Helke Abel Trainerin

Bergwanderfuehrerin Helke Beim Wandern In Norwegen

Bergwanderführerin Helke Abel

Als gebürtiges Nordlicht ist Helke eigentlich eher der Wassersport in die Wiege gelegt worden. Aber da sie, seit sie einigermaßen auf ihren beiden Beinen stehen kann, sämtliche Winter- und Osterferien auf der Skipiste verbracht hat, hatte sie überdies schon früh Gelegenheit, sich mit dem „Bergvirus“ zu infizieren. Während und nach dem Studium der Medizin war sie dann zunächst viel als Kitesurf Instructorin überall auf der Welt unterwegs, bis es sie 2012 - der Liebe wegen - endgültig von Hamburg nach München verschlagen hat, wodurch sie letztendlich auch die Berge für sommerliche Aktivitäten kennen und lieben lernte. So machte sie neben der Qualifikation zur Notärztin auch die Ausbildung zur Höhenmedizinerin. Seither hat sie zahlreiche Berg- und Klettertouren sowie Splitboardtouren in den naheliegenden Alpenregionen unternommen, aber auch auf den Mont Blanc, Kilimandscharo, diverse Gipfel in Nepal und den Damavand sowie die Haute Route und einige Skitouren in der Hohen Tatra. Am liebsten ist Helke in Begleitung von Freunden oder ihres Mannes unterwegs. Und da die beiden seit 2016 eine Tochter haben, ist diese gelegentlich auch noch mit im Schlepptau, sowohl bei Wanderungen in heimischen Gefilden als auch bereits in den kanadischen Nationalparks. Sogar in den peruanischen Anden ist das Töchterchen schon bis ins Basecamp des Huascaran auf 5.200 m an ihrer Seite gewesen.
 
 

 

Qualifikationen

  • Trainerin
  • Anwärterin Geprüfte Bergwanderführerin

Außeralpine Hobbies

  • Kitesurfen
  • Lesen
  • Zeit mit der Familie

Warum arbeitest du als Bergführer?

Ich bin leidenschaftlich gern in der Natur unterwegs. Mich fasziniert sowohl ihre Schönheit und Lieblichkeit, als auch ihre Rauheit und Schroffheit. Und da ich intensive Momente am liebsten direkt mit anderen teile, liegt es nahe sie anderen näher zu bringen.