Wandern im wilden Ostgrönland
Sommertrekking im arktischen Grönland

Spezial
Alle 15 Fotos ansehen

Zu Gast bei den Inuit | Grönland-Trekking bis ins Schweizer Land

Umrahmt von zerklüfteten Bergen, mächtigen Gletschern und tiefen Fjorden, die von bizarren Eisbergen faszinierend gespickt sind, weit abgelegen an der wilden Ostküste Grönlands, liegt Kulusuk. Von hier starten wir auf unser Sommer-Trekking in die einzigartige und bezaubernde arktische Wildnis und dringen tief ins Schweizer Land hinein, unternehmen einsame Wanderungen durch weite Täler und auf traumhafte Gipfel, genießen die wohltuende Stille und Abgeschiedenheit inmitten der atemberaubenden Landschaft und lernen die Gastfreundschaft und das Leben der Inuit kennen.

17 Tage
min. 6, max. 8

Alpine Welten - Deine Vorteile Deshalb sind wir der richtige Partner für diese Tour.

  • Bergwanderungen auf der größten Insel der Welt
  • Exotische Alpine Welten Reise
  • Leben und Kultur der Inuit
  • Traumhafte Lage direkt in der arktischen Fjordlandschaft
  • Wandern nur mit Tagesgepäck
  • Flug ab/bis München oder Frankfurt inklusive
Jetzt buchen - später zahlen

Dein Vorteil & Deine Sicherheit

Zahlungsziel 3 Tage vor Reisebeginn bei sicherer Durchführung! Gültig seit 15.03.2020

Reiseprogramm So ist der reguläre Ablauf dieser Reise. Abweichungen aufgrund von Wetter / Verhältnissen sind möglich!

Tourbeginn: Regulär 16:00 Uhr Keflavik International Airport
Tourende: Vorraussichtlich 07:00 Uhr Keflavik International Airport

Tag 1:
Reykjavik, Island

Nach Grönland gibt es keine Direktflüge. Deshalb legen wir zunächst einen Zwischenstopp in der isländischen Hauptstadt Reykjavik ein. Anreise und Transport mit dem Bus oder Taxi in die Stadt, wo wir unser Hotel beziehen. Den Abend verbringen wir in einem der Restaurants in der Altstadt und sicher wird auch dem Irish Pub ein Besuch abgestattet. Übernachtung im Hotel.

22 Hill Hotel ReykjavikFrühstück

Tag 2:
Kulusuk, Grönland und Bootsfahrt nach Apusiaajik

Nach dem Frühstück fahren wir mit dem Taxi zum kleinen Flughafen mitten in Reykjavik. Von hier fliegen wir zunächst nach Kulusuk in Grönland, das sich auf einer kleinen, vorgelagerten Insel befindet. Im Anflug auf Grönland eröffnet sich ein erster herrlicher Blick und die ersten Eisberge im Polarmeer sind unter uns vom Flugzeug aus zu erkennen. In Kulusuk gelandet, bringen wir unser Gepäck zum Bootsableger, nutzen vor der Überfahrt aber noch die Zeit, um uns den Ort Kulusuk anzuschauen und einen ersten Eindruck von Grönland und seinen Einwohnern zu bekommen.

Am Nachmittag fahren wir schließlich mit dem Boot über den Fjord zur unbewohnten Insel Apusiaajik, die wir nach 30 – 40 Minuten Bootsfahrt erreichen. Unsere Zelte schlagen wir direkt am Rande des Apusiaajik Gletschers auf. Wir genießen die beeindruckende Szenerie am Gletscherbruch mit seinen kleinen Eisbergen in vollen Zügen. Bereits in den ersten 24 Stunden haben wir so viele Kontraste erlebt, so dass uns die Gesprächsthemen beim gemeinsam zubereiteten Abendessen ganz sicher nicht ausgehen. Müde schlüpfen wir in die Schlafsäcke und verbringen die erste Zeltnacht in der Wildnis Grönlands!

