Expedition Ama Dablam (6.856 m)
Schwere Sechstausender Expedition im Herzen des Sherpalandes


Gipfel Der Ama DablamAufstiegsroute Zur Ama DablamAma Dablam Expedition Oberer AufstiegsbereichBergsteiger Im Aufstieg Zur Schlu SselstelleBlick Von Oben Ins KhumbutalStau Im Aufstieg Zur Ama DablamExpeditionsausru StungExpeditionsbergsteiger Im AufstiegSchlu Sselstelle Ama DablamAufstieg C2 Ama DablamKlettern An Den Fixseilen Im Aufstieg Zur Ama Dablam In NepalU Ber Den Wolken In NepalC1 Ama Dablam Ozark ZelteAufstiegsroute Zum C2 Vom C1 Aus GesehenUnterwegs Auf Dem GokyotrekNepalbru Cke Namche BazarGetrocknete YakfladenNepal KulturNepalesische Frauen Beim WaschenGompa Auf Der TrekkingtourPuja An Der Ama DablamArbeiten Im Basislager Ama Dablam
Gipfel Der Ama Dablam
Aufstiegsroute Zur Ama Dablam
Ama Dablam Expedition Oberer Aufstiegsbereich
Bergsteiger Im Aufstieg Zur Schlu Sselstelle
Blick Von Oben Ins Khumbutal
Stau Im Aufstieg Zur Ama Dablam
Expeditionsausru Stung
Expeditionsbergsteiger Im Aufstieg
Schlu Sselstelle Ama Dablam
Aufstieg C2 Ama Dablam
Klettern An Den Fixseilen Im Aufstieg Zur Ama Dablam In Nepal
U Ber Den Wolken In Nepal
C1 Ama Dablam Ozark Zelte
Aufstiegsroute Zum C2 Vom C1 Aus Gesehen
Unterwegs Auf Dem Gokyotrek
Nepalbru Cke Namche Bazar
Getrocknete Yakfladen
Nepal Kultur
Nepalesische Frauen Beim Waschen
Gompa Auf Der Trekkingtour
Puja An Der Ama Dablam
Arbeiten Im Basislager Ama Dablam

Die Ama Dablam - "Perle des Khumbu"

Die Ama Dablam wird von vielen Alpinisten als das Matterhorn Nepals bezeichnet und gehört ganz sicher zu den schönsten Bergen der Erde. Deshalb gehört eine Expedition zur Ama Dablam auch zu den begehrtesten Zielen von Bergsteigern aus aller Welt. 30 Tage stehen uns zur Verfügung, um die Ama Dablam über ihren Südwestgrat, die leichteste Aufstiegsroute, zu besteigen. Hochträger unterstützen uns beim Aufbau der Lager und bei der Sicherung des Aufstiegs.

Traumgipfel für erfahrene Alpinisten

 

Touren "Highlights"

  • Einer der schönsten Berge der Erde
  • Jeder Schritt ein Traum
  • 1 Sherpa pro 3 Teilnehmer
  • Expeditionserfahrener deutscher Bergführer

Anforderungen

Die Expedition auf die Ama Dablam eignet sich für konditionsstarke und erfahrene Alpinisten mit Westalpenerfahrung. Eine erste Höhenerfahrung auf Bergen bis 6.200 m ist von Vorteil, aber nicht zwingend erforderlich. Im Aufstieg müssen Firnflanken bis 55° selbständig begangen werden und Felspassagen im IV. Schwierigkeitsgrad UIAA unter Zuhilfenahme eines Fixseils sicher überwunden werden können.
Unser Bergführer ist für die Gesamtleitung der Expedition und nicht für die Betreuung des Einzelnen vor Ort verantwortlich. Teilnehmer müssen sich daher auch darauf einstellen, zeitweise ohne Bergführer am Berg unterwegs zu sein.

Hervorragende Alpine Erfahrung | Sehr herausfordernde alpine Unternehmung

  • D / oder Schweiz S
  • Hervorragende Kondition für Expeditionen
  • Sehr Große Ernsthaftigkeit / Gefährdung
  • Beherrschen der Steigeisen- und Pickeltechnik
  • Beherrschen des IV. Schwierigkeitsgrad Fels (UIAA)
  • Trittsicherheit für Firnflanken bis 55°
  • Erfahrung Westalpen

Ausführliche Information zur Schwierigkeitsbewertung von Bergtouren

Reiseprogramm

1. Tag:
Flug nach Kathmandu, Nepal

Treffpunkt am Flughafen und gemeinsamer Flug nach Kathmandu.

