Tour buchen
exkl. ab 2.240,00 €
inkl. ab 2.990,00 €

Trekking in Südafrika | Northern Drakensberg Traverse
Durchquerung der nördlichen Drakensberge | optional mit Safari

Tipp
Alle 28 Fotos ansehen

Trekking, Wildnis und Kultur in der Regenbogennation

"Die ganze Welt in einem Land" - so der Wahlspruch Südafrikas. Und es ist wirklich etwas dran: von trendigen Metropolen über unterschiedliche Kulturen bis hin zu hervorragenden Wildbeobachtungsmöglichkeiten und abwechslungsreichen, spektakulären Landschaften hat die Regenbogennation alles zu bieten.

Der Schwerpunkt unserer Reise ist die südafrikanische Bergwelt, die Drakensberge, die bis auf knapp 3.500 m im Herzen Südafrikas aufragen. Sechs Tage Trekking auf einsamen Pfaden auf das Dach Südafrikas - eine einzigartige Höhenwanderung durch die beeindruckende Naturkulisse der majestätischen Drakensberge vom Royal Natal Nationalpark bis zum Cathedral Peak (3.004 m).

Im Anschluss begeben wir uns optional auf eine Safari in einem privaten Wildschutzgebiet am Rande des berühmten Krüger Nationalparks. Die sehr wildreiche Region erkunden wir gemeinsam mit einem erfahrenen Ranger sowohl im 4x4 Wildbeobachtungsfahrzeug als auch zu Fuß.

11 Tage
min. 4, max. 8

Alpine Welten - Deine Vorteile Deshalb sind wir der richtige Partner für diese Tour.

  • NUR 8 Personen pro Gruppe! nicht 10 - 12 Personen
  • Trekking "Northern Drakensberg Traverse" im Royal Natal Nationalpark
  • einheimischer Guide und Trägermannschaft während des Trekkings
  • Etappen lediglich mit leichtem Tourenrucksack
  • mit Besuch Golden Gate Nationalpark
  • mit Halbtagesausflug Soweto in Johannesburg
  • inkl. Flug ab/bis München oder Frankfurt (optional andere Abflughäfen möglich!)
  • Optional Anschlussprogramm "Safari im Krüger Nationalpark"
Jetzt buchen - später zahlen

Dein Vorteil & Deine Sicherheit

Zahlungsziel 3 Tage vor Reisebeginn bei sicherer Durchführung! Gültig seit 15.03.2020

Reiseprogramm So ist der reguläre Ablauf dieser Reise. Abweichungen aufgrund von Wetter / Verhältnissen sind möglich!

Tourbeginn: Regulär 08:00 Uhr Johannesburg
Tourende: Vorraussichtlich 18:00 Uhr Polokwane International Airport

1. Tag:
Flug nach Johannesburg in Südafrika

Abflug am Abend von München oder Frankfurt. Wir fliegen über Nacht und ohne Zeitverschiebung, was die Anreise sehr angenehm macht.

2. Tag:
Golden Gate Nationalpark

Ankunft am Vormittag in Johannesburg. Nach der Begrüßung verstauen wir unser Gepäck im Fahrzeug und machen uns direkt auf die Fahrt über die weite Ebene Richtung Süden. Im Künstlerort Clarens legen wir eine Mittagspause ein, bevor wir in den landschaftlich reizvollen Golden Gate Nationalpark gelangen. Der Park ist geprägt von bergigem Grasland, das von bizarren Felsformationen, bis zu 80 m hohen Felstürmen aus farbigem Sandstein wie dem Brandwag Buttress, dem wohl beliebtesten Fotomotiv des Parks, sowie tiefen Schluchten geprägt wird. Im Golden Gate Nationalpark leben Elenantilopen - die größten Antilopen der Welt, sowie Spring- und Blessböcke, Weißschwanz-Gnus, Paviane und Bergzebras. Am Himmel ziehen häufig Geier und Adler ihre Kreise. Mit etwas Glück können wir die einen oder anderen Tiere auf unserer Fahrt durch den Park beobachten. Am späten Nachmittag erreichen wir unser heutiges Tagesziel am Rande der Drakensberge und des Royal Natal Nationalparks, die Witsieshoek Mountain Lodge. Der Ausblick von unserer Unterkunft auf die hoch aufragenden Berge gibt uns bereits einen Eindruck was uns in den nächsten Tagen erwarten wird und die Vorfreude wächst. Am Abend besprechen wir das bevorstehende Trekking und treffen letzte Vorbereitungen für unsere Drakensberg-Durchquerung. Im Anschluss lassen wir unseren ersten Tag in Südafrika an der Bar gemütlich ausklingen.

