Rund um den Säntis wandern | Alpstein/Schweiz
Mehrtägige Wanderung im Appenzellerland mit gemütlichen Gasthäusern

Neu
Alle 21 Fotos ansehen

Einzigartige Ausblicke vom Säntis im Herzen des Alpstein

Zwischen Bodensee und dem Säntis in der Ostschweiz liegt die liebliche Berglandschaft des Appenzellerlandes, dessen schönste Seiten wir auf dieser viertägigen Rundwanderung erkunden. Schon mit dem Start der Tour am Aussichtsberg "Hoher Kasten" (1.793 m) und der Wanderung zur "Saxer Lücke" (1.649 m) können wir die volle Pracht dieser einzigartigen Bergregion erleben. Während unserer Wanderung entdecken wir malerische Bergseen und blumenreiche Almwiesen, aber auch schroffe Gebirgszüge und die aufgefächerten Wände der Altenalptürm (2.033 m). Eine einzigartige Aussicht erwartet uns bei der Besteigung des Säntis (2.502 m), dem höchsten Berg des Alpstein Massivs. Da die Tagesetappen in ihrer Intensität aufeinander aufbauen, ist diese Tour der perfekte Einstieg zum alpinen Bergwandern. Übernachten werden wir in gemütlichen Gasthöfen im Sennendörflein Meglisalp und hoch oben am Berg, die uns nach der Tour guten Komfort und die Möglichkeit zur Entspannung bieten.

4 Tage
min. 5, max. 8

Alpine Welten - Deine Vorteile Deshalb sind wir der richtige Partner für diese Tour.

  • NUR 8 Personen pro Gruppe! nicht 10 - 12 Personen
  • Traumhaftes Wandergebiet Alpstein im Appenzell/Schweiz
  • Schöne Rundwanderung von Hütte zu Hütte
  • Komfortable Unterkünfte mit hervorragendem Essen
  • Geprüfter Bergwanderführer
Jetzt buchen - später zahlen

Dein Vorteil & Deine Sicherheit

Zahlungsziel 3 Tage vor Reisebeginn bei sicherer Durchführung! Gültig seit 15.03.2020

Reiseprogramm So ist der reguläre Ablauf dieser Reise. Abweichungen aufgrund von Wetter / Verhältnissen sind möglich!

Tourbeginn: Regulär 10:30 Uhr Brülisau
Tourende: Vorraussichtlich 14:00 Uhr Brülisau

1. Tag:
Vom "Hohen Kasten" zum Fählensee

Der Beginn unserer mehrtägigen Wanderung startet erst einmal gemütlich, denn den Anstieg zum Aussichtsberg "Hoher Kasten" werden wir nicht zu Fuß, sondern mit der Bergbahn bewältigen. Dort oben, auf knapp 1.800 m Höhe, genießen wir erst einmal die Aussicht auf das vor uns liegende Appenzeller Gebirge, welche wirklich traumhaft ist. Direkt wächst die Vorfreude auf das, was vor uns liegt! Von hier starten wir unsere Wanderung ins Alpstein-Gebiet und brechen in Richtung Stauberenkanzel (1.860 m) auf. Wie in die Landschaft gemalt verbindet der vor uns liegende Höhenweg die beiden Gipfel miteinander und bereitet uns während des Wanderns atemberaubende Weit- und Tiefblicke. Der Weg ist sehr abwechlungsreich und verlangt an wenigen Stellen auch leichte Kletterei (mit Stahlseil versichert). Angekommen am Gasthaus Staubern, das direkt unterhalb der aussichtsreichen Stauberenkanzel liegt, gönnen wir uns eine Rast, denn die Hälfte unserer Tagesetappe ist bereits geschafft. Weiter folgen wir dem schönen Höhenweg, der sich bis zu unserem nächsten Ziel, der Saxer-Lücke, schlängelt. Dieser auf knapp 1.650 m gelegegene Passübergang bildet die Nord-Süd-Verbindung zwischen dem Rheintal und dem Alpstein. Wir genießen noch einmal die Aussicht auf die umliegende Bergwelt, bevor wir dem Weg talwärts zu unserem heutigen Tagesziel, dem Fählensee, folgen. Schon von weitem können wir das Wasser sehen, das von hier noch tiefdunkel erscheint, sowie die steilen Bergflanken des darüber thronenden Hundsteins (2.157 m). Beim Näherkommen spiegeln sich immer mehr die umliegenden Gipfel auf der Wasseroberfläche und bilden wunderbare Fotomotive. Ähnlich einer skandinavischen Fjordlanschaft präsentiert sich uns dieses Idyll inmitten der alpinen Bergkulisse. Am See angelangt, haben wir auch unser Tagesziel erreicht. Das gemütliche Gasthaus Bollenwees befindet sich direkt am Seeufer, wo wir den Tag gemütlich ausklingen lassen können.