Zelt | CampHalbpension

Tag 3:
Gletscherwanderung Apusiaajik Gletscher

Der heutige Tag steht noch einmal ganz im Zeichen des Apusiaajik Gletschers. Dabei können wir ganz entspannt in den Tag starten und in aller Ruhe Frühstücken. Im Anschluss nehmen wir den Gipfel des Apusiaajik ins Visier, der auf 900 m Höhe liegt. Wir wandern über den im Sommer meist aperen Gletscher durch die sanfte Weite dem Gipfel entgegen. Es erwarten uns spektakuläre Ausblicke in die arktische Landschaft. Vor allem das offene Meer mit seinen Eisfeldern und Eisbergen aus Ostgrönland wird uns in seinen Bann ziehen. Die Länge unserer Wanderung bestimmen wir heute selbst, schließlich kehren wir zum selben Zeltplatz zurück und verbringen noch eine weitere Nacht in dieser eindrucksvollen Gegend. Genug Zeit, um auch gedanklich final in Grönland anzukommen und die raue Landschaft in all ihren Facetten aufzunehmen und zu genießen.

 900 Hm 6 - 8 hZelt | CampVollpension

Tag 4:
Durch den Ammassalik Fjord nach Kuummiut

Nach dem Frühstück verpacken wir unsere Ausrüstung und fahren mit dem Boot durch den breiten Ammassalik Fjord nach Kuummiut, welches wir nach ca. 1,5 Stunden erreichen. Der Name Kuummiut bedeutet „Die, die am Fluss leben“, was es ziemlich genau beschreibt. Kuummiut ist ein kleines Fischerdorf eingebettet in die wunderbare Fjordlandschaft an der Dänemarkstraße, der Meerenge zwischen Grönland und Island.

Nur knapp 250 Menschen leben hier und dennoch ist Kuummiut eine der größeren Siedlungen Grönlands. Etwas abseits des Dorfes liegt eine kleine Bucht, die ideal für unsere nächsten beiden Übernachtungen ist. Wir nehmen uns die Zeit und spazieren entlang des Fjordes sowie durch den malerisch gelegenen Ort. Dabei entdecken wir immer wieder wunderbare Motive, die wir mit der Kamera einfangen und erhalten interessante Einblicke in das Leben der Inuit.

Wir können außerdem eine gemütliche Wanderung durch die Umgebung machen, auf der wir immer wieder mit großartigen Rundblicken belohnt werden. Das besondere hier ist der Blick über das offene Meer mit seinen bizarren Eisfeldern und Eisbergen. Auf der nördlichen Seite können wir den Blick vorbei an den aufgereihten Felsmonumenten und dem berühmten Klettergarten FOXJAW (Fuchsgebiss) bis hin zu den ersten Felstürmen „Großer Bruder“ und „Ritterknecht“ des Schweizerlandes schweifen lassen. Auch die stillen Gewässer des Tuno Fjordes im Nordosten laden zur Erkundung ein.

Im Anschluss kehren wir in unsere Bucht zurück und bauen unsere Zelte auf. Den Tag lassen wir mit einem leckeren Abendessen hier direkt am Ufer des Fjords ausklingen. Mit etwas Glück können wir sogar Wale direkt von unseren Zelten aus sehen.

100 - 200 Hm 2 - 3 hZelt | CampVollpension

Tag 5:
Wanderung im Schweizerland

Von unserer Bucht in Kuummiut wandern wir heute auf den Gipfel des „Hausbergs“, der den Ort an der Küste umrahmt. Eine abwechslungsreiche und arktisch bizarre Berglandschaft erwartet uns hier im Schweizerland: bizarre Gletscher und Eisbäche, zackige Felsformationen und schroffe Gipfel wechseln sich ab. Die mächtigen und zerklüfteten Bergketten ziehen sogar Extremkletterer in ihren Bann. Und immer wieder der Blick auf die beeindruckende, tiefblaue Fjordlandschaft mit ihren Inseln und schwimmenden Eisbergen, die uns umgibt. Die Gipfel rund um Kuummiut sind zwar „nur“ gut 1.000 m hoch, da wir aber auf Meereshöhe starten, werden wir einen ganzen Wandertag unterwegs sein. Am Kuummiut Gipfel angekommen ist das Panorama umwerfend! Selbstverständlich legen wir eine ausgiebige Gipfelrast ein, bevor wir wieder nach Kuummiut absteigen und eine weitere Nacht in der kleinen Bucht verbringen.

 1.000 Hm 6 - 8 hZelt | CampVollpension

Tag 6:
Durch den Ikasagtivaq Fjord nach Nialigaq

Wir verlassen Kuummiut und fahren etwa 1,5 Stunden mit dem Boot in westlicher Richtung zu unserem nächsten Lagerplatz. Wir fahren in den Ikaasatsivaq Fjord und werden von einem atemberaubenden Zirkus an Gipfeln, Felswänden und Gletschern umschlossen – einfach gewaltig! Nach 1,5 Stunden Bootsfahrt erreichen wir Nialigaq, wo wir unser Lager für die nächsten zwei Nächte aufschlagen. Wir befinden uns hier in einer klassischarktischen Felsarena zwischen Bergspitzen und Gletscherflüssen. Das Gletschereis hat sich hier etwas zurückgezogen und die Seitenmoränen sind dominant. Dadurch haben wir verschiedene Wandermöglichkeiten, die von gemütlich-genussvoll bis anspruchsvoll mit bis zu 1.200 Höhenmetern reichen.