Landestypische Lodge | Pension | GästehausHalbpension

3. Tag:
Beginn der Northern Drakensberg Traverse

Früh brechen wir heute auf! Die Spannung steigt, denn heute beginnt unser Trekking im Royal Natal Nationalpark über den Höhenweg der nördlichen Drakensberge, die hier bis auf über 3.000 m aufragen. Eine kurze Autofahrt bringt uns nach dem Frühstück zum Startpunkt unseres Trekkings, wo wir unsere Begleitmannschaft treffen. Sobald wir alles verstaut und vorbereitet haben geht es schließlich los. Um den Sentinel Peak herum gelangen wir zu den spektakulären, 30 und 20 m hohen Eisenleitern des Mont-aux-Sources, die uns hinauf auf das Plateau zum Tugela River führen. Von hier genießen wir atemberaubende Ausblicke über das Tugela Tal, das Amphitheater und den Sentinel Peak. Die Tugela Wasserfälle sind mit ca. 948 m Höhe die zweithöchsten weltweit. Unser erstes Camp schlagen wir noch ein wenig weiter an den Bilanjil Falls auf, von denen wir einen großartigen Ausblick auf die Tugela Falls genießen.

Während des Trekkings schlagen wir unser Camp immer wieder an schön gelegenen Plätzen auf, teilweise am Fluss und mit wunderbaren Ausblicken auf die gewaltige Naturkulisse sowie unvergesslichen Sonnenauf- und -untergängen. Die Abende lassen wir in gemütlicher Runde ausklingen, bevor wir uns in unsere Schlafsäcke rollen und von den Erlebnissen des Tages in den Schlaf begleitet werden. Der afrikanische Sternenhimmel ist sehr beeindruckend und in dieser Abgeschiedenheit besonders gut zu sehen. Unser Guide kann uns sicherlich das eine oder andere Sternbild des Südhimmels zeigen, ebenso wie all die Besonderheiten links und rechts unseres Weges und die umliegenden Berggipfel. Mit etwas Glück können wir während unseres Trekkings auch verschiedene Tierarten beobachten, wie z. B. Bart- und Kapgeier, Elenantilopen, Schakale oder Paviane - es wird jeden Tag etwas Neues zu entdecken geben!

Zelt | CampVollpension

4. Tag: 
Über den "Schmugglerpfad" ins Königreich Lesotho

Wir beginnen den Tag mit einem schmackhaften Porridge und einer heißen Tasse Kaffee oder Tee. Nachdem wir zusammen gepackt haben, marschieren wir los und gelangen über den "Schmugglerpfad" von Südafrika ins Königreich Lesotho. Der größte Teil unseres Trekkings führt uns durch das kleine, bergige Königreich. Wir wandern zunächst über die weite Hochebene, auf der uns vielleicht der eine oder andere Hirtenjunge begegnet, der seine Ziegen hierher zum Weiden bringt. Leicht ansteigend zum Icidi Pass geht es weiter zur Singati Wall, wo wir unsere Mittagspause einlegen. Von hier folgen wir der Abbruchkante des gewaltigen Drakensbergmassivs und wir genießen immer wieder phantastische Tiefblicke ins rund 1.500 m tiefer liegende Tal. Über den Stimela Grat erreichen wir die faszinierenden Felsformationen "Madonna and her Worshippers", wo wir am Nachmittag unser Camp für die kommende Nacht aufschlagen.

