit auf dem Gipfel den traumhaften Blick über das Werdenfelser Land und den beeindruckenden Tiefblick ins Höllental. Geführt durch Deinen Bergführer ein sicheres und nachhaltiges Erlebnis.

1 Tage
min. 3, max. 4
Durchgeführt von unseren Partnern weltweit!

Alpine Welten - Deine Vorteile Deshalb sind wir der richtige Partner für diese Tour.

  • Wild und Beeindruckend
  • Traumhafter Ausblick von der Zugspitze
  • Klettersteigausrüstung + Steigeisen leihweise

Dein Vorteil & Deine Sicherheit

Zahlungsziel 3 Tage vor Reisebeginn bei sicherer Durchführung! Gültig seit 15.03.2020

Reiseprogramm So ist der reguläre Ablauf dieser Reise. Abweichungen aufgrund von Wetter / Verhältnissen sind möglich!

Tourbeginn: Regulär 04:30 Uhr Garmisch-Partenkirchen
Tourende: Vorraussichtlich 16:00 Uhr Garmisch-Partenkirchen

1. Tag:
Durchs Höllental auf die Zugspitze

Sehr früher Aufbruch im Tal. Nach der Materialausgabe wandern wir weiter über Hammersbach und durch die Höllentalklamm zur Höllentalangerhütte. Alternativ ist auch das Treffen am frühen Morgen (ca. 2,5 Stunden nach dem Treffpunkt im Tal) an der Höllentalangerhütte möglich (Beachte dazu Hinweise zur Organisation). Nach einer Rast geht es über die Leiter und das Brett zum Firngletscher des Höllentalferners. Den Höllentalferner überwinden wir mit Steigeisen bis zum Einstieg des Klettersteigs, der zur Zugspitze führt. Hier wechselst Du die Steigeisen mit dem Klettersteigset und erklimmst die letzten imposanten Meter zur Zugspitze. Am Gipfel der Zugspitze erwartet Dich ein phantastisches Panorama weit über das Werdenfelser Land hinaus. Nach einer ausgiebigen Brotzeit fahren wir entspannt mit der Bahn ins Tal. Verabschiedung und Heimreise.

2.200 Hm8 - 10 h

 

 

Anforderungen Das musst du können, um für diese Tour gerüstet zu sein.

Alpine Erfahrung

Level 1
Level 2
Level 3
Level 4
Level 5

Anforderungen

Kondition
Technik
Ernsthaftigkeit
Schwierigkeit
2.7

Mäßig schwieriger Klettersteig (B nach der Klettersteigbewertung). Für die Tour über das Höllental auf die Zugspitze solltest Du über eine hervorragende Kondition für Gehzeiten 8 - 10 Stunden verfügen. Die Höhendifferenz beträgt 2.200 Höhenmeter! Du bist trittsicher und schwindelfrei. Die Tour durch das Höllental auf die Zugspitze ist kein klassischer Klettersteig, sondern vielmehr eine Bergtour für den geübten Bergsteiger. Den Klettersteig zur Zugspitze erreichen wir über den Höllentalferner. Für den Aufstieg mit Steigeisen bist Du ein trittsicherer, erfahrener Bergsteiger. Vorkenntnisse mit Steigeisen sind jedoch nicht zwingend notwendig, sofern Du sehr sportlich und bergerfahren bist. Idealerweise hast Du bereits eigene Erfahrung am Klettersteig.

Mäßige Alpine Erfahrung | Anspruchsvolle alpine Unternehmung

  • Erhebliche Ernsthaftigkeit / Gefährdung
  • Trittsicherheit und Schwindelfreiheit
  • Wander- und Bergerfahrung
  • Klettersteigerfahrung von Vorteil
2.200 Hm9 hB

Dies ist KEINE Tour für Einsteiger, sondern für Bergsteiger!

Leistungen Bei dieser Tour hast du folgende Inklusivleistungen, Exklusivleistungen und Reiseoptionen.

