2. Nachhaltige Organisation unser Reisen

Unterkünfte und Verpflegung:

Bei der Auswahl von Hotels, Gastgebern und Partnern vor Ort achten wir auf die Regionalität der Anbieter. Die Übernachtung erfolgt in familiengeführten Hotels, Pensionen und Berghütten. Bei der Auswahl der Produkte achten unsere Gastgeber auf regionale und saisonale Nahrungsmittel aus nachhaltigem Anbau.

Bei Auslandsreisen arbeiten wir mit lokalen Partnern zusammen. Notwendige Einkäufe werden direkt vor Ort, ob nun direkt vom Fischerboot in Norwegen oder auf dem Dorfmarkt in Marokko getätigt.

So bleibt ein erheblicher Teil der Wertschöpfungskette in der Region.

 

Faire Bezahlung in Dritte Welt Ländern

Am Beispiel einer Kilimanjaro Besteigung lässt sich sehr gut nachvollziehen , wie wir soziale Nachhaltigkeit verstehen. Die Kolonialzeit ist auch in Tansania schon lange vorbei. Träger, Köche und Führer müssen am Ende einer Tour genug Lohn haben um ihre Familien gut ernähren und Kinder vernünftig anziehen und zur Schule schicken zu können. Entsprechend freuen wir uns, dass wir mit unserem Partner in Tansania  einen treuen und zuverlässigen Freund haben, der zu den teuersten Anbietern vor Ort gehört. Preisdumping, wie es insbesondere unsere großen Mitbewerber betreiben oder gar eine Bezahlung mit neuer Bekleidung, gibt es bei uns nicht, denn am Ende eines Arbeitstages muss man von der Arbeit leben können, eine Jacke kann man nicht essen. Entsprechend können und wollen wir uns mit vielen Angeboten am Markt auch nicht vergleichen.

Gleiches gilt für alle anderen Reisen, insbesondere nach Nepal. Dort laufen uns z.B. auch keine Träger über Nacht davon, weil sie zu Dumpinglöhnen deutsche Bergreisende begleiten müssen.

 

In der Bergwelt unterwegs

Kleine Gruppengrößen stören die Natur und die Tierwelt weit weniger als Reisen mit 12 und mehr Teilnehmern. Unser Motto lautet 8 statt 12 bzw. 10 statt 12. Auf Tour achten unsere Bergführer und Bergwanderführer den Naturschutz und streben eine Sensibilisierung unserer Gäste für das Ökosystem Alpen an. Wege werden eingehalten, anfallender Müll wird selbstverständlich wieder mitgenommen.

 

Öffentliche Verkehrsmittel:

Die größten Emissionen bei unseren Reisen entstehen mit der Anreise zum Treffpunkt. Bei der Organisation haben wir daher auf eine gute Erreichbarkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln geachtet. Die Startpunkte der Reisen liegen oft in unmittelbarer Nähe von Bahnhöfen oder können mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreicht werden. Die Anreise mit dem Zug ist die umweltschonendste Alternative und wird von uns empfohlen.
Für die Anreise mit dem eigenen Fahrzeug empfehlen wir die Bildung von Fahrgemeinschaften. Im Vorfeld jeder Reise erhalten unsere Gäste dazu eine Teilnehmerliste für individuelle Absprachen. Zudem weisen wir in den Reiseinformationen auf die Kompensationsmöglichkeit von Emissionen über unsere Partner hin.

 

Zukunftsprojekte:

  • Erstellung eines ökologischen Fußabdrucks für jede Reise und Reduktion sowie Kompensation der anfallenden Emissionen.
  • Optimierung & Integration von Hilfsmitteln zur leichteren Organisation einer klimafreundlichen Anreise in den Reiseinformationen.

Cookie Einstellungen

Wir setzen automatisiert nur technisch notwendige Cookies, deren Daten von uns nicht weitergegeben werden und ausschließlich zur Bereitstellung der Funktionalität dieser Seite dienen.

Außerdem verwenden wir Cookies, die Dein Verhalten beim Besuch der Webseiten messen, um das Interesse unserer Besucher besser kennen zu lernen. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation Deiner Person erfolgt nicht.

Weitere Informationen findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

x Infos rund um Corona / Covid-19 & Reisen
Aktuelles erfahren

Buchung ohne Anzahlung
AGB - Änderung