Zelt | CampVollpension

5. Tag: 
Mit dem Cathedral Peak im Blick zur Quelle des Oranje Flusses

Nach dem Frühstück und dem Campabbau ziehen wir weiter. Zunächst am Fluss entlang geht es schließlich mit sanfter Steigung bis zu den Mnweni Pinnacles, wo wir eine frühe Mittagspause einlegen. Die Landschaft hier ist atemberaubend und unglaublich beeindruckend. Von der gut 3.000 m hohen Felskante eröffnet sich uns ein unvergleichliches Bergpanorama. Der Cathedral Peak sowie zahlreiche andere hohe Gipfel ragen vor uns auf, während gleichzeitig das Tal schier winzig zu unseren Füßen liegt. Am Nachmittag gelangen wir zum Mnweni Cutback und auf das Orange River Plateau. Hier entspringt der Oranje Fluss oder Orange River, der längste Fluss Südafrikas, der nach 2.430 km im Westen des Landes in den Atlantik mündet. Über einen letzten Hügel erreichen wir den Rockeries Pass. Hier schlagen wir unser Camp auf und nutzen die Zeit vor dem Abendessen, um an diesem idyllischen Ort noch ein wenig zu entspannen. Dabei können wir sicherlich den einen oder anderen Geier beobachten, der über uns seine Kreise zieht, denn nur einen Steinwurf von hier entfernt befinden sich in den steilen Felswänden oberhalb des Mweni Tals mehrere Geierkolonien, die dort nisten.

Zelt | CampVollpension

6. Tag: 
Geierkolonien entlang des Drakensberg Escarpements

Mit einem herrlichen Sonnenaufgang starten wir motiviert in den Tag - zu schön ist die Landschaft um uns herum und wir können nicht genug davon kriegen. Auch die Geier erheben sich bereits früh in die Lüfte und es ist wunderbar sie zu beobachten. Entlang des Drakensberg Escarpements, der gewaltigen Abbruchkante des Massivs, eröffnet sich uns die gesamte Cathedral Peak Bergkette. Wir setzen unsere Northern Drakensberg Traverse über den Mweni Sattel fort und gelangen in die Cathedral Peak Range. Diese Region ist bekannt für die meisten freistehenden Gipfel der Drakensberge. Am Nachmittag erreichen wir die Twins Cave, eine große, überhängende Höhle, in der wir heute unser Lager aufschlagen, sofern es die Bedingungen erlauben. Ein ganz besonderes Abenteuer!

Zelt | CampVollpension

7. Tag: 
Über die Bell Traverse zum Cathedral Peak

Nach dem stärkenden Frühstück und dem Verstauen der Ausrüstung, ziehen wir weiter. Den Cathedral Peak, Mhlambonja Buttress, The Bell und weitere Gipfel immer im Blick, machen wir uns schließlich an den langen Abstieg vom Drakensberg Escarpement. Hierfür haben wir zwei Optionen. Abhängig von den aktuellen Bedingungen sowie der Gruppe wird vor Ort gemeinsam entschieden, welchen Weg wir einschlagen. Entweder steigen wir vom Mlambonja Pass über die spektakuläre, aber anspruchsvolle Bell Traverse bis zum Gipfel des Cathedral Peak (3.004 m) auf und schlagen unser Camp im Abstieg ein letztes Mal auf. Oder wir steigen vom Mlambonja Pass zu einem Camp am gleichnamigen Fluss mit seinen natürlichen Pools ab, wo die Temperaturen bereits deutlich höher als noch oben auf dem Plateau sind und das Zirpen der Grillen uns bereits begleitet.

Zelt | CampVollpension

8. Tag: 
Abstieg vom Drakensberg Plateau

Wir lassen den letzten Tag ganz entspannt angehen. Nach dem Frühstück packen wir zusammen und steigen über die grünen Hügel in Richtung Didima ab, das wir gegen Mittag erreichen. Am Cathedral Peak Hotel feiern wir unsere erfolgreiche Northern Drakensberg Traverse bei einem kühlen Drink. Das Mittagessen wartet ebenfalls bereits auf uns. Im Anschluss fahren wir zum Didima Resort, das wir nach wenigen Minuten erreichen. Hier haben wir den restlichen Tag zur freien Verfügung, entspannen am Pool und genießen die Annehmlichkeiten wie eine Dusche und ein richtiges Bett. Am Abend stoßen wir an der Bar noch einmal mit einem Bier oder einem Glas des guten südafrikanischen Rotweins auf unser erfolgreiches Trekking an.