2. Tag:
Ankunft in Kathmandu

Nach der Ankunft in Kathmandu hast Du genügend Zeit, um Dir die Stadt anzuschauen und noch einige Einkäufe im Zentrum von Thamel zu tätigen. Der Expeditionsleiter wird in der Zeit die letzten Formalitäten für die Ama Dablam Expedition erledigen. Übernachtung in einem guten ****Hotel in Kathmandu.

Frühstück

3. Tag:
Flug Kathmandu - Lukla - Phakding (2.610 m)

Mit dem Flugzeug fliegen wir ins Solo Khumbu Gebiet nach Lukla auf 2.834 m. Da der Flugplatz als Herausforderung für jeden Piloten bekannt ist, ist dies nur bei gutem Wetter möglich. Im Herbst sind die Wetterverhältnisse jedoch so stabil, dass wir nicht von einer Flugverschiebung ausgehen. Nach der Landung wandern wir weiter ins etwas tiefer gelegene Phakding, wo wir die Nacht in einer Lodge verbringen.

220 Hm450 Hm3 - 4 hVollpension

4.Tag:
Sagarmatha Nationalpark und Namche Bazar (3.440 m)

Taleinwärts wandern wir dem Gebirgsfluss Dudh Kosi entlang nach Monjo. Hier betreten wir den Sagarmatha Nationalpark. Unterwegs begleiten uns die Pferde- und Yak-Karawanen, die das Tal und die Gebirgsregion weiter oben mit allem Notwendigen versorgen. Über die weltberühmte Hillarybrücke queren wir ein letztes Mal den Fluss, bevor es nun die nächsten 2  -3 Stunden steil hinauf nach Namche Bazar (3.440 m) geht. Hier werden wir zur besseren Akklimatisation die nächsten zwei Nächte in einer komfortablen Lodge verbringen. Der Nachmittag bietet sicher noch genügend Zeit für einen Bummel durch die quirlige "Hauptstadt der Sherpas".

1.070 Hm250 Hm6 hVollpension

6.Tag:
Ruhetag in Namche Bazar (3.440 m)

Der heutige Tag steht ganz im Zeichen der Anpassung an die Höhenlage. Namche Bazar ist der Hauptumschlagplatz für sämtliche Waren aus und für die Region. Entsprechend bunt geht es in den Gassen zu. Expeditionen zum Mount Everest, Lhotse, Nuptse und anderen Bergen machen hier Halt, Trekkingtouristen aus der ganzen Welt geben sich ein Stelldichein. Mit einer kleinen Wanderung hinauf zum Everest View Hotel oder in Richtung Syangboche setzen wir einen kleinen Akklimatisationsreiz. Abendessen und Übernachtung in der Lodge.

500 Hm2 hVollpension

7. Tag:
Ins Khumbu Tal zum Kloster Tengboche

Weiter geht es mit einer langen Tagesetappe über Tengboche mit seinem weltberühmten Kloster nach Deboche auf 3.640 m. Unterwegs zeigt sich uns die Ama Dablam bereits in eindrücklicher Form. In Deboche übernachten wir wieder in einer Lodge.

500 Hm7 hVollpension

8. Tag:
Letzte Etappe auf dem Everest Trek nach Pangboche (3.930 m)

Weiter geht es heute nach Pangboche. Hier befindet sich das älteste Kloster der Khumburegion, in dem viele Bergsteiger den Segen für die Ama Dablam Besteigung holen. Auch wir wollen für den Nachmittag den Segen des Lamas für unser Vorhaben einholen. In der örtlichen Bäckerei gönnen wir uns dann noch einen Illy Kaffee und verbringen den Abend in der nahen Lodge mit Blick auf die Ama Dablam.