Wir wählen heute eine etwas kürzere Tour und erkunden die einsame und abgelegene Gegend entlang eines Bergbaches bis auf eine kleine Anhöhe, von der wir einen wunderbaren Ausblick über den Fjord bis nach Tinitequilaaq am Sermilik Fjord haben. Wir genießen absolute Einsamkeit in einer Naturkulisse aus Fjorden, Bergen und Eisbergen – einfach unbeschreiblich! Blicken wir in die andere Richtung, liegt unser Gipfelziel des nächsten Tages vor uns und wir bekommen einen guten Eindruck, worauf wir uns bereits freuen dürfen. Zurück im Camp bereiten wir uns ein leckeres Abendessen zu und lassen den Tag gemütlich ausklingen.

 400 Hm 4 hZelt | CampVollpension

Tag 7:
Bergwanderung Nialigaq

Heute unternehmen wir eine beeindruckende Gipfelwanderung, die ihresgleichen sucht. Unser Ziel haben wir bereits am Vortag ins Visier genommen und nun geht es los in dieser wahnsinnig schönen Berg- und Gletscherwelt. Von unserem Zeltplatz Nialigaq aus ziehen wir durch die wilde Berglandschaft am Ufer des Gletscherflusses bergan, bis wir das Eis des Gletschers erreichen. Wir setzen unseren Weg entlang des Gletschers fort und erreichen schließlich unser Gipfelziel in gut 1.100 m Höhe. Hier eröffnet sich uns ein unglaubliches und wahrlich atemberaubendes Panorama, das für die Mühen des Aufstiegs mehr als belohnt. In Richtung Westen blicken wir über Tinitequilaaq und den mächtigen Sermilik Fjord mit seinen zahlreichen schwimmenden Eisbergen bis hin zum gewaltigen und alles überragenden Inlandeis. Nach Norden schauen wir tief hinein ins Schweizerland mit seinen zahllosen Gipfeln und im Süden eröffnet sich uns der Polarstrom. Wir haben genügend Zeit zum Fotografieren und auch eine Stärkung darf nicht fehlen. Über unsere Aufstiegsspur steigen wir schließlich wieder ab zu unseren Zelten, wo wir eine weitere Nacht verbringen.

 1.100 Hm 6 - 8 hZelt | CampVollpension

Tag 8:
Von Tinitequilaaq durch den Helheim Gletscherfluss in den Johan Petersen Fjord

Das nächste Abenteuer wartet auf uns! Wir verstauen unsere Ausrüstung und per Boot geht es zunächst weiter nach Tinitequilaaq. Das kleine Jägerdorf mit nur 120 Einwohnern hat eine grandiose Lage direkt am Sermilik Fjord. Wir erkunden das Dorf und erhalten kulturelle Einblicke in das Leben der hier heimischen Menschen. Weiter geht es per Boot in den Johan Petersen Fjord – ein Höhepunkt unserer Reise. Sicherlich müssen wir bei der Überquerung nicht nur einen Umweg nehmen, denn der Eistrieb vom „schnellsten Gletscher der Welt“, dem Helheim Gletscher, ist gewaltig. Der Fjord mit seinem Eis bestimmt hier die Regeln! Daher ist unsere Erfahrung aus den letzten Tagen für uns alle wichtig und je nach Möglichkeiten entscheiden wir, wo genau wir anlegen und unser Basislager für die folgenden Tage aufbauen.

Zelt | CampVollpension

Tage 9 - 12:  - 
Vom Johann Petersen Fjord bis zum legendären Inlandeis

Hier im Johann Petersen Fjord wartet sicherlich der Höhepunkt unserer Reise auf uns. Deshalb wollen wir diese einzigartige Region ausgiebig erkunden und genießen und werden hier mehrere Tage verweilen.