 550 Hm


 750 Hm
 5 h

Berggasthaus BollenweesHalbpension

2. Tag:
Über den Zwinglipass und Rotsteinpass zur Meglisalp

Unser heutiger Wandertag wird uns über zwei Pässe zur sehr schön gelegenen Meglisalp führen. Ruhig und blau schimmernd liegt am Morgen der Fählensee vor uns, völlig unberührt und spiegelglatt. Noch einmal genießen wir die wunderbare Kulisse. Am Seeufer wandern wir zunächst gemütlich, dann langsam ansteigend hinauf zum Zwinglipass. Wir erreichen diesen nach ca. 600 Höhenmetern und stehen nun an der 2.011 m hoch gelegenen Grenze zwischen den Kantonen Appenzell und St. Gallen. Bei einer kleinen Pause genießen wir die Aussicht im morgendlichen Bergambiente. In diese Kulisse schmiegt sich auch der 2.435 m hohe Altmann-Gipfel, dessen Bergflanke wir auf dem Weg zum Rotsteinpass passieren. Auf 2.119 Meterm ist es geschafft. Hier am Rotsteinpass erreichen wir den Übergang der die beiden höchsten Gipfel im Alpsteingebiet, den Säntis und den Altmann, miteinander verbindet. Wir genießen und bestaunen den Blick auf den Lisengrat, der mit teils versichertem Gelände direkt zum höchsten Gipfel der Region führt. Auch wenn wir ihn direkt vor Augen haben, ist der Säntis heute noch nicht unser Ziel. Und so steigen wir schließlich ab zum gemütlichen Sennendörflein Meglisalp, das auf 1.520 m traumhaft eingebettet in die Landschaft liegt und dessen gemütliche Unterkunft uns bereits erwartet. Der perfekte Tagesabschluss in einem perfekten Bergambiente!

 900 Hm
 820 Hm
 6 h
Berggasthaus MeglisalpHalbpension

3. Tag:
Aussicht genießen am Säntis - auf den höchsten Berg des Alpsteins

Wir starten früh in den Tag und stärken uns mit einem guten Frühstück. Die längste Etappe liegt vor uns und mit der Besteigung des Säntis eines der Highlights unserer Rundwanderung. Voller Spannung geht es schließlich los und wir wandern anfangs gemütlich, dann steiler werdend in Richtung Wagenlücke. Hierbei bewegen wir uns durchgehend auf den geschichtlichen Spuren der früheren "Säntisträger", die bereits ab den 1840-er Jahren mit teils schwerem Gepäck diese Pfade zum Säntis hinauf nutzten. Nach 950 Höhenmetern Anstieg erreichen wir dann endlich unser Gipfelziel! Eine atemberaubende Alpinkulisse ist der dankende Lohn für unsere Anstrengung, die wir in vollen Zügen genießen, denn höher hinauf werden wir in diesen Tagen nicht mehr kommen. Und so verweilen wir noch ein bisschen, bevor wir den höchsten Punkt des Alpsteins verlassen. Der Abstieg führt uns zunächst über die Himmelsleiter, die Aufmerksamkeit erfordert. Weiter geht es über den Hochnederisattel und Lötzlialpsattel vorbei an den Altenalptürm (2.033 m), eine einzigartige Felsformation, die sich spitz und aufgefächert in Richtung Himmel streckt. Für jeden, der diese noch nicht kennt, sind sie ein Highlight und eines der beliebtesten Fotomotive der Region. Die Altenalptürm sind außerdem der nördlichste Punkt der Schweiz, der über 2.000 m Höhe liegt. Unsere Unterkunft, das auf 1.920 m Höhe gelegene Gasthaus Schäfler, ist jetzt nur noch einen kurzen, teils mit Drahtseilen versicherten Anstieg entfernt. Auf dieser einmaligen Aussichtskanzel, deren Panorama von der Zugspitze bis weit über den Bodensee reicht, werden wir heute die Nacht verbringen und damit unseren letzten gemeinsamen Tourenabend perfekt ausklingen lassen. 

 1.100 Hm

 720 Hm
 7 h
Berggasthaus SchäflerHalbpension

4. Tag:
Über die Ebenalp zurück nach Brülisau

Gemütlich können wir in diesen Morgen starten, denn heute steht nur noch der Abstieg zurück ins Tal auf dem Programm. Dieser ist aber keineswegs unspektakulär und führt über Almwiesen und vorbei an spektakulären Felsformationen bis zur Ebenalp. Von hier ist es nur noch ein kurzes Stück bis zur 150 m langen Eremitenhöhle und dem Aescher Wildkirchli. In den steilen Fels gebaut thront es wie ein Adlernest über dem Tal und präsentiert die Schweizer Lanschaft noch einmal von ihrer schönsten Seite. Auf gemütlichen Pfaden führt unser Abstieg bis nach Schwende, wo wir entweder ein Taxi nehmen oder die letzten ca. 2,5 km zurück zu unserem Ausgangspunkt in Brülisau wandern. Verabschiedung am frühen Nachmittag.

