Für die Mitnahme eines Lawinenrucksacks im Flugzeug gelten seitens der IATA je nach Rucksackmodell unterschiedliche Bestimmungen. Ob ein Rucksack mitgeführt werden darf entscheidet die ausführende Fluggesellschaften. Probleme vielschichtiger Art treten bereits beim CHECK-IN auf.

Aus unserer Erfahrung der letzten Jahre heraus, geben wir folgenden Leitsatz als Maßstab für die Mitnahme eines Lawinenrucksacks auf unseren Skitouren- und Freeride-Reisen auf den Weg:

Auf hoher See und vor Gericht – ABER AUCH BEIM CHECK-IN MIT LAWINENRUCKSACK – bist Du in Gottes Hand

Die besten Erfahrungen haben wir mit folgendem Vorgehen erzielt:

  1. Mitführen der erforderlichen Datenblätter (Siehe Ausrüstungsliste)
  2. CHECK-IN mit KOMPLETT zusammengebautem Lawinenrucksack als HANDGEPÄCK
  3. Erklären, Öffnen des Rucksacksystems und Zeigen der Datenblätter bei Problemen
  4. Das Anmelden des Lawinenrucksacks bei der Airline ist zu 99 % „für die Katz“.
  5. Das Verpacken des Lawinenrucksacks ins Hauptgepäck geht nicht selten „in die Hose“.
  6. Das getrennte Mitführen von Kartusche und Rucksack endet meist wie Punkt 4.
  7. In München gibt es wenige bis gar keine Probleme.
  8. In Zürich klappt es ebenfalls sehr gut.
  9. In Frankfurt kann es sehr gut laufen oder zum Drama werden.
  10. USA & Kanada Reisende werden gesondert in den Reiseinformationen informiert.

Wir können keine Garantie oder Ersatz leisten für Schäden, die im Zusammenhang mit der Mitführung eines Lawinenrucksacks entstehen.