Es gibt eine Fülle an Touren-Möglichkeiten und alle sind faszinierend. Von Bergtouren im Fjordbereich mit sanften Anstiegen, ein Badesee und kleine Nebenfjorde, bis hin zur 10-stündigen Hochtour ist hier alles zu finden. Die Berge sind zwar auch hier nur etwa 1.000 m hoch und ragen kaum über das Inlandeis, doch die Anstiege sind teilweise lang und weit. Wir erreichen wunderbare Aussichtsplätze von denen aus wir die kontrastreichen Farben der Fjorde sowie der umliegenden Gletscher und schneebedeckten Berge unter der Polarsonne genießen. Die Stille geht immer mehr auf uns über, der hektische Alltag scheint bereits Ewigkeiten zurückzuliegen und eine tiefe und zufriedene Ruhe macht sich in uns breit.

Ein Aufstieg zum Inlandeis darf bei unserer Tourenauswahl selbstverständlich nicht fehlen und ist ein Muss! Wir erreichen dieses je nach Lage unseres Basislagers in 5 bis 8 Stunden. Von der Eiskappe fallen Eisbrocken aus 800 bis 900 m Höhe in den Fjord und die Natur ist hier so gewaltig, wie wir sie sicher noch nirgends erlebt haben! Der Anstieg der ersten Überquerungen der Eiskappe führte über den Hann Gletscher. Heute wird dieser Anstieg dafür nicht mehr genutzt, da der Gletscher noch wilder und zerklüfteter geworden ist. Für uns ist er aber eine lohnende Herausforderung.

Nach unseren Touren kehren wir zurück zu unserem Lager am Fjord und Lauschen dem Singen der Wale, die hier ganz nah auf und ab schwimmen.

 400 - 1.100 Hm 6 - 12 hZelt | CampVollpension

Tag 13:
Weiterfahrt zur Forschungsstation Mittivagkat

Heute heißt es Abschied nehmen vom Johan Petersen Fjord, der uns so tief bewegt hat. Wir packen zusammen und fahren mit dem Boot zurück in den Sermilikfjord. Von hier geht es weiter Richtung Süden und nach einer etwa zweistündigen Bootsfahrt erreichen wir die Forschungsstation Mittivagkat. Wir nutzen den Rest des Tages für eine Gletscherwanderung am Mittivagkat Gletscher, bevor wir unsere Zelte aufschlagen.

 400 Hm - 600 Hm 4 - 6 hZelt | CampVollpension

Tag 14:
Wanderung nach Tasiilaq

Unsere letzte Station in Grönland liegt vor uns. Wir verstauen Gepäck und Ausrüstung auf dem Boot und schicken es voraus nach Tasiilaq. Wir aber wandern gemütlich und abwechslungsreich in Richtung Osten durch einsamste Gegenden und vorbei am Wasserfall Vornei, bis wir am Nachmittag Tasiilaq erreichen. In Iddimiini am Kong Oskar Fjord schlagen wir ein letztes Mal unser Zeltcamp auf und wir genießen noch einmal die Weite und Einsamkeit Grönlands.

 600 Hm 6 - 7 hZelt | CampVollpension

Tag 15:
Tasiilaq am Kong Oskar Fjord

Wir erkunden die kleine „Stadt“ am Kong Oskar Fjord und erhalten noch einmal interessante Einblicke in das Leben der Inuit. Wir besichtigen die Kirche und auch das kleine Museum ist sehr interessant. Auch Robert Peroni statten wir in seinem Red House einen Besuch ab. Wenn wir Lust haben, können wir hier einkehren und die Gastfreundschaft genießen. Und wenn es die Zeit erlaubt, hat Robert sicherlich die eine oder andere spannende Geschichte für uns parat.

Wenn wir noch einmal zum Wandern gehen möchten, lädt uns der Hausberg zu einem weiteren Gipfelziel ein. Dafür lassen wir Tasiilaq hinter uns und folgen einem langgezogenen, malerischen und sanften Tal bis wir immer mehr an Höhe gewinnen. Wir passieren einige tiefblaue Seen, wandern über Wiesen und leichtes Blockgelände. Der Gipfelanstieg wird etwas steiler, bis wir schließlich den Gipfel des Qaqartivakajik auf 719 m Höhe erreichen. Ein herrlicher Blick eröffnet sich uns – wir können sogar noch einmal das Inlandeis erblicken, das von hier bereits in einiger Entfernung liegt. Vor uns öffnet sich uns das Polarmeer mit seinen vereinzelten, vorbeiziehenden Eisbergen. Diesen grandiosen Aussichtsplatz nutzen wir für eine ausgedehnte Gipfelrast, bevor wir dem Bergrücken folgend über einen anderen Weg als im Aufstieg wieder ins Tal zurück zu unserem Lagerplatz absteigen, wo wir die letzte Nacht in Grönland verbringen.