Landestypische Lodge | Pension | GästehausVollpension

9. Tag:
Johannesburg und Soweto

Unsere Südafrikareise neigt sich dem Ende. Nach dem Frühstück verabschieden wir uns von den Drakensbergen und fahren zurück nach Johannesburg. Wir legen dort aber noch einen Zwischenstopp ein, denn auch Johannesburg hat inzwischen sehr viel zu bieten, wofür wir die Zeit nutzen sollten, bevor es wieder nachhause geht. Wir beziehen unsere Unterkunft und brechen direkt noch einmal auf. Wir fahren zur berühmten Townshipsiedlung Soweto, wo wir viel über die südafrikanische Geschichte und Politik erfahren. Oppenheimer Tower, Filikazi Street und Mandela House sind unsere Anlaufpunkte. Am Abend besuchen wir eines der vielen hervorragenden Restaurants, wie z. B. das Rooftop Restaurant "Marble" mit Blick über Johannesburgs Skyline.

Landestypische Lodge | Pension | GästehausHalbpension

10. Tag:
Rückflug von Johannesburg

Bevor es am späten Nachmittag zum Flughafen geht, genießen wir noch einmal die Annehmlichkeiten unserer Unterkunft. Optional können wir noch einen weiteren Ausflug organisieren. Am Abend Rückflug in die Heimat.

Frühstück

11. Tag:
Ankunft in der Heimat

Der Flug geht wieder über Nacht und landet am frühen Morgen in Frankfurt oder München.

 

Unsere Empfehlungen im Anschluss:

Reisebaustein Südafrika | Safari im Krüger Nationalpark

 

Anforderungen Das musst du können, um für diese Tour gerüstet zu sein.

Alpine Erfahrung

Level 1
Level 2
Level 3
Level 4
Level 5

Anforderungen

Kondition
Technik
Ernsthaftigkeit
Schwierigkeit
2.7

Mittelschwere & schwere Bergwege ROT & SCHWARZ. Das Trekking in den nördlichen Drakensbergen führt überwiegend durch wegloses Gelände in Höhen von über 3.000 m. Die einzelnen Etappen erfordern Trittsicherheit und eine gute Kondition für Gehzeiten bis 7 Stunden. Meist liegt die reine Gehzeit darunter. Dabei legen wir Entfernungen von jeweils ca. 7 - 10 km am ersten und letzten Tag sowie 14 - 17 km an den Tagen dazwischen zurück. Hauptschwierigkeit des Trekkings ist die mehrtägige Höhenlage der Marschroute zwischen 2.800 und 3.200 m. Auch unsere Camps werden in dieser Höhe aufgeschlagen. Langsames Gehen und eine umsichtige Leitung der Gruppe sind hier das A und O für einen Erfolg der Reise. Weitere Schlüsselstellen sind die beiden Eisenleitern ("Chain Ladders") am ersten Tag des Trekkings, an dem Dich Dein Guide aber sichern kann, wenn Du nicht ganz schwindelfrei sein solltest, sowie der lange Abstieg mit über 1.000 Höhenmetern durch meist wegloses Gelände am letzten Tag des Trekkings. Du bist teamfähig, offen und respektvoll gegenüber fremden Religionen und Kulturen und bereit, auf den üblichen westeuropäischen Komfort zu verzichten. Hilfsbereitschaft und Toleranz innerhalb der Gruppe sind für Dich selbstverständlich.

Mäßige Alpine Erfahrung | Mittlere alpine Unternehmung

800 Hm 1.200 Hm 7 hROT - SCHWARZ

Leistungen Bei dieser Tour hast du folgende Inklusivleistungen, Exklusivleistungen und Reiseoptionen.

Leistungen inklusive

  • Hin- und Rückflug ab/bis München oder Frankfurt
  • Fluggepäck 23 kg + Handgepäck 8 kg
  • 9 Tage Führung und Organisation durch einen Bergführer
  • 3 x Übernachtung inkl. Halbpension | Unterkünfte gem. Programm
  • 5 x Übernachtung inkl. Vollpension | Zelt - Zwei-Personen
  • Komplette Lager Ausrüstung (2-Personen-Zelte, Gaskocher usw.)
  • Einheimische Begleitmannschaft und Träger Drakensberge
  • Ausflüge gem. Programm
  • Sämtliche Transfers vor Ort gem. Programm
  • AW Plus Paket | Reservierung | Komfort | Sicherheit