Leistungen inklusive

  • 1 Tag Führung und Organisation durch einen Bergführer
  • Klettersteigausrüstung leihweise
  • Steigeisen für Schnee und Firnfelder leihweise

Reiseoptionen

  • Freiwilliger myclimate Klimaschutzbeitrag: 9,00 €

Leistungen exklusive

  • Verpflegung während der Tour
  • Talfahrt mit der Zugspitzbahn (ca. 32 €)
  • Individuelle Trinkgelder
  • *Die Zusatzkosten können variieren und dienen lediglich zur Orientierung!

Tourtermine Für diese Tour sind folgende Termine verfügbar

Wichtige Hinweise und Infos zur Region Allgemeine Informationen und spezielle Hinweise.

Bergwerksgeschichte

In Hammersbach wurden schon im 15. Jahrhundert erste Eisenschürfungen vorgenommen. Der Abbau gestaltete sich jedoch wegen des Geländes und der alpinen Witterung schwierig, auch waren die Eisenerzvorkommen nie besonders ergiebig. Etwa 300 Jahre lang dümpelte der Bergbau dahin bis Mitte des 19. Jahrhunderts mit Erwerb der Grubenrechte durch Johann Biebel 1841 Bewegung in die Sache kam. Die Knappenhäuser und der Stangensteig entstanden und erschlossen einen leichteren Weg ins Höllental. Nach dem Tode  Biebels verfielen die Anlagen und erlebten erst mit dem Molybdänabbau im 1. Weltkrieg ihre letzte Wiederauferstehung. Aus dieser Zeit stammen das Elektrizitätswerk in der Klamm und die Seilbahn nach Hammersbach hinunter, die später abgebaut wurde. Schon während des Krieges versiegten die Vorkommen allerdings, was das Ende des Hammersbacher Bergbaus bedeutete.

Brett und Leiter

Nachdem die Führer Johann und Josef Dengg 1876 den Weg über das Hölltal auf die Zugspitze erstmals begangen hatten, wurde der kürzere und alpinistisch interessantere Weg schnell sehr beliebt. Als unmöglich aber galt die Überwindung der Felswände am Talschluss des Angers und so verlief der damalige Weg unter großem Höhenverlust von den Knappenhäusern unterhalb der Abstürze der Höllentalspitzen bis zum Kar. Die Sektion München des Alpenvereins brachte daher 1893 die Eisenstifte und Drahtseile am sogenannten Brett an. Nun konnte man ohne Höhenverlust und viel schneller das Kar und den Ferner erreichen. Im Zuge dieser Arbeiten wurde auch gleich der obere Teil der Route durch Eisenstifte und Drahtseile entschärft und Deutschlands erster Klettersteig war geboren. 1894 wurde die Höllentalangerhütte gebaut und 1925 erweitert. Dann tat sie bis 2013 ihren Dienst und wurde bis 2015 durch einen Neubau ersetzt.

Die Erschließung der Höllentalklamm

Unter ihrem Vorsitzenden Adolf Zoepritz begann die Sektion Garmisch 1901 den Gedanken zu verfolgen, den schönen Höllentalanger und das Naturschauspiel der Höllentalklamm den immer zahlreicher werdenden Touristen zugänglich zu machen. Nach Erkundung und Vermessung der Klamm und schwieriger Geldbeschaffung begannen 1902 die Arbeiten. Unter großen Schwierigkeiten wurden die Arbeiter von der Waxensteinwand in die Klamm abgeseilt und bohrten dort die Löcher für die Eisenverankerungen. Die Arbeiten waren von großen Widrigkeiten geprägt, jeden Sommer lag der Lawinenschnee meterhoch in der Klamm und das Gestein erwies sich als äußerst weich und schlammig und setzte den Tunnelbohrern stark zu. Dank des persönlichen Einsatzes von Ing. Zoepritz und seinen Leuten konnte die Klamm am 15. August 1905 feierlich eröffnet werden. Ing. Zoepritz spendete als Dank dafür, dass keiner der Arbeiter ernsthaft zu Schaden gekommen war, ein Kruzifix, das noch heute am Klemmbock hinter der Wendeltreppe hängt.