300 Hm3 hVollpension

9. Tag:
Ins Basislager der Ama Dablam

Nach einem steilen Aufstieg erreichen wir das Basislager der Ama Dablam und errichten unser Camp für die nächsten Wochen an einem kleinen See und inmitten einer grünen Wiese auf 4.600 m.

780 Hm100 Hm4 hVollpension

10. - 23.Tag: -
Besteigung der Ama Dablam

14 Tage stehen uns nun für die Besteigung der Ama Dablam zur Verfügung. Nachdem wir uns ein oder zwei Tage akklimatisieren, beginnen wir mit dem Einrichten der zwei Hochlager. Der Expeditionsleiter wird zusammen mit den Sherpas die heiklen Passagen mit Fixseilen versichern. Die Route führt uns vom Lager I unter Zuhilfenahme der angebrachten Fixseile zum Gelben Turm. Die Schwierigkeiten auf der ca 200 m langen Strecke lägen ohne die Fixseile im III. und bei einer kurzen Stelle im V. Grad UIAA. Hier werden die schweren Rucksäcke aber ihr Übriges tun. Daher ist dies auch eine erste Schlüsselstelle. Auf dem Gelben Turm in 6.050 m Höhe errichten wir den Verhältnissen entsprechend das Lager 2. Von hier geht es in kombiniertem Gelände dem Grat entlang zum Mushroom Ridge und das Lager III. Eine 45 - 55° steile letzte Firnflanke, die wir ebenfalls mit Fixseilen versichern, führt in einer letzten Etappe auf den Gipfel. Die Rundumsicht auf Lothse, Mount Everest und viele andere bekannte Gipfel ist unglaublich. Volle Konzentration ist für den Abstieg ins Lager 2 und am nächsten Tag weiter ins Basecamp gefordert.

Vollpension

24. - 26. Tag: -
Rückmarsch nach Lukla

In 3 Tagen erreichen wir wieder über Namche Bazar den Flugplatz in Lukla.

Vollpension

27. Tag:
Rückflug nach Kathmandu

Per Flug geht es zurück nach Kathmandu, wo wir uns wieder der Zivilisation anpassen können. Übernachtung in einem guten ****Hotel.

Frühstück

28. Tag:
Das alte Kathmandu Swayambunath

Der heutige Tag steht noch einmal ganz im Zeichen der Kultur Nepals. Den Vormittag nutzen wir für die Besichtigung des Tempels von Swayambunath. Die vergoldete Stupa gilt als größtes Wahrzeichen der newarischen Buddhisten und ist ein absolutes Muss für jeden Touristen. Unzählige Affen und 365 Pilgerstufen (eine Stufe für jeden Tag) führen uns hinauf zum höchsten Punkt des Affentempels. Von hier oben bietet sich dann bei klarer Sicht ein malerischer Blick über das Kathmandutal. Den Nachmittag verbringen wir in den Gassen von Thamel oder besichtigen den Königspalast. Letztes gemeinsames Abendessen in einem der Restaurants in der Stadt. Übernachtung im ****Hotel.

Frühstück

29. Tag:
Rückflug von Kathmandu

Im Laufe des Tages heißt es Abschied nehmen von Nepal. Je nach Flugverbindung werden wir am Nachmittag zum Flughafen fahren und die Rückreise nach Deutschland antreten.

Frühstück

30. Tag:
Ankunft in der Heimat

Im Laufe des Tages landen wir wieder in Deutschland. Das Träumen von neuen Zielen beginnt von Neuem.