 150 Hm


 1.100 Hm

 3,5 h
Frühstück

Anforderungen Das musst du können, um für diese Tour gerüstet zu sein.

Alpine Erfahrung

Level 1
Level 2
Level 3
Level 4
Level 5

Anforderungen

Kondition
Technik
Ernsthaftigkeit
Schwierigkeit
2.3

Mittelschwere Bergwege ROT. Für diese geführte Bergwanderung durch das Alpstein Massiv im Appenzellerland solltest Du sportlich sein und über eine gute Kondition für Gehzeiten bis 7 Stunden verfügen. Die Auf- und Abstiege bei dieser Wanderung betragen maximal 1.100 Höhenmeter am Tag. Die durchschnittliche Geschwindigkeit im Aufstieg liegt bei ca. 300 Höhenmeter pro Stunde. Die Wanderung ist ein guter Einstieg ins alpine Bergwandern und für sportliche Bergwanderer geeignet, die sich auch auf schmalen und steilen Pfaden wohlfühlen. Trittsicherheit und Schwindelfreiheit solltest Du ebenso mitbringen wie Bergwandererfahrung.

Geringe Alpine Erfahrung | Mittlere alpine Unternehmung

  • Mäßige Ernsthaftigkeit / Gefährdung
  • Erfahrung Bergwandern
  • Trittsicherheit und Schwindelfreiheit
  • Idealer Einstieg ins alpine Bergwandern




1.100 Hm
7 h

ROT

Leistungen Bei dieser Tour hast du folgende Inklusivleistungen, Exklusivleistungen und Reiseoptionen.

Leistungen inklusive

  • 4 Tage Führung und Organisation durch einen Bergwanderführer/Bergführer
  • Sämtliche Transfers vor Ort gem. Programm
  • 3 x Übernachtung inkl. Halbpension | Hütte - Mehrbettzimmer oder Lager
  • Bergbahn zum "Hohen Kasten"
  • Alle Nebenkosten des Bergführers für Transfers, Seilbahnen, ÜN/HP

Reiseoptionen

  • Freiwilliger myclimate Klimaschutzbeitrag : 15,00 €

Leistungen exklusive

  • Speisen und Getränke außerhalb der Halbpension
  • Parkplatzgebühren bei PKW anreise
  • Individuelle Trinkgelder
  • *Die Zusatzkosten können variieren und dienen lediglich zur Orientierung!

Tourtermine Leider stehen für diese Tour keine Termine an.
Du hast jedoch die Möglichkeit einen Wunschtermin anzufragen!

Unterkünfte während der Tour Hier findest du Informationen rund um die Unterkünfte dieser Tour

Wichtige Hinweise und Infos zur Region Allgemeine Informationen und spezielle Hinweise.

Wandern im Appenzellerland

Wandern im Appenzellerland ist ein ganz besonderes Naturerlebnis! Dabei darf der Blick nicht nur auf den Säntis, den mit 2.502 m höchsten Berg des Alpsteins und Wahrzeichen der Region fallen, denn diese Bergregion hat mit ihren drei Bergseen und schroffen Bergketten noch viel mehr Facetten zu bieten. Eine artenreiche Pflanzenwelt schmückt die Hänge der lieblichen Almwiesen und ist zugleich Heimat von Steinböcken und Steinadlern, die man mit ein wenig Glück auch zu Gesicht bekommen kann. Schroff fächern sich die Altenalptürm auf, die mit ihren Spitzen und Graten jedes Jahr Kletterer und Fotografen in ihren Bann ziehen. Von der Genusswanderung bis zur anspruchsvollen Bergtour hat diese Region auf vergleichsweise kleinem Raum ein enormes Potential für viele Zielgruppen. Das Wahrzeichen dieser Region ist der 2.502 m hohe Säntis, dessen Gipfel sich häufig durch die Nebelschwaden des Bodensees empor hebt und auch von deutscher Seite gut zu erkennen ist. Nicht umsonst ist dieser "Sonnenberg" seit 1882 eine relevante Wetterstation, die über viele Jahre immer weiter verbessert wurde. Wer ihn besteigt, den erwartet ein unglaubliches Panorama weit über den Bodensee, die angrenzenden Bergregionen sowie in das St. Galler Rheintal und den Alpstein. Besonders die landschaftliche Vielfältigkeit in Kombination mit modernen, komfortablen und gastfreundlichen Hütten und Pensionen machen diese Region zu einem unvergesslichen Wandererlebnis.

