Chile Magische Orte im "langgestreckten Land"

Flagge Chile
Alle 17 Fotos ansehen

Beste Reisezeit

Jan
Feb
Mar
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Währung & Bezahlung

Chile hat keinen EURO und dementsprechend kann auch nicht mit Euro bezahlt werden. Die chilenische Landeswährung ist der Peso (CLP).

Das Abheben von Bargeld in Landeswährung am Geldautomaten mit der Kreditkarte ist im Großen und Ganzen möglich. In ländlichen Regionen ist es allerdings manchmal schwierig, einen Geldautomaten zu finden. Bezahlung mit den gängigen Kreditkarten ist ebenfalls weit verbreitet und fast überall gewährleistet. Lediglich in kleineren Orten kann es Einschränkungen geben. Euro können weitestgehend umgetauscht werden.

Hier findest Du einen Währungsrechner.

Sicherheit

Generell ist Chile ein sicheres Reiseland. Die Kriminalität ist als GERING einzustufen. Insbesondere in Großstädten und Touristenzentren ist Straßen- und Kleinkriminalität zu beobachten. Nach Einbruch der Dunkelheit sollte man sich nicht mehr allein auf der Straße und in den Städten nur auf beleuchteten und belebten Straßen aufhalten. Wertgegenstände sollten nicht offen sichtbar sein und Bargeld nur in geringen Mengen mitgeführt werden. Bei einem Überfall sollte kein Widerstand geleistet werden, da Täter häufig nicht vor Gewalt zurückschrecken. Überfälle auf Mietwagen finden außerorts häufig in Verbindung mit vorgetäuschten Unfällen und Pannen oder auch vorgetäuschten Hilfeleistungen und "falschen" Polizisten statt. Für Taxifahrten sollten nur lizenzierte Taxen genutzt werden. Auch im dichten Straßenverkehr oder an roten Ampeln ist Vorsicht geboten. In Bars und Restaurants, vor allem in Santiago, besteht außerdem die Gefahr, Getränke mit "K.O. Tropfen" verabreicht zu bekommen und anschließend ausgeraubt zu werden.

In Chile kommt es regelmäßig zu Protesten, Demonstrationen und sozialen Unruhen, die mehrere Tage dauern können. Diese finden insbesondere rund um politische und symbolträchtiger Großereignisse (z. B. 01. Mai - Tag der Arbeit oder 11. September - Jahrestag des Militärcoups) statt oder stehen in Zusammenhang mit polititschen und gesellschaftlich umstrittenen Entwicklungen. Gewaltsame Ausschreitungen treten dabei immer wieder auf und gezielte Übergriffe auf öffentliche und private Ziele durch radikale Gruppen können nicht ausgeschlossen werden. Terroristische Anschläge, insbesondere durch Anhänger radikaler anarchistischer Gruppen auf staatliche Einrichtungen und Symbole des Kapitalismus (Banken, Geldautomaten, Unternehmen etc.) sind in Chile, vor allem in der Hauptstadt Santiago, nicht auszuschließen.

Aufgrund seiner geologischen Lage, an der sich tektonische Platten treffen, ist Chile, insbesondere der Norden und das Zentrum des Landes, eine seismisch aktive Zone und es können Erdbeben unterschiedlichen Ausmaßes auftreten, die erhebliche Zerstörungen und Einschränkungen mit sich bringen. In Küstennähe besteht dadurch auch eine erhöhte Tsunami-Gefahr. Unwetter mit extremen Niederschlägen haben häufig Überschwemmungen zur Folge, die den Verkehrsbereich einschränken. Es gibt außerdem aktive Vulkane, wodurch es zu lokalen Evakuierungen und Einschränkungen des Flugverkehrs kommen kann.

Gesundheit

Die medizinische Versorgung ist in Chile außerhalb der größeren Städte eingeschränkt und entspricht dort nicht dem westeuropäischen Standard. In den größeren Städten ist weitestgehend eine gute gesundheitliche Versorgung verfügbar.

Die zentrale Notrufnummer in Chile lautet 911, eine schnelle Notfallversorgung kann oft jedoch nicht gewährleistet werden. Ärztliche Versorgung ist meist nur in den Städten und in der Landessprache verfügbar.

Eine gute Trinkwasserversorgung ist nicht überall vorhanden. Daher sollten nur abgekochtes oder gefiltertes Wasser getrunken und abgekochte, ungeöffnete und geschälte Lebensmittel gegessen werden, um Durchfallerkrankungen vorzubeugen.

Impfungen

Für die Einreise nach Chile gibt es keine Pflichtimpfungen!

Grundsätzlich empfehlen sich für weltweite Bergreisen eine Immunisierung gegen Polio, Diphtherie, Keuchhusten und Tetanus. Für weiterführende Informationen zur Reisemedizin empfehlen wir das Centrum für Reisemedizin (CRM).

In den tieferen Lagen mit tropischem und subtropischem Klima und vor allem im Umfeld von stehenden oder langsam fließenden Gewässern, können Krankheiten durch Stechmücken übertragen werden. Schutzmaßnahmen zur Vermeidung von Insektenstichen und -bissen sollten in diesen Regionen beachtet werden. Vom Baden in stehenden Gewässern oder Flüssen mit geringer Fließgeschwindigkeit raten wir ab. Weiterhin kann in Chile durch den Kontakt mit Nagetieren der Hantavirus übertragen werden.

Einreise & Zoll

Aufgrund der strengen Zoll- und Einfuhrbestimmungen kann es bei der Einreise zu Einschränkungen kommen. Devisen dürfen unbegrenzt ein- und ausgeführt werden. Beträge ab einem Wert von 10.000 USD müssen bei der Einreise jedoch deklariert werden. Die Einfuhr von frischen Lebensmitteln (Obst, Gemüse, Fleisch, Wurst, Milchprodukte) ist streng verboten und wird hart bestraft. Daher sollten alle mitgeführten Lebensmittel (auch originalverpackte Riegel, Nüsse, Schokolade etc.) bei der Einreise angegeben werden. Auch bestimmte Medikamente dürfen nicht eingeführt werden. Dies gilt insbesondere für Opiate und Schmerzmittel. Bitte informiere Dich vor Reiseantritt, solltest Du auf solche Medikamente angewiesen sein. Gegenstände, die für den persönlichen Bedarf während der Reise bestimmt sind, dürfen eingeführt werden. Für Neuwaren, die sich im Gepäck befinden, gelten 500 USD als Wertobergrenze. Darüber hinaus müssen diese deklariert werden.

Im Zuge der Corona-Pandemie und damit verbundener Maßnahmen zur Eindämmung des Covid-19-Virus kann es jedoch kurzfristig zu Änderungen mit verstärkten Kontrollen, Quarantänemaßnahmen oder gar Einreisesperren kommen.

Das Straßen- und Autobahnnetz sowie die Fluganbindungen sind in Chile sehr gut ausgebaut und es bestehen keine erhöhten Verkehrsrisiken.

Reisedokumente

Die Einreise ist für Staatsangehörige D | A | CH | I mit folgenden Dokumenten möglich. Angehörige aus einem anderen Teil der Erde wenden sich am besten an ihr zuständiges Konsulat.

  • Reisepass

(!) Reisedokumente müssen zum Zeitpunkt der Einreise noch mindestens 6 Monate gültig sein!

 

Visum

Staatsangehörige D | A | CH | I können ohne Visum nach Chile einreisen.

Bei der Einreise wird eine Touristenkarte ausgestellt, die bei der Ausreise wieder abgegeben werden muss. Sollte die Touristenkarte während der Reise verloren gehen, muss sie vor der Ausreise durch die Policía de Investigaciones (PDI) ersetzt werden, um Probleme bei der Ausreise zu vermeiden.

Wir empfehlen Deutschen Staatsangehörigen bei Auslandsaufenthalten die Eintragung in die Krisenvorsorgeliste des Auswärtigen Amtes vorzunehmen.

Reise- und Sicherheitshinweise der Außenministerien

#deinabenteuerbeginnt Hier haben wir noch ein wenig Inspiration für dich.

#reisebericht

Vulkan Skitouren in Südamerika

Cookie Einstellungen

Wir setzen automatisiert nur technisch notwendige Cookies, deren Daten von uns nicht weitergegeben werden und ausschließlich zur Bereitstellung der Funktionalität dieser Seite dienen.

Außerdem verwenden wir Cookies, die Dein Verhalten beim Besuch der Webseiten messen, um das Interesse unserer Besucher besser kennen zu lernen. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation Deiner Person erfolgt nicht.

Weitere Informationen findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

x Infos rund um Corona / Covid-19 & Reisen
Aktuelles erfahren

Buchung ohne Anzahlung
AGB - Änderung