Leistungen zubuchbar

  • Exped Daunenschlafsack: 50,00 €

Reiseoptionen

  • Freiwilliger myclimate Klimaschutzbeitrag: 82,00 €
  • Rail and Fly mit der Deutschen Bahn: 95,00 €
  • Tourpreis ohne Flug: -750,00 €
  • Safari im Krüger Nationalpark: 1.390,00 €

Leistungen exklusive

  • zusätzliche Mahlzeiten & Getränke
  • Individuelle Ausflüge und Besichtigungen außerhalb des Reiseprogramms
  • Trinkgelder (ca. 70 - 80 €/Person)
  • Parkplatzgebühren Flughafen bei PKW-Anreise
  • *Die Zusatzkosten können variieren und dienen lediglich zur Orientierung!

Tourtermine Leider stehen für diese Tour keine Termine an.
Du hast jedoch die Möglichkeit einen Wunschtermin anzufragen!

Unterkünfte während der Tour Hier findest du Informationen rund um die Unterkünfte dieser Tour

Royal Natal Nationalpark

Die erste Nacht in dieser Region verbringen wir in der Witsieshoek Mountain Lodge - dem "Tor" zum Royal Natal Nationalpark. Die Unterbringung erfolgt in Bungalows. Die Zimmer sind einfach, aber komfortabel und verfügen über ein eigenes Badezimmer mit Dusche und WC. Das Frühstück ist inklusive. Am Abend kann im Restaurant der Lodge gegessen werden.

Während des Trekkings übernachten wir in Zwei-Personen-Zelten, die von unserer Begleit- und Trägermannschaft ebenso wie die Verpflegung und unsere Schlafsäcke und Schlafmatten transportiert werden, so dass wir nur mit unserem persönlichen Gepäck gehen müssen. Neben den Schlafzelten gibt es ein Versorgungszelt, in dem bei schlechterem Wetter gegessen wird. Es gibt jedoch keine Tische und Stühle, da bei der Tour alles mitgetragen werden muss und entsprechend einfach ist. Mithilfe der Teilnehmer beim Camp-Auf- und Abbau ist möglich und hilfreich, aber nicht zwingend notwendig. Es gibt während des Trekkings keine sanitären Anlagen.

Im Anschluss an das Trekking verbringen wir eine Nacht im Didima Resort. Hier sind wir wieder in Bungalows mit eigenem Badezimmer und einer kleinen Terrasse mit Blick in die Berglandschaft untergebracht und können eine heiße Dusche und richtige Betten genießen.

Johannesburg

In Johannesburg übernachten wir in einem komfortablen Hotel. Die Unterbringung erfolgt in Doppelzimmern mit eigenem Badezimmer. Das Frühstück ist inklusive. Zahlreiche gute Restaurants - die südafrikanische Küche ist hervorragend - und Bars sind in der unmittelbaren Umgebung.

Verpflegung:

Die Vollverpflegung während des Trekkings in den Drakensbergen ist inklusive. Alle Mahlzeiten werden von unserem Guide im Camp zubereitet. Es muss auf diesem Trekking wirklich alles mitgetragen werden. Unterwegs besteht keine Möglichkeit Lebensmittel aufzustocken. Daher sind die Speisen einfach, aber schmackhaft und reichlich. Trinkwasser nehmen wir während des Trekkings direkt aus den Gebirgsflüssen, die eine gute Trinkqualität haben. Sicherlich schadet es nicht, zusätzlich einige Snacks wie Riegel, Kekse, Schokolade, Nüsse etc. dabei zu haben.

In den festen Unterkünften vor und nach dem Trekking ist Frühstück und Abendessen inklusive. Es besteht aber die Möglichkeit auch tagsüber noch eine Kleinigkeit zu bekommen. Die südafrikanische Küche sowie das Preis-/Leistungsverhältnis ist generell sehr gut. Daher kann von der Mitnahme von zusätzlicher Verpflegung in den festen Unterkünften abgesehen werden.

Alle 6 Fotos ansehen

CO2 Emissionen Bei dieser Tour entstehen folgende CO2 Mengen.

