Tour buchen
inkl. ab 7.480,00 €

Muztagh Ata Expedition (7.546 m)
Leichte Siebentausender Expedition in China mit Ski | Schneeschuhen

Alle 56 Fotos ansehen

Muztagh Ata Besteigung mit Ski oder Schneeschuhen (7.546 m) | Der "Vater der Eisberge"

Der Muztagh Ata thront weit über der Taklamakan Wüste in der chinesischen Provinz Xingjiang. Durch seine gleichmäßig geneigten Flanken eignet sich der Berg perfekt für eine Besteigung mit Ski oder Schneeschuhen. Von Bishkek in Kirgistan führt Dich diese Expedition durch die "Schweiz Asiens" entlang der Seidenstraße zum Torungart Pass und weiter nach China. Erste kulturelle Höhepunkte erwarten Dich in der mehr als 2000 Jahre alten Provinzhauptstadt Kashgar. Von hier fahren wir ins Basislager und starten dann mit der Besteigung des 7.546 m hohen Gipfels mit Ski oder wahlweise mit Schneeschuhen. Kamele unterstützen uns beim Zustieg ins Basislager. Drei Hochlager auf 5.400 m, 6.400 m und 6.900 m bilden dann unsere weiteren Stützpunkte für die Akklimatisation und den Aufstieg zum Gipfel.

Für die Expedition haben wir ausreichend Reservetage eingeplant. Die mit 16 Tagen am Berg deutlich längere Zeit sorgt für wirkliche Reserve, um Wetterumschwünge auszusitzen und ermöglicht mehrere Gipfelversuche.

28 Tage
min. 6, max. 8

Alpine Welten - Deine Vorteile Deshalb sind wir der richtige Partner für diese Tour.

  • Einsteiger 7.000er Expedition mit Ski | Schneeschuhen
  • Begleitmannschaft für die Ausrüstung bis Lager II
  • hohe Gipfelchancen | 17 max. 18 Tage am Berg
  • Leitung durch expeditionserfahrenen IVBV Bergführer
  • Inkl. Flug ab/bis München oder Frankfurt

Dein Vorteil & Deine Sicherheit

Zahlungsziel 3 Tage vor Reisebeginn bei sicherer Durchführung! Gültig seit 15.03.2020

Reiseprogramm So ist der reguläre Ablauf dieser Reise. Abweichungen aufgrund von Wetter / Verhältnissen sind möglich!

Tourbeginn: Regulär 18:00 Uhr Bishkek
Tourende: Vorraussichtlich 18:00 Uhr Bishkek

1. Tag Flug Bishkek in Kirgistan

Gemeinsam treffen wir uns am Flughafen und fliegen über Istanbul in die kirgisische Haupstadt Bishkek.

2. Tag Von Bishkek nach Tasch Rabat (3.100 m)

Am Morgen kommen wir in Bishek an. Hier erwartet uns bereits unsere kirgisische Mannschaft am Flughafen. Mit dem Minibus fahren wir dann nach Süden in die Berge Kirgistans. Am Issyk Kul See machen wir Rast und frühstücken. Weiter geht die Fahrt in die einsam gelegene Karawanserei Tasch Rabat. Die gut erhaltene Karawanserei liegt auf 3.100 m im Thien Shan Gebirge. Händler nutzten den Ort an der Seidenstraße, um Pferde zu tauschen, Handel zu treiben und um sich vor Schneestürmen und Banditen auf dem Weg zwischen Xingjiang und dem Issyk Kul See zu schützen. Für uns bleibt genügend Zeit, um den historischen Ort, der übrigens auch die Rückseite des 20 SOM Scheins ziert, zu besichtigen. Am Abend übernachten wir in einer Jurte und genießen die kirgisische Gastfreundschaft.