Leistungen & Zusatzkosten

Leistungen inklusive

  • Hin- und Rückflug ab/bis Frankfurt
  • Fluggepäck 30 kg + Handgepäck 8 kg
  • Sämtliche Transfers mit Bus und Jeep gem. Programm
  • Organisation der gesamten Expedition
  • Expeditionserfahrener IVBV Bergführer aus D/A
  • Lokaler Fremdenführer
  • Örtlicher Begleitoffizier
  • Besteigungsgenehmigung inkl. Gebühren
  • Ü/F im DZ im Hotel**** in Kathmandu gem. Programm
  • Inlandsflug Kathmandu - Lukla - Kathmandu
  • Ü/VP im DZ in guten Lodges während der Anreise ins Basislager
  • Materialtransport mit Yaks ins Basislager und zurück
  • Komplette Basislager Ausrüstung und Stromversorgung
  • Eigener Koch und Küchenhilfen im Basislager
  • Eigenes 2 - 3-Personen-Zelt im Basislager
  • Komplette Hochlager Ausrüstung mit Kochutensilien
  • Iso Matten für die Hochlager
  • Zu Zweit im 2-3 Personen-Zelt in den Hochlagern
  • Seile, Firnschwerter und Fixiermaterial
  • Moderne VHF Funkgeräte zur Kommunikation am Berg
  • Thuraya Satellitentelefon (exklusive Gesprächsgebühren)
  • Umfangreiche Apotheke im Basislager mit Pulsoxymeter
  • Umfangreiche Apotheke im ABC und in den Hochlagern
  • 1 Roll Up Rettungstrage
  • Sauerstoff Notfallversorgung
  • Expeditionswetterbericht
  • 1 Climbing Sherpa pro 3 TN
  • Vorbereitungstreffen in Blaubeuren
  • 20 Grußkarten
  • AW Plus Paket | Reservierung | Komfort | Sicherheit

Reiseoptionen

  • Freiwilliger myclimate Klimaschutzbeitrag 25 €
  • Rail and Fly mit der Deutschen Bahn

Leistungen exklusive

  • Speisen und Getränke während der An/Abreise nach Kathmandu
  • Alkoholische Getränke
  • Visagebühren Nepal und China
  • Rail & Fly ca. 60.- €
  • Expeditionsreiseversicherung
  • Trinkgelder ( rund 200.- € )
  • Zusätzliche Hochträger
  • Zusatzkosten infolge von Änderungen im Reiseverlauf

Häufige Fragen & Antworten zu dieser Tour

Gibt es ein Vorbereitungstreffen für die Expedition?

Bei solch langen Unternehmen ist ein Vorbereitungstreffen durchaus wichtig. Sobald die Expedition die Mindestteilnehmerzahl erreicht hat, laden wir zu einem Besprechnungstreffen in unser Büro in Blaubeuren ein. Hier können sich die Teilnehmer dann ein erstes Mal kennenlernen und Fragen zur Expedition werden geklärt. Auch vergünstigte Konditionen für Ausrüstung von unseren Partnern können wir hier besprechen.

Wie kann ich mich konditionell auf die Expedition vorbereiten und vorakklimatisieren?

Zur Vorbereitung auf die Expedition empfehlen wir bereits frühzeitig mit einem ausgedehnten Trainingsprogramm zu starten. Mindestens 6 Monate vor Beginn der Unternehmung sollte mit einem systematischen Training begonnen werden, um den Körper auf die zu erwartende Belastung vorzubereiten. Vor Beginn des Trainings empfehlen wir dazu eine leistungsdiagnostische Untersuchung durch einen Sportmediziner, um den individuellen Trainingszustand zu ermitteln.

Auf dieser Basis baut dann das auf Langzeitausdauer und Kraftausdauer ausgerichtete Training auf.

Als Sportarten eignen sich am besten Joggen, Wandern, Radfahren und natürlich das Bergsteigen an sich.

Zusätzlich zu Deinen Vorbereitungs-Bergtouren, sollten die wöchentlichen Einheiten beispielsweise 2 Einheiten mit extensivem Training mit 60 - 75 min. und 2 Einheiten mit 30 - 45 min. intensivem Training umfassen. Zusätzlich schadet auch ein Kraftausdauertraining mit Sit Ups, Liegestützen, Kniebeugen oder dem Besuch eines Fitnessstudios nicht.

Für eine Vorab-Akklimatisation empfehlen wir kurz vor Reisebeginn einen Aufenthalt deutlich oberhalb der Schwellenhöhe (mindestens 3.000 m) auf einer der Hütten in den Alpen. Dies macht allerdings nur Sinn, wenn zwischen den Höhenaufenthalten nicht mehr als etwa eine Woche vergangen ist. Alternativ empfehlen wir die Nutzung eines Hypoxiezelts.

Kann ich von einem anderen Flughafen aus anreisen?

Auch das ist möglich, bitte teile uns das im Verlauf der Buchung mit. Gerne prüfen wir alternative Abflughäfen für Dich und teilen Dir etwaige Aufpreise mit.