Für uns ist Klimaschutz kein Schlagwort, sondern Anliegen. Unser Motto lautet: „Wir tun, was WIR können“ - und was wir können, ist verantwortungsvoll auf Tour gehen. Dazu gehört für uns selbstverständlich auch, dass die CO2-Bilanz stimmt. Ganz ohne CO2-Fußabdruck kommt man nicht auf den Berg. Aber wie groß der ausfällt, ist sehr wohl plan- und steuerbar. Da setzen wir an. Wir haben für alle unsere Angebote die CO2-Emissionen genau und transparent kalkuliert und dabei analysiert, welche Stellschrauben es gibt, um maximal klimafreundlich in die Berge zu kommen und dort unterwegs zu sein. Diese Infos findet Ihr in den Tourenbeschreibungen – genauso wie passgenaue Lösungen dafür, den eigenen Beitrag zum Klimaschutz optimal zu gestalten.

#wirtunwaswirkönnen

... um die CO2 Bilanz unserer Bergführer zu optimieren!
Unvermeidbare Emissionen gleichen wir durch Investitionen in Klimaschutzprojekte und Klimabildung aus.

CO 2
2.065 kg
Unterkunft
46 kg
Flug
1.944 kg
Transport
39 kg
Aktivität
36 kg

Wichtige Hinweise und Infos zur Region Allgemeine Informationen und spezielle Hinweise.

Golden Gate Nationalpark:

Der Park liegt ca. 5 Stunden Fahrzeit von Johannesburg im Südosten des Free States und ist geprägt von bizarren Sandsteinformationen, grasbewachsenen Berghängen und tiefen Schluchten. Die teilweise bis 80 m hohen und pilzförmigen Felsen schimmern in der Abendsonne rötlich und bieten ein wunderbares Naturschauspiel, dem der Nationalpark schließlich auch seinen Namen zu verdanken hat. Elenantilopen, Spring- und Blessböcke, Weißschwanz-Gnus, Paviane und Bergzebras sowie Geier und Adler können mit etwas Glück innerhalb des Parks beobachtet werden.

Royal Natal Nationalpark:

Der Royal Natal Nationalpark liegt im Norden der spektakulären Drakensberge in der Provinz KwaZulu Natal und ist Teil des UNESCO Weltnaturerbes uKhahlamba Drakensberg Park. Das Amphitheater ist sicherlich die bekannteste Anlaufstation in dieser Region - eine etwa 1.000 m hohe Felswand, die sich über mehrere Kilometer vom Sentinel Peak zum Eastern Butress zieht. Vom flachen Gipfelplateau stürzt sich der Tugela Wasserfall in fünf Stufen ca. 948 m in die Tiefe und ist damit der zweithöchste Wasserfall der Welt.

Der 2.428 Quadratkilometer große uKhahlamba Drakensberg Park grenzt östlich an das Königreich Lesotho. uKhahlamba kommt aus der Sprache der Zulu und heißt übersetzt "Wand der aufgestellten Speere". Aufgrund der vielen Gipfel, aufragenden Pfeiler und Zinnen sowie tiefe Schluchten und Überhängen kam der Park zu seinem Namen. Die Gipfel der Drakensberge ragen bis auf 3.482 m auf und bilden das höchste Gebirge im südlichen Afrika. Doch nicht nur die landschaftliche Schönheit der Drakensberge ist beeindruckend: auch über 30.000, tausende Jahre alte Felsmalereien der Buschmänner (San) sind in hunderten Höhlen und Überhängen zu finden. Zudem gibt es in den Drakensbergen eine Vielfalt an z. T. endemischer Pflanzenarten und auch verschiedene Tierarten wie Elenantilopen, Buschböcke, Duiker, Paviane, Schakale sowie Kap- und Bartgeier haben hier ihre Heimat.

Johannesburg:

Johannesburg, umgangssprachlich auch oft Jo'burg genannt, ist die größte Stadt sowie wirtschaftliches und finanzielles Zentrum Südafrikas. Im Großraum Johannesburgs leben ca. 4,5 Millionen Menschen. Hauptstadt ist jedoch Pretoria, das ca. 50 km nördlich von Johannesburg liegt. Die Innenstadt Johannesburgs wird wie in anderen Großstädten auch von Hochhäusern geprägt. Nach dem Fall des Apartheids Regimes zog es viele Bewohner aus den Townships in die Stadt. Eine hohe Bevölkerungsdichte, Arbeitslosigkeit und Armut sowie eine extrem hohe Kriminalitätsrate folgten und sorgten für den Wegzug vieler Unternehmen in die nördlichen Vororte. Inzwischen hat sich die Lage deutlich verbessert und Sicherheitsmaßnahmen haben die Kriminalität enorm gesenkt. Die Innenstadt blüht wieder auf, hat attraktive kulturelle Angebote, Einzelhändler kehren zurück und auch baulich wurde vieles verändert. Die Sehenswürdigkeiten der Stadt sind das 220 m hohe Carlton Center und damit höchstes Haus Afrikas, die Johannesburg Art Gallery oder die Crown Mine - Gold Reef City, Minenbesichtigung und Themenpark. Auch verschiedene Museen laden zum Besuch ein, insbesondere das Apartheids Museum, Hector Pieterson Museum und Nelson Mandela Haus und Museum in Soweto, wohin organisierte Führungen unternommen werden können. Soweto ist das größte Township und eines der ärmsten Viertel Johannesburgs, spiegelt aber die südafrikanische Geschichte und Politik wie kein anderes Viertel Johannesburgs wider.

Krüger Nationalpark:

Der Krüger Nationalpark liegt im Nordosten Südafrikas in den Provinzen Limpopo und Mpumalanga und erstreckt sich vom Crocodile River im Süden bis zum Limpopo River, dem Grenzfluss zu Simbabwe im Norden. Mit ca. 350 km Länge sowie durchschnittlich 54 km Breite ist er das größte Wildschutzgebiet des Landes und einer der größten Nationalparks Afrikas. Er wurde bereits 1898 vom damaligen Präsidenten Paul Kruger zum Schutz der Wildnis gegründet und ist heute nicht nur Heimat der "Big Five" - Löwe, Leopard, Elefant, Nashorn und Büffel, sondern hunderter weiterer Tierarten.

Unsere Begleitmannschaft in Südafrika:

Unser einheimischer Guide empfängt uns bereits in Johannesburg. Er und sein Team sind nicht nur in Südafrika geboren, sondern auch von Kindesbeinen an in den Drakensbergen unterwegs und passionierte Bergsteiger und Kletterer. Bereits seit über 20 Jahren führen sie Gäste aus der ganzen Welt durch Südafrikas Natur und Bergwelt. Dabei reicht ihre Liebe zu den Bergen weit über die südafrikanischen Grenzen hinaus und auch Berge wie Matterhorn, Elbrus und Aconcagua haben sie bereits bestiegen.

Wie in anderen Ländern auch, ist es uns bei der Auswahl unseres Partners vor Ort wichtig, dass ALLE Beteiligten vor Ort entsprechend von unseren Reisen profitieren und fair behandelt werden. Unser Partner für unser Trekking in den Drakensbergen und auch für die Safari am Ende der Reise erfüllen diese Voraussetzungen vorbildlich, denn soziale Verantwortung wird hier groß geschrieben. Die gesamte Begleitmannschaft während des Trekkings, die aus den Dörfern im Tal stammt und sich in den Bergen ebenfalls sehr gut auskennt, hat somit ein sicheres Einkommen und ist zudem entsprechend ausgerüstet und versorgt. Unsere Träger schlafen wie wir auch in ordentlichen Zelten, haben Schlafsäcke und nutzen Rucksäcke für das Tragen der Lasten. Dies ist nicht selbstverständlich in Südafrika! Ein wesentlicher Aspekt jeder Bergreise dieses Charakters sind zufriedene Träger. Wenn der Lohn stimmt, dann läuft sehr vieles zusätzlich oder von selbst. Entsprechend ist unser Partner auch nicht der günstigste vor Ort, für uns aber dennoch goldrichtig.

Auch bei den Themen Natur- und Klimaschutz ist unser Partner vor Ort aktiv: pro Jahr werden mehrere geführte Wanderungen organisiert, die das Sammeln von Müll aus der Natur beinhalten. Sämtliche Gewinne dieser Touren werden an lokale Natur- und Tierschutzprojekte gespendet. Das Motto unseres Partners: "Take nothing but photos, leave nothing but footprints."

Informationen zum Reiseland Hier findest Du detaillierte Angaben zum Reiseland. Von der Währung über die Einreisebestimmungen bis zu Gesundheitshinweisen..

