Trekking und Bergsteigen in Ladakh
Zelt-Trekking in Klein-Tibet mit Sechstausender Trilogie


Aufstieg Vom Dso Yongo Basislager Auf Der Trekkingreise LadakhBergfuehrer Simon Kraus Am Trekking LadakhBergsteigen In Tibet LadakhBergsteigen Und Trekken In LadakhEindrucksvolle Trekking Reise Nach LadakhEinfaches Trekking In Ladakh Ab Dem Kan Yatse BasisalgerEinsame Trekking Touren Ladakh Kan Yatse BasislagerGefuehrte Reise Nach TibetGefuehrtes Trekking In LadakhGefuehrtes Trekking In Ladakh 2Gepaecktransport Mit Pferden Auf Der Trekkingreise LadakhGipfel Am Trekking Ladakh Im Hintergrund Der Tso YongoHohe Berge Auf Der Trekking Reise LadakhKultur Und Erholung In Ladakh 1Ladakh Trekking In Einsamer Umbegung 1Ladakh Trekking Und BergsteigenMit Fuehrer Auf Den Stok Kangri In LadakhMoench In Ladakh Auf Der Trekking ReiseReligion Auf Der Trekkingreise LadakhSimon Kraus Bergfuehrer Auf Trekkingreise In LadakhTibet Reise Mit FuehrerTrekkin In Tibet LadakhTrekking In Der Dso Yongo Gruppe In LadakhTrekking In Ladakh Auf Der Hochebene Von NimalingTrekking In Ladakh Im Hintergrund Der Dso YongoTrekking In Ladakh TibetTrekking In LadakhTrekkingreeise Nach LadakhTrekkinreise In Ladakh Auf Der Hochebene Von NimalingUrspruengliches Und Einsames Trekking In Ladakh
Aufstieg Vom Dso Yongo Basislager Auf Der Trekkingreise Ladakh
Bergfuehrer Simon Kraus Am Trekking Ladakh
Bergsteigen In Tibet Ladakh
Bergsteigen Und Trekken In Ladakh
Eindrucksvolle Trekking Reise Nach Ladakh
Einfaches Trekking In Ladakh Ab Dem Kan Yatse Basisalger
Einsame Trekking Touren Ladakh Kan Yatse Basislager
Gefuehrte Reise Nach Tibet
Gefuehrtes Trekking In Ladakh
Gefuehrtes Trekking In Ladakh 2
Gepaecktransport Mit Pferden Auf Der Trekkingreise Ladakh
Gipfel Am Trekking Ladakh Im Hintergrund Der Tso Yongo
Hohe Berge Auf Der Trekking Reise Ladakh
Kultur Und Erholung In Ladakh 1
Ladakh Trekking In Einsamer Umbegung 1
Ladakh Trekking Und Bergsteigen
Mit Fuehrer Auf Den Stok Kangri In Ladakh
Moench In Ladakh Auf Der Trekking Reise
Religion Auf Der Trekkingreise Ladakh
Simon Kraus Bergfuehrer Auf Trekkingreise In Ladakh
Tibet Reise Mit Fuehrer
Trekkin In Tibet Ladakh
Trekking In Der Dso Yongo Gruppe In Ladakh
Trekking In Ladakh Auf Der Hochebene Von Nimaling
Trekking In Ladakh Im Hintergrund Der Dso Yongo
Trekking In Ladakh Tibet
Trekking In Ladakh
Trekkingreeise Nach Ladakh
Trekkinreise In Ladakh Auf Der Hochebene Von Nimaling
Urspruengliches Und Einsames Trekking In Ladakh

Auf einsamen Pfaden dem Stock Kangri entgegen

Drei verschiedene Trekkingrouten und gleich drei 6.000-er auf einen Streich! Mehr Trekking in einer Reise geht fast nicht. Wüstenähnliche Hochplateaus, schneebedeckte Gipfel, türkisblaue Seen, versteckte buddhistische Klöster und freundliche Menschen: Das ist Ladakh. Die Region im indischen Himalaya wird nicht umsonst auch das „Klein-Tibet“ genannt. Die im Monsunschatten des Himalaya gelegene Hochregion bietet karge, spannende Landschaften und wunderschöne Gipfel. Sogar Fernsichten bis zum K2 sind möglich!

