Wandern Im Banne der Dolomiten
Einzigartige Bergwanderung zu den Berühmtheiten Südtirols

Alle 31 Fotos ansehen

Geisler, Sella, Langkofel und Rosengarten

Die Dolomiten sind nicht irgendein Gebirge. Nirgendwo sonst in den Alpen erheben sich die Kalkwände so unmittelbar aus der grünen Wiese wie hier. Schroffe Zinnen und Türme ragen oft mehrere hundert Meter empor und bieten einen beeindruckenden Anblick. Unsere Wanderung durchquert drei der gewaltigsten Gebirgsstöcke der Dolomiten und bietet einen landschaftlichen Höhepunkt nach dem anderen. Unter Einfluss des mediterranen Klimas begeben wir uns hier auf eine Genusswanderung der Extraklasse!

7 Tage
min. 6, max. 8

Alpine Welten - Deine Vorteile Deshalb sind wir der richtige Partner für diese Tour.

  • NUR 8 Personen pro Gruppe! nicht 10 - 12 Personen
  • Wanderwoche mit Bergwanderführer
  • Dolomiten Durchquerung der Extraklasse
  • Die imposanten Gebiete der Dolomiten in einer Tour

Dein Vorteil & Deine Sicherheit

Zahlungsziel 3 Tage vor Reisebeginn bei sicherer Durchführung! Gültig seit 15.03.2020

Reiseprogramm So ist der reguläre Ablauf dieser Reise. Abweichungen aufgrund von Wetter / Verhältnissen sind möglich!

Tourbeginn: Regulär 15:30 Uhr St. Christina
Tourende: Vorraussichtlich 14:00 Uhr St. Christina

1. Tag:
Auf die Regensburger Hütte

Von der Talstation der Gondel zum Col Raiser (1.627m) folgen wir anfangs steil einer befestigten Forststraße. Sobald wir die saftigen Weiden erreicht haben verflacht sich unser Weg und ein lichtes Wäldchen spendet uns Schatten. Kaum 1,5 Stunden später, aber über 400 m höher genießen wir unser erstes Getränk auf der Regensburger Hütte auf 2.037 m. Das Wahrzeichen Südtirols, der Schlern mit den beiden Türmen Santner und Euringer, besticht am südlichen Horizont, westlich schließt sich die beeindruckende Gestalt des Langkofels an. Im Norden unserer Hütte bezaubert uns die Geislergruppe.

410 Hm1,5 hRegensburgerhütte (Rifugio Firenze)Halbpension

2. Tag:
Übers Hochplateu Puezgruppe zum Grödner Joch

Auf dem Dolomiten Höhenweg Nr. 2 wandern wir über blühende alpine Wiesen. Mit etwas Glück finden wir hier sogar Edelweiß. Danach wird es steiniger. Bei der Forcla Forces de Sieles (2.505 m) ist unser Weg nicht sonderlich steil, doch für wenige Meter etwas ausgesetzt (Drahtseilsicherung). Danach queren wir unschwer ein Schuttfeld. Ganz überraschend taucht zur Mittagspause die Puezhütte vor uns auf. Auf dem Hochplateau der Puezgruppe blicken wir beim Weiterwandern Richtung Forcla de Campei Somafurcia (2.366 m) nach rechts ins Langental mit Wolkenstein und verabschieden uns von den Geislerspitzen. Nach wenigen Metern Abstieg halten wir uns rechts und bleiben auf dem Höhenweg Nr. 2. Unschwer vorbei am Loch de Crespeina erreichen wir bald den gleichnamigen Pass (2.528 m). Zum letzten Pass für den heutigen Tag dem Forcla Cier (2.469 m) führt der Weg über Schutt durchsetzt vom gelben Alpenmohn. Über uns die Cirspitzen gelangen wir zum Grödner Joch wo wir unmittelbar vor dem massigen Sellastock übernachten.

790 Hm720 Hm7 hRifugio FraraHalbpension

3. Tag:
Durch das Val Setus vorbei am Pisciadu zum Sellaplateau

Der Sellastock ist nicht nur für Alpinkletterer ein Leckerbissen. Auch geübte Alpinwanderer kommen auf ihre Kosten. Am vielfältigsten und spannendsten, aber auch anstrengendsten Tag gehen wir nur kurz über die grüne Wiese. Am nördlichen Fuß des Sass de la Luesa wird es steinig. Sobald der Weg nach Süden abdreht, wird es steiler und schattig. Im Val Setus können sich bis in den Sommer hinein einzelne Schneefelder halten. Schließlich schalten wir für eine halbe Stunde in den Expertenmodus: zur Überwindung einer Felsstufe greifen wir beherzt in die Stahlseile und nutzen auch die Eisenkrampen. Schwindelfreiheit und Trittsicherheit sind hier zwingend Voraussetzung. Berechtigt stolz machen wir wenige Meter danach an der Pisciadu Hütte, am gleichnamigen See gelegen, eine kurze Pause. Unter den Westwänden der Cima Pisciadu steigen wir im Val de Tita weiter auf. Einzelstellen sind mit  Stahlseilen gesichert. Top: Mittagspause erfolgt am rechten Ort! Bei gutem Wetter erwartet uns auf dem Sellaplateau auf ca. 2.900 m ein grandioses Panorama! Von nun an gehts bergab: an der Forcella d'Antersass verlassen wir noch auf der Hochebene den Dolomiten Höhenweg in westliche Richtung. Bald steigen wir über zahllose Serpentinen teilweise steil und schuttig etwa 500 Höhenmeter ab. Mit viel Glück kreuzt hier ein Steinbock unseren Weg. Der weitere Abstieg bis zur 2.000er Höhenlinie verläuft wieder im Grünen. Der Gegenanstieg hinauf zum Sellapass (2.244 m) ist einfach und schließlich erreichen wir unser Tagesziel nach einer beeindruckenden Etappe.

1.250 Hm1.000 Hm8 hRifugio Carlo ValentiniHalbpension

4. Tag:
Vom Sellapass auf den Plattkofel

Von der komfortablen Plattkofelhütte trennen uns drei lockere Gehstunden auf dem Sentiero Federico Augusto. Der Weg ist nach dem letzten sächsischen König Friedrich August III benannt. Von Seis aus unternahm der begeisterte Bergstgeiger 1904 etliche Bergfahrten. Nach der Mittagspause ruft uns der Berg: in 2 - 2,5 Stunden schaffen wir die knapp 700 Höhenmeter locker. Über die schuttige Südwestflanke nähern wir uns dem höchten Punkt unserer Tour, dem Gipfelkreuz des Plattkofels auf fast 3.000 m. Vor dem Abstieg zur Plattkofelhütte haben wir Zeit zum Ausruhen und Genießen!

850 Hm7 hPlattkofelhütteHalbpension

5. Tag:
Vorbei an der Seiser Alm zum Grasleitenpass

Früh brechen wir heute zur Tierser Alpl Hütte auf. Zuerst tangieren wir den weiträumigen Bereich der berühmten Seiser Alm. Voraussetzung für die weiten Hänge, auf denen im Sommer das Vieh grast und im Winter die Skifahrer ihren Spaß haben, ist der weiche Sandstein, der zwischen den harten Korallenbänken des Dolomits für die landschaftliche Vielfalt sorgt. Die letzten Meter vor der Hütte erreichen wir über einen steilen Wirtschaftsweg. Nach der Hütte wechselt die Landschaft. Über wenige Meter im Fels bewegen wir uns mit Unterstützung von Stahlseilen und Krampen. Danach zeigt der Blick vom Molignonpass (2.600 m) zum Grasleitenpass was die Dolomiten und alle anderen Gebiete der Kalkalpen neben der grandiosen Landschaft eben auch ausmacht: Verwitterungsmaterial in Massen! Halb so schlimm. Wir konzentrieren uns beim steilen Abstieg ins Grasleitental und steigen in Serpentinen mittlerer Steilheit auf zur Grasleitenpasshütte, wo das verdiente späte Mittagessen winkt. Mit Blick auf das Rosengartenmassiv erreichen wir durchs obere Val dal Vaiolet in weniger als eine Stunde auf einem guten Wanderweg die Vajolethütte. Von Westen her spickeln die Violettürme hervor und wir werden uns bewusst, dass von hier aus ein umfangreiches Kapitel Bergsteigergeschichte geschrieben wurde.

700 Hm610 Hm7 hRifugio VajoletHalbpension

6. Tag:
Von der Vajolethütte zum Karerpass

Nach wenigen Metern abwärts verlassen wir den breiten Weg nach rechts und folgen dem schmalen Pfad unter der beeindruckenden Wand der Rosengartenspitze hinauf zum Zigoladepass (2.552 m). Auf der Terrasse der Rotwandhütte lassen wir uns das letzte Mittagessen auf unserer Tour durch die Dolomiten schmecken. Noch eine gute Stunde trennt uns vom Parkplatz am Karerpass, wo es auch ein Vergnügen sein kann, in ein Taxi zu steigen. Durchs Fassa Tal über Canazei und unter der Festung des Pordoi Massivs, vorbei an Bars, deren Namen an berühmte Bergsteiger der Region erinnern, geht es flugs zurück zum Sellapass wo wir zum letzten Mal Quartier beziehen und beim Abendessen unsere Erlebnisse noch einmal Revue passieren lassen.

300 Hm800 Hm5 hRifugio Carlo ValentiniHalbpension

7. Tag:
Entlang des Langkofels nach St. Christina

Ein letztes Mal betreten wir kurz den Sentiero Federico Augusto. Oberhalb der Steinernen Stadt und vorbei an der Rifugio Comici (2.154 m) entlang des Langkofelmassivs wandern wir gemütlich nach St. Christina und von dort hinauf zur Talstation der Bergbahn zum Col Raiser, wo wir uns nach einer erlebnisreichen Woche verabschieden.

230 Hm750 Hm4 hFrühstück

Anforderungen Das musst du können, um für diese Tour gerüstet zu sein.

Alpine Erfahrung

Level 1
Level 2
Level 3
Level 4
Level 5

Anforderungen

Kondition
Technik
Ernsthaftigkeit
Schwierigkeit
2.7

Mittelschwere & schwere Bergwege ROT & SCHWARZ. Für diese geführte Wanderung in den Dolomiten solltest Du als Bergwanderer über eine gute Kondition für Gehzeiten bis 8 Stunden verfügen. Die schwierigen Stellen erfordern Trittsicherheit & Schwindelfreiheit. Die Wanderung ist für Wanderer geeignet, die bereits Erfahrung beim Bergwandern in den Alpen mitbringen. Die Aufstiege bei der Hüttenwanderung in den Dolomiten betragen maximal 1.250 Höhenmeter am Tag. Die durchschnittliche Geschwindigkeit im Aufstieg beträgt beim Wandern ca. 300 Höhenmeter pro Stunde.

Mäßige Alpine Erfahrung | Mittlere alpine Unternehmung

  • Mäßige Ernsthaftigkeit / Gefährdung
  • Erfahrung Bergwandern
  • Trittsicherheit und Schwindelfreiheit
1.250 Hm1.000 Hm8 hROT - SCHWARZ

 

Leistungen Bei dieser Tour hast du folgende Inklusivleistungen, Exklusivleistungen und Reiseoptionen.

Leistungen inklusive

  • 7 Tage Führung und Organisation durch einen Bergwanderführer/Bergführer
  • 3 x Ü/HP | Hütte - MBZ oder Lager
  • 3 x Ü/HP | Gasthof / Pension / Hotel - MBZ
  • AW Plus Paket | Reservierung | Komfort | Sicherheit
  • Sämtliche Transfers vor Ort gem. Programm

Reiseoptionen

  • Freiwilliger myclimate Klimaschutzbeitrag : 15,00 €

Leistungen exklusive

  • Speisen und Getränke außerhalb der Halbpension
  • Parkplatzgebühren bei PKW-Anreise
  • Individuelle Trinkgelder
  • *Die Zusatzkosten können variieren und dienen lediglich zur Orientierung!

Tourtermine Für diese Tour sind folgende Termine verfügbar

Unterkünfte während der Tour Hier findest du Informationen rund um die Unterkünfte dieser Tour

Wichtige Hinweise und Infos zur Region Allgemeine Informationen und spezielle Hinweise.

Die Dolomiten

Die wunderbaren und beeindruckenden Felsstöcke der Dolomiten, die Bergsportler immer wieder in ihren Bann ziehen, liegen in den südlichen Kalkalpen im Norden Italiens. 2009 wurden die Dolomiten zum UNESCO Weltnaturerbe erklärt. Der höchste Berg der Dolomiten ist mit 3.342 m die gletscherbedeckte Marmolada, die wir von einigen Punkten unserer Wanderung in der Ferne sehen können. Weitere bekannte Felsmassive sind Geislergruppe, Sella, Langkofel und Rosengarten, die wir alle auf unserer 1-wöchigen Bergtour durchwandern. Ebenfalls bekannt sind der Schlern, den wir auf der Seiser Alm rechts liegen lassen und sehr gut vom Plattkofel betrachten können, sowie die berühmten Drei Zinnen, die in den Sextener Dolomiten liegen und eine eigene Reise wert sind.

Historisch bedingt ist die Region sowohl von italienischen Traditionen als auch durch das deutschsprachige Grenzland geprägt und versprüht dadurch nicht nur landschaftlich einen ganz besonderen Charme. Alpinistisch sind die Dolomiten voll erschlossen: zahlreiche Kletterrouten und Klettersteige sowie ein großes Netz aus Wanderwegen und Mountainbike-Strecken im Sommer, attraktive Skigebiete und Skitouren im Winter – immer vor einer derart atemberaubenden Kulisse gepaart mit dem mediterranen „Dolce Vita“ – machen die Dolomiten das ganze Jahr über zu einem sehr beliebten Reiseziel.

Informationen zum Reiseland Hier findest Du detaillierte Angaben zum Reiseland. Von der Währung über die Einreisebestimmungen bis zu Gesundheitshinweisen..

Versicherungen

Reiserücktritt: Wir empfehlen Dir dringend den Abschluss einer Reiserücktrittsversicherung sowie einer Versicherung zur Deckung der Rückführungskosten bei Unfall oder Krankheit. Bitte prüfe hierfür Deinen Versicherungsschutz. Mit der Reisebestätigung übersenden wir Dir eine entsprechende Möglichkeit diesen Versicherungsschutz herzustellen.
Auslandsreisekrankenversicherung: Ebenso empfehlen wir für unsere Bergreisen den Abschluss einer Auslandsreisekrankenversicherung zur Deckung von ausländischen Selbstbehalten.
Mitgliedschaft in einem alpinen Verein: Die Mitgliedschaft in einem alpinen Verein (z. B. Deutscher Alpenverein oder Österreichischer Alpenverein) deckt bereits die Kosten einer eventuellen Hubschrauberrettung ab und wird von uns empfohlen.

 

 

Mindestteilnehmerzahl

Diese Reise kann nur ab der angegebenen Mindestteilnehmerzahl durchgeführt werden. Sollte diese 20 Tage vor Antritt der Reise nicht erreicht sein, so kann eine Absage der Veranstaltung durch den Veranstalter erfolgen. Im Falle einer Absage sind wir jedoch bestrebt Dir ein alternatives Angebot zu unterbreiten. Bitte beachte hierzu unsere ergänzenden Hinweise in den Reisebedingungen.

 

Reiseveranstalter

Alpine Welten Die Bergführer GmbH & Co. KG, Rauher Berg 8, 89180 Berghülen

 

Mobilitätshinweis

Diese Reise ist für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet.

 

FAQ Häufig gestellte Fragen und Antworten zu dieser Tour

Sind meine Schuhe zum Bergwandern geeignet?

finde-geeignete-schuhe-zum-bergwandern.jpg

 

Das „geeignete“ Schuhwerk Kategorie B - max. C

 

In der Alpine Welten Akademie behandeln wir das Thema Bergschuhe zum Wandern sehr ausführlich. Klick Dich rein und sammle wertvolle Tipps! Es ist sehr wichtig, dass Du auf Deiner geplanten Bergwanderung gut ausgerüstet unterwegs bist. Lass Dich im Fachhandel ausgiebig beraten und nimm Dir für den Schuhkauf Zeit. Unten findest Du ein Video zum Thema Bergwanderschuhe. Das obige Bild sollte darstellen, dass zu leichte und auch zu schwere/stabile Schuhe ungeeignet sind zum Bergwandern!

Besonderheit Alpenüberquerung!

Bei anspruchsvollen Wanderungen müssen häufig Schneefelder begangen werden, zudem ist das Gepäck meist schwerer als bei kürzeren Touren. Aus diesem Grund ist für diese Touren ein Bergschuh der Kategorie B meistens nicht geeignet! Einige Negativ-Beispiele haben wir unten aufgelistet. Diese Schuhe sind ungeeignet, da sie nicht der Kategorie B entsprechen, sondern obwohl sie knöchelhoch sind, der Kategorie A zuzuordnen sind. Fehlende Sohlensteifigkeit und mangelnder Knöchelhalt sind die Ausschlusskriterien!

ungeeignete-schuhe-fuer-alpenueberquerung.jpg

 

 

Logo Alpine Welten Akademie

Wann endet die Tour?

Die grobe Schätzung zum Tourende findest Du im Reiseprogramm. ☝️Wenn Du Deine Rückreise planst, berücksichtige unbedingt einen ausreichenden "Puffer", da sich die Zeit aus den verschiedensten Gründen (Wetter, Teilnehmer, Stau etc.) verschieben kann.

Weitere häufige Fragen zu Bergreisen mit Bergführer findest Du in unserem Hilfe-Center.

Cookie Einstellungen

Wir setzen automatisiert nur technisch notwendige Cookies, deren Daten von uns nicht weitergegeben werden und ausschließlich zur Bereitstellung der Funktionalität dieser Seite dienen.

Außerdem verwenden wir Cookies, die Dein Verhalten beim Besuch der Webseiten messen, um das Interesse unserer Besucher besser kennen zu lernen. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation Deiner Person erfolgt nicht.

Weitere Informationen findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

x Infos rund um Corona / Covid-19 & Reisen
Aktuelles erfahren

Buchung ohne Anzahlung
AGB - Änderung