Versicherungen

Reiserücktritt: Wir empfehlen Dir dringend den Abschluss einer Reiserücktrittsversicherung sowie einer Versicherung zur Deckung der Rückführungskosten bei Unfall oder Krankheit. Bitte prüfe hierfür Deinen Versicherungsschutz. Mit der Reisebestätigung übersenden wir Dir eine entsprechende Möglichkeit diesen Versicherungsschutz herzustellen.
Auslandsreisekrankenversicherung: Ebenso empfehlen wir für unsere Bergreisen den Abschluss einer Auslandsreisekrankenversicherung zur Deckung von ausländischen Selbstbehalten.
Mitgliedschaft in einem alpinen Verein: Die Mitgliedschaft in einem alpinen Verein (z. B. Deutscher Alpenverein oder Österreichischer Alpenverein) deckt bereits die Kosten einer eventuellen Hubschrauberrettung ab und wird von uns empfohlen.

 

 

Mindestteilnehmerzahl

Diese Reise kann nur ab der angegebenen Mindestteilnehmerzahl durchgeführt werden. Sollte diese 20 Tage vor Antritt der Reise nicht erreicht sein, so kann eine Absage der Veranstaltung durch den Veranstalter erfolgen. Im Falle einer Absage sind wir jedoch bestrebt Dir ein alternatives Angebot zu unterbreiten. Bitte beachte hierzu unsere ergänzenden Hinweise in den Reisebedingungen.

 

Reiseveranstalter

Alpine Welten Die Bergführer GmbH & Co. KG, Rauher Berg 8, 89180 Berghülen

 

Mobilitätshinweis

Diese Reise ist für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet.

 

FAQ Häufig gestellte Fragen und Antworten zu dieser Tour

Fragen zu Covid-19

Informationen zu Covid-19 und Antworten auf die am Häufigsten gestellten Fragen findest Du in unserem Covid-19 Infohub

Kann ich auch von einem anderen Flughafen aus anreisen?

Das ist in aller Regel möglich! Bitte teile uns im Verlauf der Buchung mit, von wo Du abfliegen möchtest. Gerne prüfen wir vor der Buchungsbestätigung alternative Abflughäfen und teilen Dir etwaige Aufpreise mit.

Gibt es auch die Möglichkeit für eine Sondergruppe?

Du suchst das Bergerlebnis mit Deiner Familie, Freunden oder Bergkameraden? Gern ermöglichen wir Dir eine Sondergruppe für diese Tour. Sende uns dazu einfach eine Anfrage.

Wieviel Gepäck kann ich für diese Reise mitnehmen?

Es ist ein Freigepäckstück bis 20 kg (nach dem Weight Concept) oder 23 kg (nach dem Piece Concept) erlaubt. Manche Fluggesellschaften gewähren sogar 30 kg Freigepäck. Genaue Angaben dazu findest Du auf Deinem Flugticket. Zusätzlich zum Aufgabegepäck kannst Du ein Handgepäckstück, in der Regel bis 8 kg, mit in die Flugzeugkabine nehmen. ☝️Die Gepäckbestimmungen findest Du auf der Webseite der durchführenden Fluggesellschaft. Weiteres Gepäck oder Sportgepäck (z. B. Ski) muss am Flughafen zusätzlich gezahlt werden.

Wie & Wann erhalte ich mein Flugticket?

Spätestens mit der letzten Information stellen wir die Details zum Flug und das Flugticket in Deinem Kundenlogin zum Download bereit. Wenn Du zwischenzeitlich Fragen zu den Flugzeiten hast, kontaktiere uns einfach.

Weitere häufige Fragen zu Bergreisen mit Bergführer findest Du in unserem Hilfe-Center.

Neuigkeiten Aktuelles zur Tour.

#deinabenteuerbeginnt Hier haben wir noch ein wenig Inspiration für dich.

#reisen

Northern Drakensberg Traverse | Trekking in Südafrika

Cookie Einstellungen

Wir setzen automatisiert nur technisch notwendige Cookies, deren Daten von uns nicht weitergegeben werden und ausschließlich zur Bereitstellung der Funktionalität dieser Seite dienen.

Außerdem verwenden wir Cookies, die Dein Verhalten beim Besuch der Webseiten messen, um das Interesse unserer Besucher besser kennen zu lernen. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation Deiner Person erfolgt nicht.

Weitere Informationen findest Du in unserer Datenschutzerklärung.