Auf über 3.500 m akklimatisieren wir uns in der Hauptstadt Leh und besuchen die buddhistischen Klöster Hemis, Shey und Thiksey, bevor wir zwei klassische Trekkingrouten verbinden. Der Lamajuru Trek und der Markha Valley Trek bringen uns zu den ersten beiden 6.000-ern, den technisch leichten Kangyatse 2 und Dzo Jongo. Sie befinden sich direkt bei der malerischen Märchenwiese von Nimaling, normalerweise der krönende Abschluss des beliebten Markah Valley Treks. Das ist bei dieser Tour allerdings noch nicht das Ende. Wir erreichen das Basislager des Stok Kangri Gipfels nach dem Überqueren des über 5.000 m hohen Kongmaru La Pass über eine kaum bekannte Route von San Smudo aus.

Trekkingreise in Kleingruppe mit maximal 8 Personen!!

 

Touren "Highlights"

  • Unterwegs in "Klein-Tibet"
  • Mit Besteigungsmöglichkeit Kang Yatse (6.200 m), Dzo Jongo (6.096 m) und Stock Kangri (6.150 m)
  • Die berühmten Klöster Leh und Lamajuru
  • Stadtführung Leh und geführte Klosterbesuche
  • Optionale Taj Mahal Besichtigung
  • Inkl. Flug ab/bis München & Frankfurt

Anforderungen

Das Trekking durch Ladakh führt auf zum Teil schmalen Wanderwegen. Die einzelnen Etappen erfordern Trittsicherheit und eine Kondition für Gehzeiten bis 8 Stunden. Meist liegt die reine Gehzeit deutlich darunter. Die Gipfelbesteigungen sind technisch unschwierig, erfordern jedoch das Gehen mit Steigeisen in zum Teil vergletschertem Gelände mit entsprechender Spaltengefahr. Dieser begegnen wir, indem wir angeseilt gehen. Hauptschwierigkeit des Trekkings ist die mehrtägige Höhenlage der Marschroute deutlich oberhalb von 4.000 m. Langsames Gehen und eine umsichtige Leitung der Gruppe sind hier das A und O für einen Erfolg der Reise. Du bist teamfähig, offen gegenüber fremden Religionen und Kulturen und bereit, auf den üblichen westeuropäischen Komfort zu verzichten. Hilfsbereitschaft und Toleranz innerhalb der Gruppe sind für Dich selbstverständlich.

 

Anforderungsmerkmale

  • Mittelschwere Bergwege ROT
  • Gipfeltage PD / oder Schweiz WS
  • Hervorragende Kondition für Trekkingtouren über 10 Stunden Gesamtzeit
  • Bis 1.400 Hm im Aufstieg / bis 1.400 Hm im Abstieg
  • Gute Alpine Erfahrung / Erhebliche Ernsthaftigkeit
  • Hilfsbereitschaft und Toleranz innerhalb der Gruppe
  • Trittsicherheit

Ausführliche Information zur Schwierigkeitsbewertung von Bergtouren

Reiseprogramm

1. Tag:

Von Europa fliegen wir über Delhi und Leh auf den indischen Kontinent.


2. Tag:

Ankunft in Leh auf 3.500 m am frühen Morgen und Transfer ins Hotel. Den Rest des Tages nutzen wir zum Ausruhen und gewöhnen uns schon mal an die Höhe. Die folgenden Tage dienen der Akklimatisation. Dabei werden wir einige berühmte Klöster in der Umgebung von Leh besuchen.