Informationen zum Reiseland Hier findest Du detaillierte Angaben zum Reiseland. Von der Währung über die Einreisebestimmungen bis zu Gesundheitshinweisen..

Versicherungen

Reiserücktritt: Wir empfehlen Dir dringend den Abschluss einer Reiserücktrittsversicherung sowie einer Versicherung zur Deckung der Rückführungskosten bei Unfall oder Krankheit. Bitte prüfe hierfür Deinen Versicherungsschutz. Mit der Reisebestätigung übersenden wir Dir eine entsprechende Möglichkeit diesen Versicherungsschutz herzustellen.
Auslandsreisekrankenversicherung: Ebenso empfehlen wir für unsere Bergreisen den Abschluss einer Auslandsreisekrankenversicherung zur Deckung von ausländischen Selbstbehalten.
Mitgliedschaft in einem alpinen Verein: Die Mitgliedschaft in einem alpinen Verein (z. B. Deutscher Alpenverein oder Österreichischer Alpenverein) deckt bereits die Kosten einer eventuellen Hubschrauberrettung ab und wird von uns empfohlen.

 

 

Mindestteilnehmerzahl

Diese Reise kann nur ab der angegebenen Mindestteilnehmerzahl durchgeführt werden. Sollte diese 7 Tage vor Antritt der Reise nicht erreicht sein, so kann eine Absage der Veranstaltung durch den Veranstalter erfolgen. Im Falle einer Absage sind wir jedoch bestrebt Dir ein alternatives Angebot zu unterbreiten. Bitte beachte hierzu unsere ergänzenden Hinweise in den Reisebedingungen.

 

Reiseveranstalter

Alpine Welten Die Bergführer GmbH & Co. KG, Rauher Berg 8, 89180 Berghülen

 

Mobilitätshinweis

Diese Reise ist für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet.

 

FAQ Häufig gestellte Fragen und Antworten zu dieser Tour

Sind meine Schuhe zum Bergwandern geeignet?

finde-geeignete-schuhe-zum-bergwandern.jpg

 

Das „geeignete“ Schuhwerk Kategorie B - max. C

 

In der Alpine Welten Akademie behandeln wir das Thema Bergschuhe zum Wandern sehr ausführlich. Klick Dich rein und sammle wertvolle Tipps! Es ist sehr wichtig, dass Du auf Deiner geplanten Bergwanderung gut ausgerüstet unterwegs bist. Lass Dich im Fachhandel ausgiebig beraten und nimm Dir für den Schuhkauf Zeit. Unten findest Du ein Video zum Thema Bergwanderschuhe. Das obige Bild sollte darstellen, dass zu leichte und auch zu schwere/stabile Schuhe ungeeignet sind zum Bergwandern!

Besonderheit Alpenüberquerung!

Bei anspruchsvollen Wanderungen müssen häufig Schneefelder begangen werden, zudem ist das Gepäck meist schwerer als bei kürzeren Touren. Aus diesem Grund ist für diese Touren ein Bergschuh der Kategorie B meistens nicht geeignet! Einige Negativ-Beispiele haben wir unten aufgelistet. Diese Schuhe sind ungeeignet, da sie nicht der Kategorie B entsprechen, sondern obwohl sie knöchelhoch sind, der Kategorie A zuzuordnen sind. Fehlende Sohlensteifigkeit und mangelnder Knöchelhalt sind die Ausschlusskriterien!

ungeeignete-schuhe-fuer-alpenueberquerung.jpg

 

 

Logo Alpine Welten Akademie

Wann endet die Tour?

Die grobe Schätzung zum Tourende findest Du im Reiseprogramm. ☝️Wenn Du Deine Rückreise planst, berücksichtige unbedingt einen ausreichenden "Puffer", da sich die Zeit aus den verschiedensten Gründen (Wetter, Teilnehmer, Stau etc.) verschieben kann.

Weitere häufige Fragen zu Bergreisen mit Bergführer findest Du in unserem Hilfe-Center.
Infos rund um Corona / Covid-19 & Reisen
Aktuelles erfahren

Buchung ohne Anzahlung
AGB - Änderung

Cookie Einstellungen

Wir setzen automatisiert nur technisch notwendige Cookies, deren Daten von uns nicht weitergegeben werden und ausschließlich zur Bereitstellung der Funktionalität dieser Seite dienen.

Außerdem verwenden wir Cookies, die Dein Verhalten beim Besuch der Webseiten messen, um das Interesse unserer Besucher besser kennen zu lernen. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation Deiner Person erfolgt nicht.

Weitere Informationen findest Du in unserer Datenschutzerklärung.