Wichtige Hinweise

Pass- und Visum-Erfordernisse

Für diese Bergreise benötigen Deutsche Staatsangehörige für die Einreise einen mindestens 6 Monate gültigen Reisepass sowie ein Visum. Für Kinder ist ein eigener Kinderausweis erforderlich. Bitte überprüfe die Gültigkeit Deiner Dokumente! Das 30-tägige Touristenvisum erhältst Du zwar auch problemlos bei Einreise am Flughafen in Kathmandu - dafür werden 40 USD und ein Passfoto benötigt, wir empfehlen jedoch bereits vor Abreise Kontakt mit den zuständigen Konsulaten oder den Botschaften im Heimatland (Frankfurt, Hamburg, Köln, München oder Stuttgart) aufzunehmen und das Visum vorab einzuholen, um die Wartezeit bei der Einreise zu verkürzen.

Weitere Informationen zum Reiseland und Sicherheitshinweise erteilt in Deutschland auch das Auswärtige Amt unter folgendem Link: Länderinformation Nepal

Impfungen

Für die Einreise gibt es keine besonderen Impfvorschriften. Grundsätzlich empfehlen wir für weltweite Bergreisen eine Immunisierung gegen Polio, Diphterie, Keuchhusten und Tetanus. Für weiterführende Informationen zur Reisemedizin empfehlen wir das Centrum für Reisemedizin (CRM).

Mindestteilnehmerzahl

Diese Reise kann nur ab Erreichen der Mindestteilnehmerzahl durchgeführt werden. Sollte diese 20 Tage vor Antritt der Reise nicht erreicht sein, so kann eine Absage der Veranstaltung durch den Veranstalter erfolgen. Im Falle einer Absage sind wir jedoch bestrebt, Dir ein alternatives Angebot zu unterbreiten. Bitte beachte hierzu unsere ergänzenden Hinweise in den Reisebedingungen.

Reiseveranstalter

Reiseveranstalter ist Alpine Welten Die Bergführer GmbH & Co. KG, Rauher Berg 8, 89180 Berghülen.

Versicherungen

Wir empfehlen Dir dringend den Abschluss einer Reiserücktrittsversicherung sowie einer Versicherung zur Deckung der Rückführungskosten bei Unfall oder Krankheit. Bitte prüfe hierfür Deinen Versicherungsschutz. Im Verlauf der Buchung besteht entsprechende Möglichkeit diesen Versicherungsschutz herzustellen.

Ebenso empfehlen wir für unsere Bergreisen den Abschluss einer Auslandsreisekrankenversicherung zur Deckung von ausländischen Selbstbehalten.

Die Mitgliedschaft in einem alpinen Verein (z. B. Deutscher Alpenverein, Österreichischer Alpenverein, Schweizer SAC) bietet bereits einen umfangreichen Versicherungsschutz und wird von uns empfohlen.

Mobilitätshinweis

Diese Reise ist für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet.

Krisenvorsorgeliste

Wir empfehlen ca. 10 Tage vor Abreise einen Eintrag in die Krisenvorsorgeliste des Auswärtigen Amtes vorzunehmen. Diese erreichst Du unter folgendem Link: Elektronische Erfassung von Deutschen im Ausland

Weiterführende Informationen

Bitte beachte folgende Links

Wichtige Hinweise zu Reisen mit besonderen Risiken

Beschreibung der Region

Allgemeines:

Nepal gehört zu den ärmsten Ländern der Welt und grenzt im Norden an die autonome Region Tibet und im Süden und Westen an Indien.

Das Land verfügt über keine durchgehende Stromversorgung, so dass es immer wieder zu vereinzelten Stromausfällen kommen kann.

Aufgrund der geologischen Lage zur Indischen Kontinentalplatte liegt Nepal in einer erdbebengefährdeten Zone. Dadurch kann es auch zu größeren Erdstößen kommen. Folge davon können Unterbrechungen von Verkehrswegen und Bergrutsche im Gebirge aber auch im Stadtgebiet von Kathmandu sein.

Das Mobilfunknetz ist vereinzelt bereits gut ausgebaut. Es bestehen Roaming Verbindungen von O2 und der Telekom. In den Hotels und zum Teil auf den Trekkingtouren gibt es stellenweise bereits WLAN.