3. Tag:

Wir besuchen die Altstadt von Leh, beobachten die bunte Menge und die Auslagen der Händler. Danach steigen wir die ersten Höhenmeter zum Königspalast hinauf. Der über 400 Jahre alte Bau wurde nach dem Vorbild des berühmten Potala-Palastes in Lhasa gestaltet. Am Nachmittag steht das Spituk Kloster auf dem Programm. Zum Abschluss des Tages erklimmen wir den Aussichtsberg mit der bekannten Shanti-Stupa und genießen einen wunderbaren Blick auf Leh im Abendlicht. Abendessen und Übernachtung im Hotel.


4. Tag:

Der Tag beginnt mit dem Besuch von Shey, der alten Hauptstadt Ladakhs. Das dortige Kloster besitzt eine riesige, gold verkleidete Buddha Statue. Im Thiksey Kloster begeistert ebenfalls eine 30 m hohe, goldene  Statue und der Rundumblick in das Industal. Unser nächstes Ziel ist das berühmte Kloster Hemis. Dort können wir unsere Akklimatisierung durch eine Wanderung zu einer über 4.000 m hoch gelegenen Eremitage verbessern. Abendessen und Übernachtung im Hotel.

 
5. Tag:

Es geht entlang des Indus Flusses von Leh nach Lamayura. Natürlich besichtigen wir das gut 1.000 Jahre alte Kloster, das eindrucksvoll zwischen massiven Bergen liegt. Im Anschluss startet unser Trekking. Zunächst geht es entlang des Flusses, bevor wir langsam den kleinen Pass von Prinkti La erklimmen (3.750 m). Wir laufen hinab durch eine schmale Schlucht in das Dorf Shilla und die letzten drei Kilometer bis zu unserem Übernachtungsort auf 3.250 m. Übernachtung im Zelt.

Gz 4 - 5 h / ↑ 670 Hm, ↓ 390 Hm


6. Tag:

Über eine Straße ohne große Steigungen erreichen wir das Dorf Phenjilla auf 3.410 m und das verstreute Dorf Uri. Durch eine weitere Schlucht gelangen wir zu einer traditionellen Mühle. Der Weg führt uns durch das 3.720 m hoch gelegene Dorf Hinju. Von hier steigen wir langsam an und erreichen nach etwa zwei Kilometern oberhalb der Ortschaft unseren Übernachtungsplatz auf einer Wiese direkt am Fluss. Übernachtung im Zelt.

Gz 5 - 6 h / ↑ 880 Hm, ↓ 130 Hm


7. Tag:

Vom Camp aus geht es weiter hinauf. Langsam erklimmen wir unseren ersten Pass den Kongskil La (4.950 m). Hier ist der Ausblick atemberaubend. Der anschließende Abstieg ist recht steil mit lockerem Geröll, so dass etwas Vorsicht geboten ist. Völlig abgelegen zelten wir wieder direkt in Flussnähe auf 4.430 m. Übernachtung im Zelt.

Gz 5 - 6 h / ↑ 1.000 Hm, ↓ 660 Hm


8. Tag:

Nach einigen Flussüberquerungen erreichen wir das Dorf Sumda Chenmo. Von dort aus geht es an der linken Talseite entlang mit schönen Ausblicken auf das Dorf und seine Umgebung. Der Pfad führt uns weiter durch wilde Rosenbüsche. Wir sind auf 3.700 m bevor wir wieder zu unserm Basislager aufsteigen. Unser heutiges Camp auf 4.430 m bietet besonders schöne Ausblicke. Übernachtung im Zelt.

Gz 4 - 5 h / ↑ 570 Hm, ↓ 690 Hm


9. Tag:

Wir starten den Tag direkt mit der Erklimmung des Dungdung Chan La (4.820 m). Dort bieten sich uns tolle Ausblicke auf das Stok Gebirge im Osten und das Zanskar Gebirge im Süden. Vom Pass aus geht es sanft hinab zum Tal bis nach Chilling (3.550 m). Hier endet der Lamajura Trek. Das Dorf  hat Straßenanbindung und wir können den Abschluss unseres ersten Trekkingabschnittes bei kühlen Getränken genießen. Übernachtung im Zelt.