Vollpension

3. Tag Akklimatisation um Tasch Rabat (bis 4.000 m)

Den heutigen Tag nutzen wir für verschiedene ausgedehnte Wanderungen bis in Höhenlagen von 4.000 m, um uns bereits gut zu akklimatisieren. Weit reicht dabei der Blick bis in die Tieflagen Kirgistans. Abendessen und Übernachtung im Jurtencamp.

800m3-4hVollpension

4. Tag Von Tasch Rabat zum Torugart Pass und weiter nach Kashgar

Nach dem Frühstück fahren wir mit dem Minibus weiter zum 3.752 m hohen Torugart Pass an der chinesischen Grenze. Hier treffen wir auf unsere uigurische Mannschaft, die uns bereits an dem mächtigen Tor zum Reich der Mitte erwartet. Nach den obligatorischen Zoll- und Visakontrollen fahren wir weiter in die 165 km entfernte kulturhistorische Stadt Kashgar. Hier beziehen wir unsere Unterkunft in einem Hotel in der Nähe der Altstadt. Am späten Nachmittag und Abend erkunden wir die Sehenswürdigkeiten der Stadt und essen gemeinsam in einem Restaurant zu Abend. Übernachtung im Hotel.

Vollpension

5. Tag Über den Karakorum Highway nach Subashi (3.600 m)

Eine weitere Fahrt mit dem Minibus führt uns über den berühmten Karakorum Highway und die malerische und enge Ghez Schlucht nach Süden ins 200 km entfernte Dorf Subashi (3.600 m) Unterwegs passieren wir den Karakol See und werden von den herrlichen Ausblicken zum Kongur (7.719 m) und Muztagh Ata begleitet. Nun wird auch klar, warum die Einheimischen den Berg "Vater der Eisberge" nennen. In dem kleinen Ort übernachten wir wieder in einer Jurte.

Vollpension

6. Tag Mit Kamelen ins Basislager des Muztagh Ata (4.500 m)

Am Morgen verstauen wir unser gesamtes Gepäck und die Ausrüstung auf Kamele. Mit leichtem Rucksack wandern wir dann in der Karawane ins Basislager. Hier errichten wir mit unserer Begleitmannschaft das Camp. Übernachtung im Zelt.

700m4-5hVollpension

7. Tag bis 23. Tag   Gipfelbesteigung des Muztagh Ata

Für die Besteigung des Muztagh Ata stehen zunächst 17 Tage (max. 18 Tage) zur Verfügung. Die eigentliche Besteigung erfolgt um den 19. bis 20. Tag so dass wir noch 3 Reservetage zur Verfügung haben. Hierzu unterstützen wir unsere Begleitmannschaft bei der Errichtung der drei Hochlager auf je 5400m (C1), 6400m (C2) und auf 6900m (C3) ein.

Unsere Begleitmannschaft startet bereits heute mit der Errichtung der Hochlager während wir uns noch einen Ruhetag gönnen und akklimatisieren.

Basislager (4500m) - Camp 1 (5400m)

Durch den frühen Termin im Jahr liegt zwischen dem Basislager und dem Camp 1 (5400m) meist noch eine gute Schneedecke, so dass wir den Aufstieg fast direkt mit den Skiern starten können. Bei späteren Terminen im Juli muss diese Strecke aufgrund der zunehmenden Erwärmung zu Fuß mit Unterstützung durch Kamele oder Träger gemeistert werden. Der Weg selbst ist unschwierig und gletscherfrei.

900m4-5hVollpension

Camp 1 (5400m) - Camp 2 (6400m)

Unser Weg zum C2 führt uns zunächst über den mäßig geneigten Gletscher zu einer etwas steileren Firnflanke die in einen Eisbruch mündet. Hier müssen immer wieder kleinere Steilaufschwünge und kleinere Spaltenbereiche umgangen werden. Insgesamt ist der Bereich aber gut begehbar und stellt keine größeren Anforderungen als bei normalen Westalpentouren. Bei guten Bedingungen ist das Gelände auch später in der Abfahrt ohne größere Schwierigkeiten befahrbar.