 700 Hm 5 - 6 hZelt | CampVollpension

Tag 16:
Von Tasiilaq über Kulusuk zurück nach Island

Heute heißt es Abschied nehmen von Grönland. Wir packen zusammen und fahren mit dem Boot zurück nach Kulusuk. Per Flug geht es von hier weiter nach Island. Aufgrund der Flugzeiten verbringen wir wie auf dem Hinflug eine Nacht in Reykjavik und genießen noch einmal die isländische Gastfreundschaft sowie jeglichen Komfort unseres Hotels, allen voran sicherlich eine heiße Dusche. Am Abend lassen wir die Erlebnisse in Grönland noch einmal Revue passieren, bevor wir müde in die Betten fallen.

22 Hill Hotel ReykjavikFrühstück

Tag 17:
Rückflug nach Deutschland

Unser Flug zurück nach Deutschland geht bereits sehr früh am Morgen. Ein Transfer bringt uns zum Flughafen Keflavik. Ankunft in Deutschland am frühen Nachmittag.

Frühstück

 

Anforderungen Das musst du können, um für diese Tour gerüstet zu sein.

Alpine Erfahrung

Level 1
Level 2
Level 3
Level 4
Level 5

Anforderungen

Kondition
Technik
Ernsthaftigkeit
Schwierigkeit
3.0

Mittelschwere & schwere Bergwege ROT & SCHWARZ. Das Trekking im hohen Norden in Ostgrönland führt überwiegend über wegloses Gelände und erfordert Trittsicherheit. Die Bergwanderungen in Grönland erfordern eine gute Kondition für Gehzeiten im Aufstieg bis zu 7 Stunden. Die Höhendifferenz der Bergwanderungen beträgt zwischen 250 - 750 Höhenmeter. Auf einzelnen Touren kann diese bis knapp 1.300 Höhenmeter betragen. Hinzu können psychische Belastungen bei schlechten Witterungsverhältnissen kommen.

Du bist offen und respektvoll gegenüber fremden Religionen und Kulturen und bereit, auf den üblichen westeuropäischen Komfort zu verzichten. Die gesamte Reise erfordert Teamgeist, aktive Mithilfe sowie gegenseitige Hilfsbereitschaft und Toleranz gegenüber den Einheimischen und Mitreisenden. Während der Übernachtungen im Zelt werden Mahlzeiten gemeinsam zubereitet. Das Camp wird von den Teilnehmern selbst auf- und abgebaut.

Die Bergwanderungen im Schweizer Land sind KEINE Einsteiger-Wanderungen und setzen Bergwandererfahrung voraus!

Mäßige Alpine Erfahrung | Anspruchsvolle alpine Unternehmung

  • Erhebliche Ernsthaftigkeit / Gefährdung
  • Erfahrung Bergwandern
  • Trittsicherheit
  • Hilfsbereitschaft und Toleranz innerhalb der Gruppe
750 Hm (optional 1.300 Hm)7 hROT - SCHWARZ

Leistungen Bei dieser Tour hast du folgende Inklusivleistungen, Exklusivleistungen und Reiseoptionen.

Leistungen inklusive

  • 16 Tage Führung und Organisation durch einen deutschsprachigen Bergwanderführer/Bergführer
  • Hin- und Rückflug ab/bis München oder Frankfurt
  • Fluggepäck 20 kg + Handgepäck 8 kg
  • Sämtliche Transfers vor Ort gem. Programm
  • 2 x Übernachtung inkl. Frühstück | Hotel - Doppelzimmer
  • 14 x Übernachtung inkl. Vollpension | Zelt - Zwei-Personen
  • AW Plus Paket | Reservierung | Komfort | Sicherheit
  • Komplette Lager Ausrüstung (2-Personen-Zelte, Gaskocher usw.)
  • Großkalibrige Schusswaffe & Signalpistole (Eisbärenschutz)
  • Umfangreiche Medizinische Notfallausrüstung
  • IRIDIUM Satellitentelefon (exkl. Gesprächsgebühren)
  • GPS/Satellitengestützter Notfallsender auf Tour

Reiseoptionen

  • Rail and Fly mit der Deutschen Bahn: 95,00 €
  • Freiwilliger myclimate Klimaschutzbeitrag: 42,00 €

Leistungen exklusive

  • Zusatzkosten für Speisen und Getränke während der Hotelübernachtungen
  • Zusatzkosten aufgrund Änderungen im Reiseprogramm
  • Optionale Ausflüge und Eintrittsgelder
  • Individuelle Trinkgelder
  • *Die Zusatzkosten können variieren und dienen lediglich zur Orientierung!