Gz 5 h / ↑ 670 Hm, ↓ 1.500 Hm


10. Tag:

Von Chilling aus folgen wir dem Fluss Zanskar für einige hundert Meter auf der Straße. Mit der bekannten Seilbahn überqueren wir den Zanskar River. Heute sind die Pfade einfach und wir nutzen die Topografie um „Strecke zu machen“. Nach der Ortschaft Skyu gehen wir noch so weit wir können, bis wir an einer der zahlreichen Yak-Almen unser Nachtlager auf 3.850 m aufschlagen. Übernachtung im Zelt.

Gz 7 h / ↑ 700 Hm, ↓ 200 Hm


11. Tag:

Unsere heutige Etappe folgt ständig dem vegetationsreichen Ufer des Markha Flusses. Diesen müssen wir heute mehrmals überqueren. Gegen Mittag erreichen wir das schön gelegene Dorf von Markha. Zwischen Feldern und Getreidemühlen geht es weiter zum Kloster Humlung. Dort wandern wir zwischen schroffen, steilen Felsen. Nach einem langen Tag erreichen wir die Siedlung von Hankar auf 4.000 m Höhe. Übernachtung im Zelt.

Gz 7 - 8 h / ↑ 500 Hm, ↓ 300 Hm   


12. Tag:

Heute folgt ein kurzer Tag. Schon am frühen Morgen haben wir den Kangyatse (5.200 m) im Blick. Betont langsam steigen wir hinauf zu unserem ersten Basislager, das wir nach etwa vier Stunden erreichen werden. Es liegt in einer weiten Hochebene der Almen von Nimaling. Den Rest des Tages nutzen wir, um unsere Gipfeletappe zu erkunden. Übernachtung im Zelt.

Gz 4 - 5 h / ↑ 1.000 Hm


13. Tag:

Wir starten mitten in der Nacht. Nach einigen Stunden erreichen wir die Schneezone, dort müssen die Steigeisen an die Füße. Zweihundert Meter unter dem Gipfel benötigen wir das Seil, um eine kurze Spaltenzone zu queren, danach steht dem Gipfel nichts mehr im Weg. Nach einer kräftigen Suppe im Basecamp geht es hinab zu unserem Übernachtungsort direkt in Nimaling. Übernachtung im Zelt.

Gz 12 - 14 h / ↑ 1.300 Hm, ↓ 1.500 Hm

 

14. Tag:

Nach dem Frühstück Trek zum Dzo Jongo Base Camp auf 5.010 m und Zeit zur Erholung und Vorbereitung. Entscheidend ist hier, einen günstigen Ausgangspunkt für die Besteigung zu finden, denn der Berg ist von dieser Talseite nicht zu sehen. Übernachtung im Zelt.

Gz 2 - 3 h / ↑ 400 Hm


15. Tag:

Am frühen Morgen geht es hinauf in Richtung Gipfel, den wir über einen breiten Bergrücken mit einigen leicht geneigten Schneehängen erreichen. Oben auf 6.096 m haben wir tolle Ausblicke. Es geht zurück zum Camp und im Anschluss auf einfachen Pfaden nach Nimaling. Übernachtung im Zelt.

Gz 12 - 14 h / ↑ 1.100 Hm, ↓ 1.300 Hm


16. Tag:

Ruhetag als Reserve für die Gipfeltage. Bei guter Verfassung der Gruppe steigen wir gleich nach Shang Sumdo und nutzen dort die Annehmlichkeiten der „Zivilisation“. Übernachtung im Zelt.
 

17. Tag:

Wir queren den höchsten Pass unseres Treks, den über 5.000 m hohen Kongmaru La. Ein toller Ausblick auf die umliegenden Täler und Berge breitet sich aus. Zwei Stunden geht es dann recht steil hinunter. Wir erreichen die Shang Schlucht mit ihren ungewöhnlichen Steinformationen. Nach mehreren Flussüberquerungen erreichen wir die saure Quelle von Chuskurmo, die in der regionalen Medizin eine Rolle spielt. Nach einer Pause kommen wir noch durch verschiedene Dörfer und erreichen schließlich Shang Sumdo. Übernachtung im Zelt.