Dem Eisbruch schließt sich anschließend ein flacherer Bereich auf ca. 6250m an, der in die steiler werdende Westflanke des Berges führt. Auf ca. 6400m schlagen wir in einer Mulde das Camp 2 auf.

Climb High - Sleep Low, eine gute Einteilung der Kräfte und die richtige Taktik auch im Bezug auf das Wetter ist das Rezept für den gelungenen Gipfelaufstieg. Aus diesem Grund wird die Strecke zwischen Basislager und Camp 2 mehrmals begangen bis wir ausrüstungstechnisch und körperlich für den Gipfeltag vorbereitet sind.

1000m6-7hVollpension

Camp 2 (6400m) - Camp 3 (6900m)

Vom Camp 2 führt die Route weiter über die 30-35° steile, fast gleichmäßige und rund 30- 35° steile Westflanke hinauf bis auf eine Höhe von 6900m. Hier errichten wir unser Camp 3 das wir zur weiteren Akklimatisation nutzen. Die Zelte werden dazu möglichst tief und gerade in die Flanke eingegraben. Für Schneeschuhgeher wird dies später der Ausgangspunkt für die Gipfelbesteigung.

600m2-3hVollpension

Camp 3 (6900m) - Gipfel Muztagh Ata (7546m)

Die Gipfelbesteigung kann sowohl vom Camp 2 wie auch vom Camp 3 erfolgen. Diese planen wir um den 19.-20 Tag am Berg so dass noch Reservetage bestehen. Der Muztagh Ata liegt geographisch in einer niederschlagsreichen Zone. Entsprechend ist vor allem am Nachmittag immer wieder mit stärkeren Neuschneefällen zu rechnen. Unser Bergführer entscheidet unter Betrachtung der Wetterlage und der Bedingungen, wann das beste Zeitfenster ist und von wo gestartet wird. Vom Camp 3 führt der weitere Anstieg zum Gipfel des Muztagh Ata zunächst weiter über die Westflanke nach oben bis das Gelände flacher wird und in ein weites Gletscherplateau mündet. Hier sind wir bereits weit über 7000m. Am Ende dieses Gletscherplateaus liegt zwischen einzelnen Felsen unser Ziel. Der "Vater der Eisberge" ist bezwungen. Vom Gipfel selbst sieht man nun weit in die Ferne. Das Karakorum türmt sich im Osten auf, der Pamir und die 3000km lange Kunlun Gruppe schmückt die Aussicht. Über die Aufstiegsroute fahren wir nun wieder zum Camp 3 ab und versuchen noch heute so weit wie möglich ins Tal abzufahren.

650m-1100m7-9hVollpension

24.Tag Über Subashi zurück nach Kashgar

Vom Basislager steigen wir über Subashi ab und fahren mit dem Minibus zurück nach Kashgar ins Hotel. Gemeinsames Abendessen und Gipfelfeier in einem Restaurant der Stadt.

700m2-3hVollpension

25. Tag Stadtbesichtigung Kashgar

Kashgar bietet viele Sehenswürdigkeiten die eine Besichtigung lohnen. Ob es nun die zum UNESCO Weltkulturebe erklärte Altstadt ist oder die im 15. Jahrhundert erbaute Heytgah Moschee. Für Kashgar sollte man einen Tag einplanen. Gleichzeitig ist dieser Tag aber auch noch als letzte Reserve für den Muztagh Ata geplant.

Vollpension

26. Tag Zurück nach Bishkek in Kirgistan

Über den Torugart Pass fahren wir in einer langen Autofahrt zurück nach Bishkek.

Vollpension

27. Tag Reservetag in Bishkek

Die Strecke von Kashgar nach Bishkek ist lang. Sollte alles durchgehend klappen, dann haben wir heute den ganzen Tag Zeit um die Stadt zu erkunden. Sollte ein Zwischenstop notwendig sein, bleibt uns immer noch der Nachmittag für die Erkundung der Stadt. Abendessen und Übernachtung in einem guten Hotel.

Vollpension

28. Tag Rückflug nach Europa

Im Laufe des Tages fliegen wir zurück nach Europa. Neue Ziele warten auf Dich.

Anforderungen Das musst du können, um für diese Tour gerüstet zu sein.

Alpine Erfahrung

Level 1
Level 2
Level 3
Level 4
Level 5

Anforderungen

Kondition
Technik
Ernsthaftigkeit
Schwierigkeit
3.9

Die Expedition zum Muztagh Ata eignet sich für konditionsstarke und erfahrene (Ski) Bergsteiger mit erster Westalpenerfahrung. Die technischen Anforderungen sind gering. Durch die planmäßig geneigten Bergflanken eignet sich der Muztagh Ata perfekt für eine Besteigung mit Ski oder Schneeschuhen. Im Aufstieg müssen vergletscherte Passagen mit teilweise bis zu 35° steilen Flanken selbstständig und eigenverantwortlich unter Anleitung des Bergführers begangen werden. Unser Bergführer begleitet die Gruppe nach Möglichkeit bis zum Gipfel, eine Führungstätigkeit wie in den Westalpen findet allerdings nicht statt. Die Gipfeletappe ist lang und erfordert eine ordentliche Portion Kondition und Durchhaltewillen.

Du verfügst über eine Ausdauer für mehrtägige Aufstiege zwischen 1.000 bis 1.900 Höhenmeter in großer Höhe. Tägliche Gehzeiten von 5 bis 7, am Gipfeltag auch bis zu 11 Stunden liegen im Bereich des Möglichen. Gesundheitlich und physisch bist Du in bester Verfassung. Eine Erfahrung aus vorherigen Expeditionen ist nicht erforderlich, aber natürlich von Vorteil. Du bist neugierig auf fremde Kulturen, anpassungsfähig und bereit auf Komfort zu verzichten. Am Berg ist Teamfähigkeit und Kameradschaft von jedem Teilnehmer gefordert.

Sehr hohe Alpine Erfahrung | Herausfordernde alpine Unternehmung

  • Große Ernsthaftigkeit / Gefährdung
  • PD / oder Schweiz WS
  • Hervorragende Kondition für Expeditionen mit 7-9 Stunden Gehzeit
  • Bis 1.900 Hm im Auf- und Abstieg
  • Beherrschen der Steigeisen- und Pickeltechnik
  • Sichere Abfahrtstechnik in allen Schneearten
  • Erfahrung Westalpen
  • Expeditionserfahrung von Vorteil
1.100 Hm7-9 hPD / WS

 

Leistungen Bei dieser Tour hast du folgende Inklusivleistungen, Exklusivleistungen und Reiseoptionen.

Leistungen inklusive

  • Organisation der gesamten Expedition
  • Hin- und Rückflug ab/bis München oder Frankfurt
  • Fluggepäck 30 kg + Handgepäck 8 kg
  • Expeditionserfahrener IVBV Bergführer aus D/A
  • Hotelübernachtungen im DZ laut Programm
  • Vollpension während der gesamten Reise
  • 1 Zelt pro 2 TN im Basislager, ABC, Hochlager
  • Transport mit Tragtieren bis zum Basislager und zurück
  • Komplette Hochlager Ausrüstung mit Kochutensilien
  • 1 Hochträger pro 6 Teilnehmer für die Lager
  • Iso Matten für die Hochlager
  • Seile, Firnschwerter und Fixiermaterial
  • Besteigungsgenehmigung inkl. Gebühren
  • Einheimischer Koch und Begleitmannschaft
  • Örtlicher Begleitoffizier
  • Strom im Basislager für das Laden der elektronischen Geräte (Achtung: nur beschränkt möglich!)
  • Umfangreiche Erste Hilfe Ausrüstung mit Pulsoxymeter
  • Thuraya Satellitentelefon (exklusive Gesprächsgebühren)
  • Moderne VHF Funkgeräte zur Kommunikation am Berg
  • 1 Roll Up Rettungstrage
  • Sauerstoff Notfallversorgung
  • Expeditionswetterbericht
  • 20 Grußkarten
  • Vorbereitungstreffen in Blaubeuren
  • Organisation und Einholung der VISA für Deutsche Staatsangehörige

Reiseoptionen

  • Rail and Fly mit der Deutschen Bahn: 95,00 €
  • Freiwilliger myclimate Klimaschutzbeitrag: 28,00 €
  • Persönlicher Hochträger: 50,00 €

Leistungen exklusive

  • Speisen und Getränke während der An/Abreise nach Bishkek
  • Alkoholische Getränke
  • Visagebühren
  • Versicherungen
  • Trinkgelder ( rund 150.- € )
  • Zusatzkosten infolge von Änderungen im Reiseverlauf
  • *Die Zusatzkosten können variieren und dienen lediglich zur Orientierung!

Tourtermine Für diese Tour sind folgende Termine verfügbar

Wichtige Hinweise und Infos zur Region Allgemeine Informationen und spezielle Hinweise.

Die Provinz Xingjiang liegt im westlichen Teil der Volksrepublik China an der alten Seidenstraße und grenzt im Norden an Kasachstan und die Mongolei. Die westlichen Nachbarn sind Tschadikistan, Kirgistan, Russland und Afghanistan. Im Süden grenzen die Länder Indien und Pakistan an die Provinz. Bekannt ist die von uigurischen, tadschikischen und mongolischen Stämmen bewohnte Provinz durch die zweitgröße Sandwüste der Welt, die Taklamakan. Die Region gilt als erdbebengefährdetes Gebiet.

Mächtige Gebirge sind das der Altun, der Kunlun, sowie der Thien Shan und das Altaigebirge im Norden.

Kashgar, als kulturhistorisch bedeutsamste Stadt Zentralasiens bildet das Zentrum, während unserer Expedition zum Muztagh Ata. Die Stadt blickt auf eine mehr als 2000 Jahre alte Tradition zurück. Leider sind die geschichtsträchigen Bauten der historischen Altstadt durch den Modernisierungsdrang Chinas stark gefährdet. Ein Besuch lohnt sich dennoch auf alle Fälle.

Der 7546m hohe Muztagh Ata liegt im östlichen Teil des Pamir Gebirges rund 150km südlich von Kashgar. Zusammen mit dem benachbarten Kongur (7649m) ist er bereits von weitem sichtbar und thront sozusagen über der Taklamakan Wüste.

Der Berg wurde 1959 durch eine chinesische Expedition erstbestiegen und erfreut sich seitdem zahlreicher Besteigungen. Aufgrund seiner gleichmäßigen Flanken eigenet sich der Siebentausender hervorragend für eine Besteigung mit Ski oder Schneeschuhen. Technisch gesehen ist der Muztagh Ata als leicht einzustufen. Aufgrund seiner Höhe und der langen Tagesetappen sollte man ihn dennoch nicht unterschätzen.

 

 

Informationen zum Reiseland Hier findest Du detaillierte Angaben zum Reiseland. Von der Währung über die Einreisebestimmungen bis zu Gesundheitshinweisen..

Versicherungen

Reiserücktritt: Wir empfehlen Dir dringend den Abschluss einer Reiserücktrittsversicherung sowie einer Versicherung zur Deckung der Rückführungskosten bei Unfall oder Krankheit. Bitte prüfe hierfür Deinen Versicherungsschutz. Mit der Reisebestätigung übersenden wir Dir eine entsprechende Möglichkeit diesen Versicherungsschutz herzustellen.
Auslandsreisekrankenversicherung: Ebenso empfehlen wir für unsere Bergreisen den Abschluss einer Auslandsreisekrankenversicherung zur Deckung von ausländischen Selbstbehalten.
Mitgliedschaft in einem alpinen Verein: Die Mitgliedschaft in einem alpinen Verein (z. B. Deutscher Alpenverein oder Österreichischer Alpenverein) deckt bereits die Kosten einer eventuellen Hubschrauberrettung ab und wird von uns empfohlen.

 

 

Mindestteilnehmerzahl

Diese Reise kann nur ab der angegebenen Mindestteilnehmerzahl durchgeführt werden. Sollte diese 20 Tage vor Antritt der Reise nicht erreicht sein, so kann eine Absage der Veranstaltung durch den Veranstalter erfolgen. Im Falle einer Absage sind wir jedoch bestrebt Dir ein alternatives Angebot zu unterbreiten. Bitte beachte hierzu unsere ergänzenden Hinweise in den Reisebedingungen.

 

Reiseveranstalter

Alpine Welten Die Bergführer GmbH & Co. KG, Rauher Berg 8, 89180 Berghülen

 

Mobilitätshinweis

Diese Reise ist für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet.

 

FAQ Häufig gestellte Fragen und Antworten zu dieser Tour

Gibt es ein Vorbereitungstreffen für die Expedition?

Bei solch langen Unternehmen ist ein Vorbereitungstreffen durchaus wichtig. Sobald die Expedition die Mindestteilnehmerzahl erreicht hat, laden wir zu einem Besprechnungstreffen in unser Büro in Blaubeuren ein. Hier können sich die Teilnehmer dann ein erstes Mal kennenlernen und Fragen zur Expedition werden geklärt. Auch vergünstigte Konditionen für Ausrüstung von unseren Partnern können wir hier besprechen.

Wie kann ich mich konditionell auf die Expedition vorbereiten und vorakklimatisieren?

Zur Vorbereitung auf die Expedition empfehlen wir bereits frühzeitig mit einem ausgedehnten Trainingsprogramm zu starten. Mindestens 6 Monate vor Beginn der Unternehmung sollte mit einem systematischen Training begonnen werden, um den Körper auf die zu erwartende Belastung vorzubereiten. Vor Beginn des Trainings empfehlen wir dazu eine leistungsdiagnostische Untersuchung durch einen Sportmediziner, um den individuellen Trainingszustand zu ermitteln.

Auf dieser Basis baut dann das auf Langzeitausdauer und Kraftausdauer ausgerichtete Training auf.

Als Sportarten eignen sich am besten Joggen, Wandern, Radfahren und natürlich das Bergsteigen an sich.

Zusätzlich zu Deinen Vorbereitungs-Bergtouren, sollten die wöchentlichen Einheiten beispielsweise 2 Einheiten mit extensivem Training mit 60 - 75 min. und 2 Einheiten mit 30 - 45 min. intensivem Training umfassen. Zusätzlich schadet auch ein Kraftausdauertraining mit Sit Ups, Liegestützen, Kniebeugen oder dem Besuch eines Fitnessstudios nicht.

Für eine Vorab-Akklimatisation empfehlen wir kurz vor Reisebeginn einen Aufenthalt deutlich oberhalb der Schwellenhöhe (mindestens 3.000 m) auf einer der Hütten in den Alpen. Dies macht allerdings nur Sinn, wenn zwischen den Höhenaufenthalten nicht mehr als etwa eine Woche vergangen ist. Alternativ empfehlen wir die Nutzung eines Hypoxiezelts.

Weitere häufige Fragen zu Bergreisen mit Bergführer findest Du in unserem Hilfe-Center.

Cookie Einstellungen

Wir setzen automatisiert nur technisch notwendige Cookies, deren Daten von uns nicht weitergegeben werden und ausschließlich zur Bereitstellung der Funktionalität dieser Seite dienen.

Außerdem verwenden wir Cookies, die Dein Verhalten beim Besuch der Webseiten messen, um das Interesse unserer Besucher besser kennen zu lernen. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation Deiner Person erfolgt nicht.

Weitere Informationen findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

x Infos rund um Corona / Covid-19 & Reisen
Aktuelles erfahren

Buchung ohne Anzahlung
AGB - Änderung