Tourtermine Leider stehen für diese Tour keine Termine an.
Du hast jedoch die Möglichkeit einen Wunschtermin anzufragen!

Unterkünfte während der Tour Hier findest du Informationen rund um die Unterkünfte dieser Tour

Übernachtung in Reykjavik

In Reykjavik übernachten wir in einem Hotel in der Innenstadt. Die Unterbringung erfolgt in komfortablen Doppelzimmern mit eigener Dusche und WC. Frühstück ist inklusive. Zum Abendessen besuchen wir jeweils eines der Restaurants in der Altstadt.

Übernachtung während des Trekkings

Während unseres Sommer-Trekkings auf Grönland übernachten wir in Zwei-Personen-Zelten inmitten der wilden Landschaft. Neben den Schlafzelten gibt es ein Versorgungszelt, in dem bei schlechterem Wetter gegessen wird. Die Teilnehmer bauen die Zelte selbst auf und ab. Unser Hauptgepäck und die Campausrüstung wird jedoch in Booten transportiert, wir wandern lediglich mit Tagesgepäck. Die Vollverpflegung während des Trekkings ist inklusive. Alle Speisen bereiten wir gemeinsam im Camp zu. Es sind einfache, den Gegebenheiten vor Ort angepasste, aber schmackhafte Speisen. Trinkwasser ist während des Trekkings ausreichend vorhanden. Es gibt während des Trekkings keine sanitären Anlagen.

CO2 Emissionen Bei dieser Tour entstehen folgende CO2 Mengen.

Für uns ist Klimaschutz kein Schlagwort, sondern Anliegen. Unser Motto lautet: „Wir tun, was WIR können“ - und was wir können, ist verantwortungsvoll auf Tour gehen. Dazu gehört für uns selbstverständlich auch, dass die CO2-Bilanz stimmt. Ganz ohne CO2-Fußabdruck kommt man nicht auf den Berg. Aber wie groß der ausfällt, ist sehr wohl plan- und steuerbar. Da setzen wir an. Wir haben für alle unsere Angebote die CO2-Emissionen genau und transparent kalkuliert und dabei analysiert, welche Stellschrauben es gibt, um maximal klimafreundlich in die Berge zu kommen und dort unterwegs zu sein. Diese Infos findet Ihr in den Tourenbeschreibungen – genauso wie passgenaue Lösungen dafür, den eigenen Beitrag zum Klimaschutz optimal zu gestalten.

#wirtunwaswirkönnen

... um die CO2 Bilanz unserer Bergführer zu optimieren!
Unvermeidbare Emissionen gleichen wir durch Investitionen in Klimaschutzprojekte und Klimabildung aus.

CO 2
1.072 kg
Unterkunft
144 kg
Flug
867 kg
Transport
14 kg
Aktivität
47 kg

Wichtige Hinweise und Infos zur Region Allgemeine Informationen und spezielle Hinweise.

Die Berge in der Region dieser außergewöhnlichen Trekkingreise in Ostgrönland bietet sogar in den Siedlungsgebieten eine Fülle an einfachen bis mittelschweren Bergwanderungen. Viele Gipfel liegen direkt vor unseren Zeltplätzen und problemlos können die Touren in Länge und Anspruch variiert werden. Von den Gipfeln schweift der Blick dann hinunter auf den Fjord bis hinein aufs bis zu 3.000 m dicke Inlandeis Grönlands.

Weiter im Landesinneren ändert sich der Charakter der Touren ins Hochalpine. Nicht wenige Ziele sind völlig von der Außenwelt abgeschnitten und erlangen Expeditionscharakter. Das Gelände ist vergletschert und erfordert teilweise den routinierten Westalpen-Bergsteiger.

Persönliche Ausrüstung

Diese Trekkingreise erfordert ganz normale Bekleidung für Bergtouren, wie sie auch in den Alpen notwendig ist. Die Übernachtung erfolgt während des Trekkings im Zelt. Ein warmer Schlafsack, eine gute Isomatte und wärmende Hüttenschuhe sind von Vorteil. Mit der Reisebestätigung übersenden wir die genaue Ausrüstungsliste.