Informationen zum Reiseland Hier findest Du detaillierte Angaben zum Reiseland. Von der Währung über die Einreisebestimmungen bis zu Gesundheitshinweisen..

Versicherungen

Reiserücktritt: Wir empfehlen Dir dringend den Abschluss einer Reiserücktrittsversicherung sowie einer Versicherung zur Deckung der Rückführungskosten bei Unfall oder Krankheit. Bitte prüfe hierfür Deinen Versicherungsschutz. Mit der Reisebestätigung übersenden wir Dir eine entsprechende Möglichkeit diesen Versicherungsschutz herzustellen.
Auslandsreisekrankenversicherung: Ebenso empfehlen wir für unsere Bergreisen den Abschluss einer Auslandsreisekrankenversicherung zur Deckung von ausländischen Selbstbehalten.
Mitgliedschaft in einem alpinen Verein: Die Mitgliedschaft in einem alpinen Verein (z. B. Deutscher Alpenverein oder Österreichischer Alpenverein) deckt bereits die Kosten einer eventuellen Hubschrauberrettung ab und wird von uns empfohlen.

 

 

Mindestteilnehmerzahl

Diese Reise kann nur ab der angegebenen Mindestteilnehmerzahl durchgeführt werden. Sollte diese 2 Tage vor Antritt der Reise nicht erreicht sein, so kann eine Absage der Veranstaltung durch den Veranstalter erfolgen. Im Falle einer Absage sind wir jedoch bestrebt Dir ein alternatives Angebot zu unterbreiten. Bitte beachte hierzu unsere ergänzenden Hinweise in den Reisebedingungen.

 

Reiseveranstalter

Alpine Welten Die Bergführer GmbH & Co. KG, Rauher Berg 8, 89180 Berghülen

 

Mobilitätshinweis

Diese Reise ist für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet.

 

FAQ Häufig gestellte Fragen und Antworten zu dieser Tour

Kann ich selbständig zur Höllentalangerhütte aufsteigen und dort übernachten?

Du kannst gerne selbständig durch die Höllentalklamm bis zur Höllentalangerhütte aufsteigen. Die Reservierung auf der Hütte musst Du selbständig durchführen. In diesem Fall ist die Leihausrüstung NICHT inklusive und es können KEINE Klettersteigausrüstung + Steigeisen bereitgestellt werden. Du musst die benötigte Ausrüstung selbst mitbringen und sie muss auf dem aktuellen Stand der Technik sein! Wenn Du keine Ausrüstung besitzt, dann können wir in Garmisch das Sportgeschäft WN alpin empfehlen, das Leihausrüstung bereitstellt. Unsere Bergführer müssen Teilnehmer mit ungeeigneter oder veralteter Ausrüstung von der Teilnahme ausschließen. Leihmöglichkeit Bergsport WN alpin

Weitere häufige Fragen zu Bergreisen mit Bergführer findest Du in unserem Hilfe-Center.

#deinabenteuerbeginnt Hier haben wir noch ein wenig Inspiration für dich.

#reisebericht

Zugspitze über das Höllental

Cookie Einstellungen

Wir setzen automatisiert nur technisch notwendige Cookies, deren Daten von uns nicht weitergegeben werden und ausschließlich zur Bereitstellung der Funktionalität dieser Seite dienen.

Außerdem verwenden wir Cookies, die Dein Verhalten beim Besuch der Webseiten messen, um das Interesse unserer Besucher besser kennen zu lernen. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation Deiner Person erfolgt nicht.

Weitere Informationen findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

x Infos rund um Corona / Covid-19 & Reisen
Aktuelles erfahren

Buchung ohne Anzahlung
AGB - Änderung