Vom Spurenleser zum Pfadfinder – Schwedischer Mauser

 

Nach dem üblichen Ab Scannen der Küste, verladen wir die Skiausrüstung auf das Zodiac, dem kleinen Schlauchboot, das uns täglich an Land bringt. Nach einer geeigneten Anlegestelle, laden wir unseren „Schwedischen Mauser“ fertig, um der Eisbärengefahr entgegen zu wirken und bewachen die vor uns liegende Küste, bis wir auf Skitour gehen können. Die Gruppe bleibt eng bei einander und ist sensibilisiert auf die Gefahr mit den Eisbären. Nach mittlerweile einiger Spurerfahrung, erkennen wir den Unterschied zwischen Rentier-, Fuchs- und Eisbärenspuren. Auch an diesem Tag brechen wir eine Tour ab, aufgrund einer frischen Eisbärspur. Notgedrungen, verlegen wieder zurück aufs Schiff und fahren einige Kilometer weiter an der Küste entlang. Ein neuer Versuch… diesmal ohne frische Eisbärspuren, wir ziehen unsere Spuranlage durch den frischen Schnee auf verschiedene Gipfel, nutzen die für uns besten Schneebedingungen für Abfahrten durch Couleurs, Rinnen und Tiefschneehänge. Es bleibt einfach beeindruckend dieses ständige Abenteuergefühl, welches sich ausbreitet auf diesen unberührten Skitouren – einfach überwältigend und einzigartig…