Transfers

Während unserer Trekkingreise durch die wilden Fjorde Ostgrönlands werden wir mehrere Male mit offenen Booten übergesetzt. Diese Bootsfahrten sind bei hohem Wellengang unter Umständen etwas unangenehm und können sich abhängig von Wetter- oder Eissituation verzögern oder verändern.

Eisbären auf Grönland

Auf Grönland leben Eisbären. Die Chance auf einen Eisbären zu treffen ist allerdings äußert niedrig, da die Population im Schweizer Land sehr gering ist. Dennoch kann das nicht ausgeschlossen werden, die entsprechenden dramatischen Folgen kann sich jeder selbst ausmalen.

Zur Sicherheit sind wir hierbei mit einem eigenen, für arktische Verhältnisse bestens geeigneten Gewehr der Marke Mossberg 590 Kal. 12/76 ausgestattet, damit der Abstand zu den Tieren deutlich genug bleibt.

Bitte beachte

Die von uns eingesetzten Bergführer werden im Jahr vor Beginn der Tour umfassend im Umgang und in der Schussabgabe mit der großkalibrigen Waffe geschult. Dies ist ein wesentliches Qualitäts- und Sicherheitsmerkmal der Reise und sollte als Entscheidungsmerkmal reichen. Man muss dies ganz deutlich sagen, im Notfall kann fehlende Übung mit der Waffe über Leben und Tod des Einzelnen entscheiden.

Zusätzliche Rettungs- und Kommunikationsmittel

Während des Aufenthaltes auf Grönland führen wir zur Kommunikation mit der Außenwelt und zum Einholen des Wetterberichts ein IRIDIUM Satellitentelefon mit. Dieses Telefon, ein zusätzlicher GPS-Peilsender und eine umfangreiche Erste Hilfe Ausstattung sind Teil unseres Sicherheitskonzeptes während der Reise.

Informationen zum Reiseland Hier findest Du detaillierte Angaben zum Reiseland. Von der Währung über die Einreisebestimmungen bis zu Gesundheitshinweisen..

Versicherungen

Reiserücktritt: Wir empfehlen Dir dringend den Abschluss einer Reiserücktrittsversicherung sowie einer Versicherung zur Deckung der Rückführungskosten bei Unfall oder Krankheit. Bitte prüfe hierfür Deinen Versicherungsschutz. Mit der Reisebestätigung übersenden wir Dir eine entsprechende Möglichkeit diesen Versicherungsschutz herzustellen.
Auslandsreisekrankenversicherung: Ebenso empfehlen wir für unsere Bergreisen den Abschluss einer Auslandsreisekrankenversicherung zur Deckung von ausländischen Selbstbehalten.
Mitgliedschaft in einem alpinen Verein: Die Mitgliedschaft in einem alpinen Verein (z. B. Deutscher Alpenverein oder Österreichischer Alpenverein) deckt bereits die Kosten einer eventuellen Hubschrauberrettung ab und wird von uns empfohlen.

 

 

Mindestteilnehmerzahl

Diese Reise kann nur ab der angegebenen Mindestteilnehmerzahl durchgeführt werden. Sollte diese 20 Tage vor Antritt der Reise nicht erreicht sein, so kann eine Absage der Veranstaltung durch den Veranstalter erfolgen. Im Falle einer Absage sind wir jedoch bestrebt Dir ein alternatives Angebot zu unterbreiten. Bitte beachte hierzu unsere ergänzenden Hinweise in den Reisebedingungen.

 

Reiseveranstalter

Alpine Welten Die Bergführer GmbH & Co. KG, Rauher Berg 8, 89180 Berghülen

 

Mobilitätshinweis

Diese Reise ist für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet.

 

FAQ Häufig gestellte Fragen und Antworten zu dieser Tour

Ich habe keine Corona Zusatzversicherung abgeschlossen - Kulanz?

Reisen in Pandemiezeiten stellt für Reiseveranstalter wie den Reisenden ein höheres Risiko dar, welches nicht ausschließlich durch den Reiseveranstalter getragen werden kann.

Aus diesem Grund wird jeder Reisende mehrfach, vor Buchungsabgabe - Mit Versand der Buchungsbestätigung - Im persönlichen Account - dringend auf den Abschluss einer entsprechenden Reiseversicherung hingewiesen. Der Reisende hat somit die Möglichkeit, sein persönliches Lebensrisiko zu bewerten und dieses Risiko, ergänzend zu einer Reiseversicherung, ab 26.- € kostengünstig abzusichern.

Wir bitten daher um Verständnis, dass wir in diesen versicherbaren Fällen ohne Ausnahmekeine Kulanz gewähren können. Der bei uns entstandene Schaden steht regelmäßig in keinem Verhältnis zu den Kosten, welche für den Abschluss einer Versicherung nötig sind.

Ich habe mich mit Corona infiziert | Wie geht es weiter?

Unglaublich schade. Bereits jetzt wünschen wir Dir einen guten Verlauf und eine schnelle Genesung.

Die Teilnahme mit einer Corona Infektion ist leider nicht möglich. Sofern wir vor Ort feststellen, dass Du typische Symptome einer Corona Infektion hast, kann ein Test angeordnet werden und der Ausschluss von der Tour erfolgen. In der Regel führt dies auch zu erheblichen Folgekosten. Es ist daher in jedem Fall günstiger, nicht anzureisen.

Bitte informiere uns daher und kündige Deinen Reisevertrag entsprechend der Vertragsbedingungen. Alternativ kannst Du uns aber auch eine Ersatzperson benennen, welche anstatt Dir teilnimmt, denn das wäre deutlich günstiger. 

Im Falle einer Kündigung des Reisevertrags werden Reiserücktrittskosten berechnet, welche allerdings im Rahmen einer abgeschlossenen Reiseversicherung mit Corona Zusatzschutz durch die Versicherung erstattet werden. Bitte prüfe hierzu Deinen Versicherungsschutz. 

Kann ich auch von einem anderen Flughafen aus anreisen?

Das ist in aller Regel möglich! Bitte teile uns im Verlauf der Buchung mit, von wo Du abfliegen möchtest. Gerne prüfen wir vor der Buchungsbestätigung alternative Abflughäfen und teilen Dir etwaige Aufpreise mit.

Wieviel Gepäck kann ich für diese Reise mitnehmen?

Es ist ein Freigepäckstück bis 20 kg (nach dem Weight Concept) oder 23 kg (nach dem Piece Concept) erlaubt. Manche Fluggesellschaften gewähren sogar 30 kg Freigepäck. Genaue Angaben dazu findest Du auf Deinem Flugticket. Zusätzlich zum Aufgabegepäck kannst Du ein Handgepäckstück, in der Regel bis 8 kg, mit in die Flugzeugkabine nehmen. ☝️Die Gepäckbestimmungen findest Du auf der Webseite der durchführenden Fluggesellschaft. Weiteres Gepäck oder Sportgepäck (z. B. Ski) muss am Flughafen zusätzlich gezahlt werden.

Wie & Wann erhalte ich mein Flugticket?

Spätestens mit der letzten Information stellen wir die Details zum Flug und das Flugticket in Deinem Kundenlogin zum Download bereit. Wenn Du zwischenzeitlich Fragen zu den Flugzeiten hast, kontaktiere uns einfach.

Weitere häufige Fragen zu Bergreisen mit Bergführer findest Du in unserem Hilfe-Center.

Neuigkeiten Aktuelles zur Tour.

Hier erfährst du mehr
Grönland Inlandeis Expedition erfolgreich
Unsere 8 Gäste aus Deutschland - Holland und der Schweiz haben mit den beiden Bergführern Hans Honold & Florian Schmidt erfolgreich das grönländische Eisschild überquert und sind in Tassilaq eingetroffen. Unterwegs wurde mehrmals Geburtstag gefeiert - gelacht - geleidet und gekämpft. Die Eindrücke bleiben sicher unvergesslich. Wir gratulieren allen Teilnehmern zu dieser starken Leistung.
Hier erfährst du mehr
Expeditionsgruppe erreicht Radarstation DYE 2
Unsere Grönland Inlandeis Expedition hat heute Mittag die verlassene Radarstation DYE 2 erreicht und schlägt hier Camp 10 auf. Alle 8 Teilnehmer und die beiden Bergführer Hans Honold und Florian Schmidt sind wohlauf! Gutes Wetter sorgte in den letzten Tagen für passablesVorankommen.

Cookie Einstellungen

Wir setzen automatisiert nur technisch notwendige Cookies, deren Daten von uns nicht weitergegeben werden und ausschließlich zur Bereitstellung der Funktionalität dieser Seite dienen.

Außerdem verwenden wir Cookies, die Dein Verhalten beim Besuch der Webseiten messen, um das Interesse unserer Besucher besser kennen zu lernen. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation Deiner Person erfolgt nicht.

Weitere Informationen findest Du in unserer Datenschutzerklärung.