Gz 7 h / ­ ↑ 500 Hm, ↓ 1.200 Hm


18. Tag:

Hier startet die kaum bekannte und wenig begangene Strecke zum Stok Kangri Base Camp. Durch ein hübsches Tal mit ungewöhnlichen, farbenfrohen Felsformationen geht es nach Shang Pu (4.350 m), einer idyllischen Sommerweide. Übernachtung im Zelt.

Gz 6 h / ↑ 800 Hm, ↓ 300 Hm


19. Tag:

Früh morgens steigen wir zum Shang La (ca. 4.900 m) auf. Hier schauen wir direkt auf die Stok Kangri-Gruppe. In der Ferne sind die Gipfel des Karakorum zu sehen. Ein weiterer niedrigerer Pass folgt, bis wir nach rund sieben Stunden unseren Zeltplatz bei der Hochalm Gangpoche (4.400 m) erreichen. Übernachtung im Zelt.

Gz 7 h / ↑ 800 Hm, ↓ 700 Hm


20. Tag:

Wir gelangen immer höher in eine einsame Gegend, die nur von Murmeltieren und Schafen bewohnt wird. Mit etwas Glück sehen wir Blauschafe oder Ibexe. Vor dem Basislager liegt noch der Matho La Pass mit 4.900 m Höhe, den wir überqueren müssen. Je nach Verfassung der Gruppe werden wir entweder das auf 4.900 m gelegene Basislager nutzen oder das optimal höher gelegene Lager auf 5.100 m. Letzte Übernachtung im Zelt.

Gz 6 - 7 h / ↑ 1.000 Hm, ↓ 500 Hm
 

21. Tag:

Pause und Reservetag
 

22. Tag:

Je nach Wetterlage und Schneebedingungen starten wir frühzeitig. Es wird ein anstrengender Marsch bis auf 6.150 m, für das letzte Stück benötigen wir die Steigeisen. Bei klarem Wetter können wir die Saser Gruppe im Great Karakoram Gebirge bewundern, in dem auch der K2 liegt. Der Abstieg führt uns zurück ins Base Camp und weiter bis nach Stok. Natürlich nur, wenn alle fit genug sind, ansonsten haben wir noch einen Reservetag. In Stok wartet unser Kleinbus für den kurzen Transfer nach Leh, die Dusche ruft und wir können die Annehmlichkeiten eines Hotels genießen!

Gz 11 - 13 h / ↑ 1.200 Hm, ↓ 2.500 Hm
 

23. Tag:

Dieser Tag kann als Reserve oder Pausentag während des Trekkings genutzt werden.
 

24. Tag:

Transfer zum Flughafen und Flug nach Delhi. Transfer zum Hotel.


25. Tag:

Rückflug nach Deutschland und Ankunft am frühen Morgen in Frankfurt.

Leistungen & Zusatzkosten

Leistungen inklusive

  • Hin- und Rückflug ab/bis München oder Frankfurt
  • Inlandsflug mit Jet Airways Delhi - Leh - Delhi
  • Sämtliche Transfers, Bus- und Jeepfahrten gemäß Programm vor Ort
  • 4 x Ü im DZ in einfachen Hotels
  • 19 x Ü in Zwei-Personen-Zelten in Camps
  • Vollverpflegung bestehend aus Frühstück, Mittag- und Abendessen von Tag 2 - 23, Frühstück an Tag 24
  • Trekkingausrüstung inkl.
  • Gruppen- & Toilettenzelt
  • Seile, Firnschwerter und Fixiermaterial
  • Reiseleitung durch Oliver Schulz und zusätzlich englischsprachiger Trekkingführer
  • Gepäcktransport mit Tragtieren während des Trekkings
  • Besteigungsgenehmigung für die Gipfel
  • Einheimischer Koch und Begleitmannschaft