Bedingt durch religiöse Feste, Streiks, behördliche Willkür oder sonstige unvorhersehbare Ereignisse kann es trotz sorgfältiger Planung und Organisation zu Programmänderungen- oder Verzögerungen kommen. Hierfür bitten wir um Verständnis.

Die Region Solu Khumbu:

Während unseres Trekkings werden wir uns hauptsächlich in der Solu Khumbu Region im Nordosten Nepals aufhalten. Die Region ist landschaftlich-kulturell abgegrenzt und bildet die Heimat der Sherpa. Der Sagarmatha Nationalpark, in dem sich unsere Trekkingroute befindet, wurde zum UNESCO Weltnaturerbe erklärt. Innerhalb des Nationalparks befinden sich mit dem Mount Everest, dem Lhotse und dem Cho Oyu gleich drei Achttausender, die wir während der Reise einsehen können. Der Tourismus im Sagarmatha Nationalpark hat sich stark entwickelt und konzentriert sich hauptsächlich auf das Khumbu Tal. Hier werden uns deutlich mehr Trekkingtouristen begleiten als im Gokyo Tal.

Der Gebirgsflugplatz Lukla

Die größte Gefahr für den Reiseablauf birgt die Wettersituation am Gebirgsflugplatz Lukla. Der Flugplatz kann nur unter Sichtflugbedingungen angesteuert werden. Hierzu fliegen wir vorzugsweise mit den örtlichen Fluglinien Tara Air, Yeti Airlines und Buddha Air. Sämtliche genannten Fluglinien stehen seit Dezember 2013 auf der Blacklist der EU, gehören jedoch in Nepal zu den zuverlässigsten Airlines, die Lukla anfliegen.

Sollte das Wetter einen sicheren Flug nicht zulassen, verschiebt sich zwangsläufig der Reiseablauf. Hieraus entstehende Folgekosten können nicht übernommen werden und gehören zum allgemeinen Risiko der Reise. Eventuelle Ausfalltage können wir durch das überlegte Programm zum Teil kompensieren. Sollten sich Flugverspätungen sowie auch Ausfälle von Flugverbindungen über mehrere Tage ergeben, so muss das Reiseprogramm gegebenenfalls umgeplant werden.

Klima

Das Klima in der Region ist von Oktober bis November kühl mit zum Teil kalten Nächten. Im Anmarsch kann es noch sein, dass wir dem Nachmonsun ausgesetzt sind, jedoch zeichnet sich der Herbst auch durch ein ausgeprägtes Schönwetterfenster aus. Dies sollte uns an der Ama Dablam zugute kommen.

Expeditionsleiter:

Expeditionsleiter für die Ama Dablam Expedition ist Hans Honold, Staatl. gepr. Berg- und Skiführer. Hans war bereits 2013 an der Ama Dablam unterwegs und kennt sich mit den Abläufen vor Ort bestens aus.

Einheimisches Team:

Vor Ort wird die Ama Dablam Expedition von unserer lokalen Agentur betreut. Die eingesetzten Climbing Sherpas sind ortskundig und haben in der Regel bereits eine Besteigung der Ama Dablam hinter sich gebracht. Alle Climbing Sherpas werden umfassend ausgebildet, versichert und entsprechend gut bezahlt. Dadurch ergibt sich auch ein höherer Preis gegenüber anderen Anbietern.

inkl. ab 8.980,00 €
Tourdauer:
30 Tage
Teilnehmer:
min. 6, max. 12
Land:
Nepal
Alpine-Erfahrung:
Anforderungen:
Kondition
Technik
Ernsthaftigkeit
Schwierigkeit
5.0
Tourtermine:
10.10. - 08.11.2019
inkl. 8.570,00 €
Bergführer: Walter Hölzler
16.10. - 14.11.2020
inkl. 8.570,00 €
Bergführer: Walter Hölzler
Dein Wunschtermin ist nicht dabei? Dann frag gleich bei uns nach einem individuellen Termin Wunschtermin beantragen
Noch Fragen?

Antworten zu häufig gestellten Fragen findest Du hier in den Themenbereichen: