2. Umweltbewusstes Handeln auf unseren Reisen

Die Auswahl der Partner:

Bei der Auswahl von Hotels, Gastgebern und Partnern vor Ort achten wir auf die Regionalität der Anbieter. Die Übernachtung erfolgt wenn möglich in familiengeführten Hotels, Pensionen und Hütten der Region. Bei der Auswahl der Produkte achten unsere Gastgeber auf regionale und saisonale Nahrungsmittel aus nachhaltigem Anbau.

Bei Auslandsreisen arbeiten wir mit lokalen Partnern zusammen. Notwendige Einkäufe werden direkt vor Ort, ob nun direkt vom Fischerboot in Norwegen oder auf dem Dorfmarkt in Marokko getätigt.

So bleibt ein erheblicher Teil der Wertschöpfungskette in der Region.

 

Die Anreiseorganisation zu unseren Touren:

Die größten Emissionen bei unseren Reisen entstehen mit der Anreise zum Treffpunkt. Bei der Organisation haben wir daher auf eine gute Erreichbarkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln geachtet. Die Startpunkte der Reisen liegen oft in unmittelbarer Nähe von Bahnhöfen oder können mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreicht werden. Die Anreise mit dem Zug ist die umweltschonendste Alternative und wird von uns empfohlen.
Für die Anreise mit dem eigenen Fahrzeug empfehlen wir die Bildung von Fahrgemeinschaften. Im Vorfeld jeder Reise erhalten unsere Gäste dazu eine Teilnehmerliste für individuelle Absprachen. Zudem weisen wir in den Reiseinformationen auf die Möglichkeit zur Kompensation von Emissionen über unsere Partner hin.

 

Unterwegs im Gebirge

Kleine Gruppengrößen stören die Natur und die Tierwelt weit weniger als Reisen mit 12 und mehr Teilnehmern. Alle Veranstaltungen sind daher streng auf eine kleine Teilnehmerzahl bis maximal 8 Teilnehmer und in seltenen Fällen bis 10 Teilnehmer begrenzt. Auf Tour achten unsere Bergführer und Bergwanderführer den Naturschutz und sensibilisieren unsere Gäste für das Ökosystem Alpen. Wege werden eingehalten, anfallender Müll wird selbstverständlich wieder mitgenommen.