Reiseoptionen

  • Freiwilliger myclimate Klimaschutzbeitrag 25 €
  • Rail and Fly mit der Deutschen Bahn

Leistungen exklusive

  • Gipfelgebühren je nach Anzahl der Gipfel, insgesamt ca. 300 €
  • Nicht aufgeführte Mahlzeiten
  • Zusätzliche Hotelübernachtungen bei Programmänderung
  • Zusätzliche Transfers bei Programmänderung
  • Visagebühren (ca. 65 €, ggfs. zzgl. Bearbeitungsgebühr der Visumzentrale von 45 €)
  • Trinkgelder ca. 50 €

Wichtige Hinweise & Tipps

Pass- und Visa-Erfordernisse

Für diese Bergreise benötigen Angehörige aus dem deutschsprachigen EU-Raum und der Schweiz einen mindestens 6 Monate gültigen Reisepass sowie ein Visum. Das Visum muss bereits vor Abreise bei den zuständigen Konsulaten oder den Botschaften im Heimatland eingeholt werden - vor Ort ist keine Visa-Ausstellung möglich.

Weitere Informationen zum Reiseland und Sicherheitshinweise erteilt in Deutschland auch das Auswärtige Amt unter folgendem Link: Länderinformation Indien

 

Impfungen

Grundsätzlich empfehlen wir für weltweite Bergreisen eine Immunisierung gegen Polio, Diphterie, Keuchhusten und Tetanus. Für weiterführende Informationen zur Reisemedizin empfehlen wir das Centrum für Reisemedizin (CRM).

 

Mindestteilnehmerzahl

Diese Reise kann nur ab der oben angegebenen Mindestteilnehmerzahl durchgeführt werden. Sollte diese 10 Tage vor Antritt der Reise nicht erreicht sein, so kann eine Absage durch den Veranstalter erfolgen. Im Falle einer Absage ist dieser bestrebt, Dir ein Alternativangebot zu unterbreiten. Bitte beachte hierzu unsere ergänzenden Hinweise in den Reisebedingungen.

 

Reiseveranstalter

Reiseveranstalter ist Alpine Welten GmbH & Co. KG, Rauher Berg 8, 89180 Berghülen

 

Versicherungen

Wir empfehlen Dir dringend den Abschluss einer Reiserücktrittsversicherung sowie einer Versicherung zur Deckung der Rückführungskosten bei Unfall oder Krankheit. Bitte prüfe hierfür Deinen Versicherungsschutz. Im Verlauf der Buchung besteht entsprechende Möglichkeit diesen Versicherungsschutz herzustellen.

Ebenso empfehlen wir für unsere Bergreisen den Abschluss einer Auslandsreisekrankenversicherung zur Deckung von ausländischen Selbstbehalten.

Die Mitgliedschaft in einem alpinen Verein (z. B. Deutscher Alpenverein, Schweizer Alpenclub SAC, Österreichischer Alpenverein) deckt bereits die Kosten einer eventuellen Hubschrauberrettung ab und wird von uns empfohlen.

 

Weiterführende Informationen

Bitte beachte folgenden Link:

Wichtige Hinweise zu Reisen mit besonderen Risiken

Beschreibung der Region

Indien ist ein multi-ethnischer Staat und besteht aus 29 Bundesstaaten. Im Norden bildet der Himalaya die natürliche Grenze. Hier liegt die Region Ladakh als Teil des Bundestaats Jammu und Kashmir und grenzt im Norden an die Region Gilit Baltistan sowie im Osten an Tibet. Ladakh verfügt über keine durchgehende Stromversorgung, so dass es immer wieder zu vereinzelten Stromausfällen kommen kann. Aufgrund der geologischen Lage zur indischen Kontinentalplatte liegt Ladakh in einer erdbebengefährdeten Zone. Dadurch kann es auch zu größeren Erdstößen kommen. Folge davon können Unterbrechungen von Verkehrswegen und Bergrutsche im Gebirge mit entsprechenden Einschränkungen sein. Das Mobilfunknetz ist vereinzelt bereits gut ausgebaut. Es bestehen Roaming Verbindungen von O2 und der Telekom. In den Hotels gibt es stellenweise bereits WLAN. Bedingt durch religiöse Feste, Streiks, behördliche Willkür oder sonstige unvorhersehbare Ereignisse kann es trotz sorgfältiger Planung und Organisation zu Programmänderungen oder Verzögerungen kommen. Hierfür bitten wir um Verständnis.

 

Die Region Ladakh

Ladakh hat viele Namen. Besucht man das Land zwischen Himalaya und Karakorum so erlebt man jahrtausende alte Klöster bewohnt von Mönchen und Nonnen in leuchtenden roten Roben. Eine faszinierende Landschaft zwischen 3.000 und 5.000 m Höhe mit Salzseen, weiten Hügellandschaften und bis zu 7.000 m hohen Bergen, durchzogen von wehenden Gebetsfahnen und freundlichen Menschen, die mit dem Wenigen, was das Land hergibt, zufrieden sind und sich an das raue Klima gewöhnt haben. Bevor sich bei den Bewohnern Ladakhs der Bhuddismus durchsetzen konnte, war der Schamanismus sehr stark verbreitet. Auf unserer Trekkingtour durch Westtibet, Klein-Tibet, Indisches Tibet, wie Ladakh auch genannt wird, werden wir dies sehr schön erleben.

 

Klima

Ladakh liegt geografisch gesehen in einer Hochgebirgswüste. Dadurch ergeben sich extreme klimatische Bedingungen und Temperaturschwankungen. Vermutlich durch die Klimaerwärmung sind in den letzten Jahren vermehrt starke Regenfälle mit entsprechenden Erdrutschen im Juli zu beobachten. Die beste Reisezeit für Trekkingtouren und Besteigungen in Ladakh ist unserer Erfahrung nach daher mittlerweile der September und Oktober, wenn es nicht mehr so heiß ist. Tagsüber ist es mit Temperaturen von bis zu 21° C immer noch angenehm warm, die Nächte sind kühl mit Temperaturen um den Gefrierpunkt. In den Hochlagen kann insbesondere im Herbst zwischendurch auch Schnee fallen. Jedoch halten sich die Niederschläge in einem überschaubaren Bereich.

 

Unsere Begleitmannschaft in Ladakh

Auch in Ladakh arbeiten wir mit einem deutschsprachigen Team vor Ort. Hierbei ist uns wie in anderen Ländern auch wichtig, dass ALLE Beteiligten vor Ort entsprechend von unseren Reisen profitieren und fair behandelt werden. Die gesamte Begleitmannschaft während des Trekkings ist versichert, enstprechend ausgerüstet und versorgt. Weiterbildungen in Erster Hilfe und Höhenmedizin gehören zum jährlichen Standard.

Hinweise zur Organisation

Weitere Abflughäfen

Für diese Trekkingreise nach Indien organisieren wir Dir den Flug ab/bis Flughafen Frankfurt. Gerne unterbereiten wir Dir ein takesaktuelles Flugangebot vom Flughafen Deiner Wahl auf Anfrage.

 

Sondergruppe

Du suchst das Bergerlebnis mit Deiner Familie, Freunden oder Bergkameraden? Auf Anfrage ermöglichen wir Dir gerne eine Sondergruppe zu dieser Reise.

p.P. ab 3.990,00 €
Tourdauer:
25 Tage
Teilnehmer:
min. 6, max. 8
Land:
Indien
Alpine-Erfahrung:
Anforderungen:
Kondition
Technik
Ernsthaftigkeit
Schwierigkeit
3.5
Tourtermine:
09.09. - 03.10.2017 3.990,00 €
Bergführer: Oliver Schulz
Dein Wunschtermin ist nicht dabei? Dann frag gleich bei uns nach einem individuellen Termin Wunschtermin beantragen
Noch Fragen?

Antworten zu häufig gestellten Fragen findest Du hier in den Themenbereichen: